Auto.At   17.4.2024 13:36    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Elektroautos  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Elektro-Infrastruktur im letzten Eck
Xpeng startet in Europa
Die beste THG-Quote in Österreich
Rivian R2 und R3 auch für Europa
Wo der Ladeanschluss sein soll...
Ladeinfrastruktur ausbaufähig in Österreich
BYD Seal U im Test
Kia Niro EV im Test
Bessere Brennstoffzellen
Lithium Metall Akku
mehr...








50 Jahre Porsche Turbo


Aktuelle Highlights

Skoda Kodiaq 2024



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Elektroautos

Infrastruktur  20.02.2024

Ladeinfrastruktur ausbaufähig in Österreich

Die im BEÖ ausgewiesenen Ladepunkte nach Bundesland zeigen ein höchst unterschiedliches Bild der Infrastruktur. Insbesondere dort, wo Ladesäulen gebraucht würden, fehlen sie noch.

Im Grunde braucht es zwei verschiedene Arten von Ladepunkten für Elektromobilität. Die eine Sorte ist jene, die für die Hauptstrecken gedacht ist und schnelle Wiederaufladung bei weiteren Strecken garantiert - die ASFINAG möchte hier etwa in den nächsten Jahren alle 25 km Ladepunkte analog zum Tankstellennetz aufbauen. Diese - teuren - Ladesäulen mit höchster Leistung (was heute 150kw ist werden bald 300kw und mehr sein) stellt das Rückgrat für längere Strecken und Firmen dar und sollte eigentlich bereits existieren, wenn man das Segment wirklich fördern will. Dazu braucht es freilich auch noch andere Orte für schnelle Ladung, um auch abseits der Autobahnen Möglichkeiten zu bieten.

Die andere Art des Ladens ist die günstigere, langsamere Art. Unter 22kw und mit Wechselstrom wird hier gearbeitet, oft auch einphasig - das kostet Zeit, schont aber den Akku und das Stromnetz, da unplanbare Spitzen vermieden werden. Die generelle Versorgung mit Energie in der Breite wird über diese Infrastruktur laufen müssen, auch preislich ist sie wirtschaftlicher, um eAutos vorteilhaft zu machen. Typischerweise sind solche 'Wallboxen' zum Laden im Privathaushalt oder am Firmenparkplatz, sie liefern die Basis-Energie wärend dem Parken. Im eigenen Haus läßt sich eine solche Ladestelle leicht machen, auch wenn die Anschlussleistung gering ist - und sie läßt auch PV-Anlagen gut nutzen, die überschüssigen Sonnenstrom 'gratis' ins Auto führt. In den Bundesländern hat man hier deutliche Vorteile.

Dass aber gerade Wien mit solchen öffentlichen Säulen säumig ist, ist daher unverständlich. Statt Elektromobilität möglich zu machen, sind in Wien die Anzahl der Säulen im Vergleich mit den anderen Bundesländern sehr gering. Der BEÖ weist mit eControl-Daten in Wien etwa 3000 öffentliche Ladepunkte aus (meist schwache Wien-Energie-Säulen, die noch dazu ohne 'Strafzahlung' nur drei bis vier Stunden genutzt werden dürfen), während Nachbar Niederösterreich bereits rund 5000 öffentliche Stellen listet (obwohl die Dichte an eigenen Garagen wesentlich höher ist). Sogar Oberösterreich und Tirol haben in Absolutzahlen mehr Säulen als Wien. Aus der Praxis in Wien kann man den Mangel durchaus ableiten: Die nächste freie Säule ist häufig nicht mal im selben Bezirk, die mögliche Ladeleistung bei Vollbelegung so gering, dass man in der wirtschaftlich möglichen Ladezeit kaum Energie tanken kann.

Und so ergibt sich ein düsteres Bild, wenn man den Umstiegszwang zu Elektroautos bedenkt, den die Politik anstrebt. Es fehlt jetzt schon, wo die Anzahl der eAutos gering ist, an allen Ecken an Infrastruktur und die Pläne sind gelinde gesagt wenig ambitioniert. Statt Elektromobilität zu unterstützen sorgen die Energieversorger für einen Engpass, der den Umstieg eher verhindert.

Bild: Wellnhofer / Adobe Stock

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Laden #Elektroautos #Wien #Niederösterreich #Österreich #Statistik



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Elektro-Infrastruktur im letzten Eck
Das vielleicht größte Problem der Elektromobilität ist, dass ihre Infrastruktur versteckt und vernachläss...

Wo der Ladeanschluss sein soll...
Fahrer von Elektroautos kennen das Problem: Ladeanschluss und Ladesäule wollen manchmal nicht so recht zu...

Änderungen für Autofahrer 2024 in Österreich
Nova, Maut und andere Dinge: Auch im kommenden Jahr ändert sich viel für Autofahrer in Österreich und wie...

Vergleich der Ladetarife in Österreich
Wer sein Elektroauto an öffentlichen Säulen laden will, tut dies am Besten mit einer Ladekarte. Den Koste...

Infrastruktur für eMobile
Wir haben uns letzte Woche den Elektro-Porsche angesehen und waren begeistert. Allerdings nicht nur des W...

AutoPartei.at - Autofahrer ergreifen Partei!
Bei Abzocke, ungerechtfertigten 'grünen' Angriffen, willkürlichen Maßnahmen und jeder Menge Fake News mus...

AutofahrerPartei.at: Aktuelle Themen...
...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Infrastruktur | Archiv

 

 

 


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric

Aktuell aus den Magazinen:
 2,8 Mio. warten Dreifackjackpot in Österreich
 Menschenrechte Missbrauch im Namen des Klimas?
 Vierfachjackpot 4,5 Mio. im Topf im Lotto in Österreich
 Aprilscherze im Web 2024 kann lustig werden!
 Auto-Treffen im Schlosspark Youngtimer, Oldtimer, Classic Tuning

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple