Auto.At   21.2.2024 08:35    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Elektroautos  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Ladeinfrastruktur ausbaufähig in Österreich
BYD Seal U im Test
Kia Niro EV im Test
Bessere Brennstoffzellen
Lithium Metall Akku
Graphen für bessere Motoren
eAuto ohne Förderung nicht wirtschaftlich
Dayun ES3: billiges Elektroauto?
Volvo EM 90
Nissan wird 2030 rein elektrisch
mehr...








50 Jahre Golf


Aktuelle Highlights

CLE Cabrio



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Elektroautos

Stromer  31.01.2024

BYD Seal U im Test

Da steht es also, das Auto aus China, vor dem VW, BMW und Mercedes zittern sollen. Der BYD Seal U, ein Mittelklasse-SUV, 4,79 Meter lang, batterieelektrisch, ansehnlich gestaltet von Wolfgang Egger, dem ehemaligen Audi-Designer.

Was man dem Auto deutlich ansieht: Die Seitenlinie erinnert an den aktuellen Audi Q5, Heck und Front an den Porsche Macan. Autos, die in der gleichen Größenklasse antreten, aber zehntausende Euro teurer sind.

BYD, seit vergangenem Jahr vor Tesla der weltgrößte Hersteller von Elektroautos, zeigt mit seinem neuesten Modell nicht nur, was man in Shenzhen technologisch drauf hat. BYD beweist auch, zu welchem Preis ein ordentlich verarbeitetes SUV dieser Größe möglich ist, wenn es in China gebaut wird. Ein echter Kampfpreis für ein Auto dieser Klasse sind die Preise, die mit 4 beginnen.





Dafür bekommt der Kunde ein familientaugliches SUV mit einem eher braven als sportlichen Antrieb: Die 160 kW (218 PS) Leistung des vorn sitzenden Elektromotors sind eine gerade noch angemessene Motorisierung. Das Fahrwerk ist deutlich auf Komfort getrimmt. Erstaunlich leise geht die Fahrt dahin. Bis 100 km/h vergehen 9,6 Sekunden, bei 175 km/h ist Schluss. Wahrscheinlich wird BYD noch eine sportlichere Variante mit zwei Motoren nachschrieben.

Auch beim Laden lässt sich der Seal U Zeit: Die 87 kWh große Batterie des Modells „Design“ wird mit maximal 140 kW geladen. Von 30 bis 80 Prozent Ladestand vergehen so 28 Minuten, Dennoch sind die Chinesen stolz auf ihre Batterie, denn der „Blade“ genannte Akku im Wagenboden baut sehr flach, was eine niedrige Sitzposition ermöglicht. Die Lithium-Eisen-Phosphat-Zellen, die BYD verwendet, benötigen keine kritischen Elemente wie Kobalt, das unter oft fragwürdigen Bedingungen gefördert wird.

Zudem ist die Batterie besonders sicher gegen Beschädigungen geschützt, altert kaum und lässt sich zu 100 Prozent nutzen. Herkömmliche Lithiumionen-Akkus werden nur bis höchstens 90 Prozent ge- und entladen, um vorzeitige Alterung zu vermeiden. „Das ist bei unserer Blade-Batterie nicht nötig“, versichert Chefentwickler Weijie Zhang. Hier merkt man die Erfahrungen von BYD: Das Unternehmen wurde 1994 als Batteriehersteller gegründet.



Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen weltweit 600.000 Menschen. In Europa sollen in den nächsten Jahren ein paar Tausend hinzu kommen. BYD plant ein Werk in Ungarn. Spatenstich ist im Frühling. Zehn Prozent der Mitarbeiter weltweit sind Ingenieure. Und das merkt man nicht nur am ausgereift konstruierten Auto. Spaltmaße und Verarbeitung sind über alle Zweifel erhaben. Im Innenraum sind Materialien wie Sitzbezüge und Armaturenbrett „vegan“. Früher sprach man hier vonKunstleder. Der große Bildschirm in der Mitte dreht sich auf Knopfdruck von der Horizontalen in die Vertikale und zurück.

Doch die eigentliche Revolution ist nicht unsichtbar: Die IT-Architektur des Autos, das digitale Rückgrat, basiert auf einem zentralen Rechner. Der ist in drei Bereiche (Domains) unterteilt, wie Entwicklungschef Weijie Zhang auf Nachfrage erklärt. Ähnlich wie Tesla hat BYD damit einen Entwicklungsstand erreicht, an dem die deutschen Autohersteller erst noch arbeiten. Die meisten deutschen Modelle haben noch dutzende kleine Rechner (ICUs), einen für jeder Funktion. Technik von gestern.

Denn Zentralrechner wie der des BYD sind nicht nur besser für automatisiertes Fahren geeignet. Sie lassen auch umfangreiche Updates zu. Die werden auch nötig sein, denn derzeit sind die Fahrerassistenzsysteme (ADAS) des BYD eher Durchschnitt. Die Anzeige der erlaubten Höchstgeschwindigkeit im Navi und im Display vor dem Fahrer widersprechen sich mitunter: Da der Seal U schon mit der in Europa vorgeschriebenen Geschwindigkeitswarnung ausgestattet ist, mahnt er ab und zu vor Übertretungen, wo man gar nicht zu schnell fährt.

Mit einem der nächsten Updates könnte dieser Mangel abgestellt werden. Dann sollte der Wagen auch eine Routenplanung mit einkalkulierten Ladepausen bekommen. Die gibt es bisher noch nicht. Müssen die deutschen Autohersteller also zittern vor der neuen Konkurrenz aus China? Angst ist selten ein guter Ratgeber, Respekt haben sollten sie aber schon.

ampnet/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Test #Elektroauto #BYD



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
BYD Dolphin und Seal
Der chinesischer Hersteller BYD wird zwei weitere Modelle nach Europa bringen: den Dolphin als C-Segment ...

BYD startet in Österreich
In der Nähe von Wien in der 'Shopping City Süd' siedelt Denzel als Importeur von 'Build Your Dreams' sein...

Neue Autos 2023
Auch 2023 erwarten uns viele Neuheiten an Modellen und Marken am Automarkt. Alle neuen Autos und alle neu...

BYD kommt mit Atto, Han und Tang
Der Unternehmensname klingt mythisch, die der Modelle muten ebenfalls eigentümlich an. BYD, das ist die A...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Stromer | Archiv

 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Audi...
  Mehr zu BMW...
  Mehr zu Porsche...
  Mehr zu Tesla...

 

 


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric


Vegan oder gesund?


Schräge Lotto-Strategie


Munter am Steuer


Q8 Facelift


Doro: Conqueress

Aktuell aus den Magazinen:
 Mini Elektroauto Cooper E kommt
 6 Mio am Sonntag Fünffachjackpot in Österreich
 Events bleiben digital online und hybrid im Trend
 Golf 2024 Facelifting für 8
 Eltern schützen Kinder Grooming als Gefahr im Internet

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple