Auto.At   18.7.2024 13:59    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Citroen in der extremen Mitte
Xpeng G6
VW ID Buzz GTX
Grünes Alu bei Nissan
Billiger grüner Wasserstoff
BMW ändert Namen mit neuer Klasse
Weitere 500 Kündigungen bei Magna
Frontera und neues Opel-Design
Medizinische Kontrolle des Fahrers
Gefährlich: Frauen im Auto unsicherWegweiser...
mehr...








Fiat Panda 2024


Aktuelle Highlights

BMW X3 SUV



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Kurzmeldungen

Marken & Modelle  20.09.2023 (Archiv)

Ora Funky Cat GT

Große Freude bei Ora: Der Funky Cat, erster Stromer der Elektro-Submarke von Great Wall Motor, hat in Deutschland einen erfolgreichen Start hingelegt.

Erst seit Mai auf dem Markt, hat der deutsche Importeur inzwischen mehr als 3000 Autos zugelassen, allein 2000 davon im August. „Damit sind wir zurzeit die erfolgreichste chinesische Marke in Deutschland“, freut sich Marketing-Sprecher Christian Andersen. Jetzt legen sie noch einmal nach, mit dem Funky Cat GT. Das verheißungsvolle Buchstabenkürzel weckt jedoch Erwartungen, dem das „flippige Kätzchen“ mit Kulleraugen-Optik nicht ganz gerecht wird.

Denn die Extra-Portion Power oder Sportlichkeit, die das Kürzel üblicherweise suggeriert, bleiben Motor und Antrieb hier schuldig. Die E-Maschine leistet nach wie vor 126 KW (171 PS), keinen Fitzel mehr als die Basisversion und auch die Performance-Daten sind entsprechend identisch: Mit maximal 250 Nm Drehmoment aus dem Stand geht’s in 8,2 Sekunden auf Tempo 100 und bei 160 km/h wird abgeriegelt.



Auch Fahrwerk, Lenkung, Getriebeabstimmung, Rad-Reifengrößen bleiben unverändert. Das GT bezieht sich allein auf optische Elemente und Zusatzausstattungen. Und auch die offenbaren sich erst auf den zweiten Blick.Am deutlichsten noch in der Front- und Heckansicht. Vorne fallen im Vergleich die größeren Lufteinlässe in Wabenoptik im Stoßfänger ins Auge – die ein E-Auto zwar gar nicht braucht, aber etwas aggressiver sieht es damit nun mal aus. Und hinten prangt ein Dachspoiler mit rot gerahmten GT-Aufdruck, der sich auch im roten Inlay der Frontschürze wiederfindet, und vier rote Streben deuten einen Heckdiffusor an. Rote Akzente finden sich außerdem in den Speichen der 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und Bremssättel.

Und auch im Innenraum sind Teile des Armaturenträgers und Lenkrads ebenso wie die Schultern der Sitzlehnen mit rotem Leder(imitat) bespannt. Rote Nähte, Gurte und GT-Prägungen auf den Kopfstützen runden das rot-gleich-Sport-Szenario ab. Nur bei der Lackierung wechselt der chinesische Stromer die Stilrichtung und wählt ein mauscheliges „Meteorite Grey“ als exklusive Außenfarbe. Doch auch technisch gibt es Besonderheiten, die nur im GT zu finden sind. So wird im Vergleich zur bisherigen Funky Cat-Topausführung „400 Pro+“ die ohnehin bereits üppig ausgestattete Assistenz-Armada um einen Autobahnassistenten, der beim Blinken automatisch die Spur wechselt, sowie einem vorderen Querverkehrsassistenten mit Notbremsfunktion ergänzt. Damit wirft den 4,24 Meter langen und 1,83 Meter breiten Stromer nichts mehr aus der Bahn, was angesichts der bereits verbauten rund 20 elektronischen Helferchen allerdings auch schon bisher kaum möglich ist. Für Komfort sorgt ein sechsfach elektrisch verstellbarer Fahrersitz und ein vierfach elektrisch verstellbarer für den Fahrer, beide inklusive Belüftung, Heizung und Massage.



Und auch ein Spaßmacher ist exklusiv dem GT vorbehalten: der Launch-Control-Modus. Wer mit beiden Füßen gleichzeitig Brems- und Fahrpedal runtertritt und dann den linken Fuß lüpft, erlebt einen Beschleunigungs-Zoom, der das Blut zu Kopfe steigen lässt und tatsächlich einem ausgewachsenen Sportwagen zur Ehre gereicht. Allerdings ist bei solchen sportlichen Spielchen die 63 kWh-Batterie (netto: 59 kWh) schnell leer gesaugt, die beim GT im Vergleich zu seinen Baureihen-Brüdern mit gut 400 Kilometern nach WLTP-Norm ohnehin schon 20 Kilometer geringer ausfällt. Und das bei leider ebenso unverändert niedriger Schnellladeleistung, die mit maximal 67 kW und 48 Minuten für eine Akkufüllung von 15 auf 80 Prozent diesen Namen im Grunde nicht verdient.

Ansonsten bringt der Funky Cat GT schon von Haus aus alles mit, um flott und und schnell unterwegs zu sein. Der Elektromotor hat keine Mühe den knapp 1600 Kilogramm schweren Stromer jederzeit munter voranzutreiben. Der Tritt aufs Fahrpedal erzeugt den elektrotypisch ansatzlosen Antritt. Die Akkupacks im Fahrzeugboden sorgen dabei für einen tiefen Schwerpunkt, mit dem das schnurrende Kätzchen sicher und stabil durch die Kurven fegt. Das Fahrwerk ist eher auf Komfort getrimmt, bügelt Dellen und Buckel im Asphalt konsequent aus. Die Lenkung darf gerade für einen sportlicher positionierten GT gerne einen Tick direkter sein, wirkt auch im Fahrmodus Sport etwas synthetisch. Man darf gespannt sein, wie der neue vollelektrische Mini Cooper SE, der auf der gleichen Plattform aufbauen wird, allerdings mit 160 kW (218 PS) starker E-Maschine, damit sein markentypisches Go-Kart-Feeling umsetzt. Die Rekuperation lässt sich in drei Stufen einstellen, es gibt außerdem einen One-Pedal-Driving-Modus, in dem das Auto allein durch Gas-Weg-Nehmen zum Stillstand kommt.

Eine Topversion gibt’s selbstverständlich nur zum Top-Preis. Stolze 49.490 Euro verlangt Ora für seinen Funky Cat GT, 2000 Euro mehr als für das bisherige Spitzenmodell 400 Pro+. Klingt viel, ist auch viel, doch angesichts der hochwertigen Materialauswahl und Verarbeitung sowie der technischen Vollausstattung, die es zusammen gerechnet beim Wettbewerber kaum günstiger gibt, nicht übertrieben. Auch wird die Frage sein, was der neue Elektro-Mini an Bord haben wird. Dessen Topversion startet im höchsten „JCW Trim“ ab 45.060 Euro.

ampnet/red/cen/fw

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Elektroauto #China #Ora



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Rivian R2 und R3 auch für Europa
Auch wenn sich die Finanzdaten derzeit alles andere als rosig ausnehmen: Der amerikanische Elektroautoher...

Ora und Way werden GWM
Great Wall Motor wird seine gerade erst eingeführten Marken Ora und Wey ab kommendem Jahr unter dem eigen...

China von USA finanziert
US-Bürger finanzieren unwissentlich chinesische Unternehmen, die eigentlich von der eigenen Regierung weg...

10 Mio. eAutos
Der Markt für E-Mobilität befindet sich weiter auf Rekordkurs: Allein im Jahr 2022 wurden weltweit bereit...

Neue Marken kommen 2023 nach Österreich
Die chinesischen Marken machen schon in Europa viel Wirbel. Nun kommen einige neue Vertreter auch nach Ös...

Wey Coffee 01
Die Chinesen sind da, und dieses Mal wollen sie auch bleiben. Nach den ersten reichlich misslungenen Vers...

China investiert in Europa
Es gibt wieder mehr chinesische Firmenübernahmen in Europa. Laut einer neuen Studie der Prüfungs- und Ber...

   






Top Klicks | Thema Marken & Modelle | Archiv

 

 

 


Gewinnspiel: A Quiet Place


Jeep Wagoneer Elektro-SUV


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0

Aktuell aus den Magazinen:
 AK: Amazon Prime Kosten zurückholen Preiserhöhung war nicht legal
 Lancia Ypsilon startet auch wieder im Oldtimer-Bereich aktiv
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple