Auto.At   29.2.2024 02:55    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Zupf di, zupf di
Dacia Spring im Sommer neu
Mini Cooper E
ATU geht auch aus Österreich weg
e-Motoren aus Steyr
China dominiert eAuto-Markt
Überwiegende Mehrheit gegen Tempo 30
VW mit günstigeren Angeboten
ChatGPT im Volkswagen
Skandal bei Daihatsu
mehr...








R5 Elektroauto


Aktuelle Highlights

Dacia Spring 2024



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Kurzmeldungen
Aktuell  22.09.2022 (Archiv)

KI als Gefahr auf der Straße

Ein sogenanntes 'Neuronales Faltungsnetzwerk' sieht Objekte anders als Menschen es tun. Das könnte in realen KI-Anwendungen gefährlich sein, sagt James Elder von der University of York, etwa in der Aus- und Weiterbildung.

Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung, die neuartige visuelle Reize namens 'Frankensteins' nutzt, um herauszufinden, wie das menschliche Gehirn und Faltungsnetzwerke ganzheitliche, konfigurative Objekteigenschaften verarbeiten.

'Frankensteins sind einfach Objekte, die auseinandergenommen und falsch wieder zusammengesetzt wurden. Infolgedessen haben sie alle richtigen lokalen Funktionen, aber an den falschen Orten. Unsere Ergebnisse erklären, warum Deep-AI-Modelle unter bestimmten Bedingungen versagen, und weisen auf die Notwendigkeit hin, Aufgaben jenseits der Objekterkennung zu berücksichtigen, um die visuelle Verarbeitung im Gehirn zu verstehen', sagt Elder.

Diese Modelle würden dazu neigen, bei der Lösung komplexer Erkennungsaufgaben 'Abkürzungen' zu nehmen. Während diese Abkürzungen in vielen Fällen funktionieren, so Elder, können sie in einigen realen Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI), an denen die Forscher derzeit mit Industrie- und Regierungspartnern arbeiten, gefährlich sein. Zu solchen Anwendungen gehört der Straßenverkehr, der von Menschen anders gesehen wird als von Maschinen.

'Die Objekte in einer belebten Verkehrsszene - Autos, Fahrräder und Fußgänger - behindern sich gegenseitig und gelangen als Durcheinander von getrennten Fragmenten zum Auge eines Fahrers', erklärt Elder. 'Das Gehirn muss diese Fragmente richtig gruppieren, um die richtigen Kategorien und Positionen der Objekte zu identifizieren. Ein KI-System zur Verkehrssicherheitsüberwachung, das nur in der Lage ist, die Fragmente einzeln wahrzunehmen, wird bei dieser Aufgabe versagen und möglicherweise Risiken für ungeschützte Verkehrsteilnehmer falsch einschätzen', so der Forscher.

Den Forschern zufolge führen Änderungen an Training und Architektur, die darauf abzielen, Netzwerke gehirnähnlicher zu machen, nicht zu einer konfigurativen Verarbeitung, und keines der Netzwerke war in der Lage, menschliche Objekturteile von Versuch zu Versuch genau vorherzusagen. 'Wir spekulieren, dass Netzwerke trainiert werden müssen, um der menschlichen Konfiguralempfindlichkeit gerecht zu werden, um ein breiteres Spektrum von Objektaufgaben über die Kategorieerkennung hinaus zu lösen', bemerkt Elder abschließend.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Forschung #KI #Navigation #Assistenz



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Kreative gegen KI
Die rasante Entwicklung und Verbreitung von Künstlicher Intelligenz (KI) bedroht die ohnehin oft schon se...

Verschreckte Assistenten
Kisten, Fahrräder, Mülleimer und Verkehrskegel können ein fahrerloses Fahrzeug abrupt stoppen, sodass der...

KI-Museum anfassen
Exponate zum Anfassen: Darauf setzen Museen gerne, um besonders Kindern Wissen spielerisch zu vermitteln....

Mehr KI im Alltag
Die Skepsis gegenüber dem Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) nimmt in der Bevölkerung ab....

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 

 

 


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric


Vegan oder gesund?


Schräge Lotto-Strategie


Munter am Steuer


Q8 Facelift

Aktuell aus den Magazinen:
 Schaltjahr! Der Februar hat 29 Tage.
 ID 7 Tourer der e-Kombi von VW
 Mini Elektroauto Cooper E kommt
 6 Mio am Sonntag Fünffachjackpot in Österreich
 Events bleiben digital online und hybrid im Trend

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple