Auto.At   29.6.2022 09:08    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

EU: Neuwagen ab 2035 elektrisch
Das Auto wurde wichtiger
Elektrotage in Wien
Autokauf 2022: Darum lohnt sich ein Kreditvergleich
Mehrheit setzt auf Mobilität mit dem Auto
Verschreckte Assistenten
Lada ohne Renault
Brabus 900
Klima: Physik statt Politik gefragt
Stellantis arbeitet mit Qualcomm
mehr...









Aktuelle Highlights

Delorean



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Kurzmeldungen
Aktuell  01.06.2022

Verschreckte Assistenten

Kisten, Fahrräder, Mülleimer und Verkehrskegel können ein fahrerloses Fahrzeug abrupt stoppen, sodass der nachfolgende Verkehr gefährdet wird.

Zudem wird so die Lieferung von Passagieren und Gütern beeinträchtigt, so Informatiker Qi Alfred Chen von der University of California, Irvine. Fahrzeuge könnten nicht zwischen Objekten unterscheiden, die sich rein zufällig auf der Straße befinden, und solchen, die absichtlich platziert werden.

Chen und sein Team haben sich in ihrer Untersuchung auf Sicherheitslücken fokussiert, die für das Planungsmodul spezifisch sind, einen Teil des Software-Codes, der autonome Fahrsysteme steuert. Diese Komponente überwacht die Entscheidungsprozesse des Fahrzeugs, die unter anderem bestimmen, wann es fährt, die Spur wechselt oder langsamer wird und anhält. 'Dieses Planungsmodul ist logischerweise mit einer Fülle von Vorsichtsmaßnahmen konzipiert, weil niemand will, dass fahrerlose Fahrzeuge außer Kontrolle geraten', sagt Chens Doktorand Ziwen Wan. 'Aber unsere Tests haben ergeben, dass die Software übermäßig konservativ entscheiden kann.' Dies könne dazu führen, dass ein Auto zu einem Verkehrshindernis oder Schlimmerem wird.

Um das Problem näher zu ergründen, hat das Team ein Testwerkzeug namens 'PlanFuzz' entwickelt. Es erkennt Schwachstellen in weitverbreiteten automatisierten Fahrsystemen automatisch. Wie in Videodemonstrationen gezeigt, hat das Team PlanFuzz genutzt, um drei verschiedene Reaktionen der Open-Source-Systeme 'Apollo' und 'Autoware' für autonomes Fahren auf Industrieniveau zu bewerten. Sie fanden heraus, dass Pappkartons und Fahrräder, die am Straßenrand platziert waren, dazu führten, dass Fahrzeuge auf leeren Durchgangsstraßen und Kreuzungen dauerhaft anhielten. In einem weiteren Test wechselten autonom fahrende Autos die Spur, wenn sie eine imaginäre Bedrohung wahrnahmen.

'Autonome Fahrzeuge waren an tödlichen Kollisionen beteiligt, die Unternehmen wie Uber und Tesla großen finanziellen und Reputationsschaden zufügten, sodass wir verstehen können, warum Hersteller und Dienstleister zur Vorsicht neigen', sagt Chen und fügt hinzu. 'Aber das übermäßig konservative Verhalten, das viele autonome Fahrsystemen zeigen, stört den reibungslosen Verkehrsfluss und die Verkehrssicherheit.'

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Assistenten #Autonom #selbstfahrend #Forschung



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Schwarmwissen bei VW
Unsere Autos werden immer mehr zu rollenden Computern. Die Software nimmt im übertragenen Sinne immer...

Assistenten sehen um die Kurve
Ein amerikanisch-deutsches Forscher-Team hat ein neues Radar-System entwickelt, mit dem Fahrzeuge um die ...

Autonome Taxis nicht mehrheitsfähig
Selbstfahrende Autos wie jene der Alphabet-Tochter Waymo stoßen bei der US-Bevölkerung noch auf große S...

Automatisierung, gleich Technisierung, gleich Künstliche Intelligenz?
In Anbetracht des derzeit virulent im Umlauf befindlichen Begriffes der Künstlichen Intelligenz sollte di...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Tesla...

 

 


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting

Aktuell aus den Magazinen:
 Europa ohne Verbrenner Umweltminister wollen 2035 elektrisch fahren
 Fünffachjackpot in Österreich Über 5 Mio. Euro im Topf für richtigen Sechser
 4fach Jackpot in Österreich 4,2 Mio. für richtigen Sechser am Mittwoch
 Netzneutralität Europa gegen Tech-Konzerne
 Daten sind käuflich Studenten ohne Privatsphäre

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple