Auto.At   5.10.2022 23:30    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Elektroautos  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Peugeot e308 kommt 2023
Dodge Charger Daytona SRT Concept
Mini Aceman zeigt Zukunft
Temperaturunempfindliche Akkus
Akkus für den Winter
eAutos werden interessanter
Alle Elektroautos im Überblick und VergleichWegweiser...
mehr...








Peugeot e308


Aktuelle Highlights

Vorsteuerabzug beim Auto



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Elektroautos
Energie  20.02.2022 (Archiv)

eFuel: Die Lügen der Grün-Lobby

Anhand des Lobbying in Deutschland zerpflückt Hans-Robert Richarz die Argumente gegen alternative Treibstoffe als Ersatz für eine zu rasche Umstellung auf Elektromobilität.

Rund 15 Millionen batterieelektrisch angetriebene Pkw sollen nach Plänen der Bundesregierung auf deutschen Straßen spätestens 2030 unterwegs sein. Nach Einschätzung des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu) in Berlin sowie der Transport & Environment (T&E) in Brüssel, nach eigener Meinung führende nichtstaatliche europäische Organisation für nachhaltigen Straßenverkehr, ein nicht zu realisierendes Vorhaben. Denn laut Überlegungen beider Verbände werden es rund vier Millionen weniger sein. Grund sei die derzeit von der EU-Kommission geplante Reduzierung des CO2-Ausstoßes europäischer Neuwagen um „nur“ 55 Prozent bis 2030. Diese müsse härter und höher ausfallen.

„Sollte die Regierungskoalition bei ihrer Entscheidung bleiben, nicht auf eine weitergehende Verschärfung der CO2-Grenzwerte für neue Pkw zu bestehen, würde dies zu einer Verfehlung der deutschen Klimaziele führen“, heißt es in einer neuen Analyse von T&E vom 17. Februar, der sich der Nabu begeistert anschloss. Folglich wenden sich beide Einrichtungen unisono mit Forderungen nach drastischen Maßnahmen und einschneidenden Verboten sowohl an Verkehrsminister Volker Wissing als auch an Vizekanzler Robert Habeck, dem Minister für Wirtschaft und Klimaschutz.

Wissing solle „auf nationaler Ebene zu anderen Klimaschutzinstrumenten greifen, um die benötigte Treibhausgasminderung im Verkehrssektor zu erreichen“ und „ein Tempolimit, höhere Kraftstoffpreise oder eine Pkw-Maut“ einführen.

Vizekanzler Robert Habeck müsse auf eine weitergehende Verschärfung der Verbrauchsgrenzwerte dringen. Es sei unverständlich, warum sich das Ministerium bei den Verhandlungen über das zentrale Instrument zur Dekarbonisierung des Verkehrssektors nicht stärker eingebracht habe. Der aktuellen Position mangele es nicht nur an Ambition und Zwischenzielen, Deutschland verpasse auch die Chance, sich endlich zu einem konkreten Ausstiegsdatum für Autos mit Verbrennungsmotor zu bekennen.

Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Nabu, noch mehr aber T&E lassen nichts unversucht, diese Antriebsart mit Gewalt schlecht und ihr den Garaus zu machen. In ihrer Argumentation schrecken sie dabei selbst vor Un- und Halbwahrheiten sowie nachweisbar falschen Behauptungen nicht zurück.

So ist zum Beispiel in der T&E-Studie zu lesen, synthetische Kraftstoffe würden von Teilen der Industrie als Möglichkeit gesehen, die Lebensdauer des Verbrennungsmotors auch über 2035 hinaus zu verlängern. Es sei betrüblich zu sehen, dass das FDP-geführte Verkehrsministerium dieser Einschätzung mittlerweile wieder folge, nachdem Verkehrsminister Wissing sich zunächst öffentlich klar anders positioniert hatte. Strombasierte Kraftstoffe seien höchst ineffizient, da sie rund fünfmal mehr Energie als ein Elektroauto benötigen und entsprechend teuer in der Herstellung. Jüngste Labortests hätten zudem auch gezeigt, dass Autos, die mit sogenannten E-Fuels betrieben werden, die Luft genauso mit Stickoxiden verschmutzen, wie fossile Kraftstoffe.

In diesen vier Sätzen stecken freilich gleich zwei faustdicke Lügen und eine Halbwahrheit.

So hatte Minister Wissing keineswegs dem Verbrennungsmotor, sondern lediglich den fossilen Treibstoffen abgeschworen. Und – Lüge Nummer zwei – bei den „jüngsten Labortests“ mischte das von T&E beauftrage Institut kurzerhand eine obskure Flüssigkeit selbst zusammen, weil angeblich kein echter synthetischer Kraftstoff erhältlich gewesen wäre und bezeichnete sie als „e-Fuel“. Kein Wunder, dass sich dieses Gebräu als umweltschädlich herausstellte. Dabei wäre richtiges e-Fuel in mehr als ausreichender Menge auch in Chemnitz zu beziehen gewesen.

Dort entwickelte die Chemieanlagenbau Chemnitz GmbH (CAC) einen patentierten Prozess, der ohne fossile Rohstoffe aus Methanol, das unter anderem aus Kohlendioxid (CO2) und grünem Wasserstoff (H2) hergestellt wird, klimaneutrale Kraftstoffe für die Mobilität von morgen. Diese sind dem fossilen Benzin gleichwertig – bei der Oxidationsstabilität sowie den Partikel-Emissionen sogar vorteilhafter.

Die Vorteile an synthetisch hergestellten Kraftstoffen sind neben dem Hauptziel der Reduzierung von CO2-Emissionen, dass E-Fuels kompatibel für die Pkw-Bestandsflotte (1,4 Milliarden weltweit) sind sowie für Land- und Baumaschinen und Notstromaggregate genutzt werden können. Sie wären flächendeckend über das bestehende Tankstellennetz zur Verfügung. Internationale Automobil- und Motorradhersteller sowie die Forschungsgesellschaft für Energietechnik und Verbrennungsmotoren in Aachen bescheinigen dem synthetischen Benzin der CAC eine 100prozentige Kompatibilität mit der bestehenden Fahrzeugflotte. Das heißt, jedes Fahrzeug mit Benzin- bzw. Ottomotor kann klimafreundlich gefahren werden.

Dennoch bleibt Nikolas von Wysiecki, verkehrspolitischer Referent beim Nabu, dabei: „Deutschland muss wie andere Länder ein verbindliches Ausstiegsdatum für Neuzulassungen von Autos mit Verbrennungsmotor festlegen. Auch die Pläne, synthetische Kraftstoffe für den Pkw-Verkehr in irgendeiner Weise zu fördern, können von deutschen Herstellern nur als Signal verstanden werden, Autos mit Verbrennungsmotor weiterzuentwickeln, während der Rest der Welt bereits auf Elektroautos setzt.“ Doch offensichtlich ist „der Rest der Welt“ anderer Meinung.

Kohlendioxid, hochkonzentriert aus Industrieabgasen oder aus der Luft als Ausgangsstoff für die Herstellung von synthetischem Benzin zu verwenden, ist ein aussichtsreicher Weg für die Anwendung der CAC-Technologie und ermöglicht darüber hinaus die Kreislaufführung des Kohlendioxids. CO2 für die Kraftstoffherstellung zu verwenden, macht aus einem unerwünschten Nebenprodukt ein begehrtes Gut. Industrieunternehmen mit einem hohen CO2-Ausstoß bräuchten das Kohlendioxid gar nicht erst in die Umwelt abzugeben, sondern könnten es gleich als Rohstoff verkaufen.

Damit wäre auch eine T&E-Halbwahrheit widerlegt, nämlich die von den angeblich ineffizienten und hohen Kosten strombasierter Kraftstoffe. Auch Computer und andere Elektronik waren einmal unerschwinglich teuer. Das sind erst wenige Jahre her. Trotzdem halten Nabu und T&E an ihrer Forderung fest, eine „schrittweise Erhöhung der europäischen Flottengrenzwerte für Pkw auf 30 Prozent im Jahr 2025, 45 Prozent im Jahr 2027 und 80 Prozent im Jahr 2030“ durchzuprügeln. Ihr ideologisch untermauerter Kampf gegen Verbrennungsmotor und e-Fuels erinnert allmählich an eine Gebetsmühle.

ampnet/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#eFuel #Treibstoff #Elektroautos #Technologie #Lobbying #Umwelt



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Treibstoff viel zu teuer
Die Bundes-Wettbewerbsbehörde hat den Markt für Treibstoffe analysiert und dabei deutlich zu große Preiss...

Mehr Batterien aus Europa, Elektroautos unbeliebt
Noch in diesem Jahrzehnt könnten die Produktionskapazitäten für Batteriezellen in Europa auf bis zu 1,5 T...

Bio-Ethanol aus neuem Kat
Forscher der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe haben im Labormaßstab einen Katalysator entwickel...

Klima: Physik statt Politik gefragt
Die Elektromobilität wird im Zeitraum bis 2030 noch zu keiner nennenswerten Treibhausgasminderung führen....

70% der Ölimporte durch eFuels ersetzen?
In der Diskussion um die Sicherheit der Energieversorgung meldet sich jetzt auch die e-Fuel Alliance zur ...

Lobbyismus als Medien-Problem
Anfütterung von Politikern und Entscheidungsträgern versucht man per Gesetz den Riegel (erfolglos) vorzus...

Wenig Feinstaub, viele Feinstaublügen
Jährlich hören wir wieder, wie schlimm der Feinstaub durch die bösen Autos sei. Nicht nur die Fehlleitung...

Greenpeace, die Spekulation und der Konzern
Die grüne Spendenorganisation steht in der Kritik, weil sie Millionen an Spendengeldern verspekuliert hab...

Grüne Propaganda reicher als Ölkonzerne
Umweltorganisationen haben mehr Geld zur Verfügung als ihre Gegner von den Interessenverbänden der Ölindu...

Ökologisierung heißt Verteuerung
Das Steuerpaket der Regierung ist keines der Einsparungen sondern eines, das den Menschen im Lande erneut...

Gute PR oder schlechte Erpressung?
Was der ORF derzeit an Öffentlichkeitsarbeit betreibt, um sich das Geld der Gebührenrefundierung doch noc...

Parkpickerl: Kein großer Wurf
In Wien sollte die Stadtregierung aus rot und grün ein neues Parkpickerl-Modell erarbeiten. Nach fast ein...

Grüner Betrug
Ein spannendes Buch widmet sich einem brandaktuellen Thema: Der Klimawandel, die Politik und die Lobbyist...

AutoPartei.at - Autofahrer ergreifen Partei!
Bei Abzocke, ungerechtfertigten 'grünen' Angriffen, willkürlichen Maßnahmen und jeder Menge Fake News mus...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Energie | Archiv

 

 

 


ID Treffen 2022


Charger SRT Elektro


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken

Aktuell aus den Magazinen:
 Das Internet schneller durchsuchen Meta-Suchmaschine erspart viel Zeit
 Dreifachjackpot: 2,2 Mio. bleiben im Topf Lotto 6 aus 45 geht wieder in einen Jackpot-Lauf...
 Cloudflare durch IP-Sperren gestört Österreichs Filter behindern Infrastruktur
 Doppeljackpot am Mittwoch 1,4 Mio. Euro wandern im ersten Rang in den Topf
 Sticker sammeln Billa bietet Österreich-Pickerl-Album

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple