Auto.At   19.5.2024 16:04    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Elektroautos  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Licht-Signale: Bedeutung der Farben der Ladesäulen in Wien
Kia EV5 in Europa
Elektro-Infrastruktur im letzten Eck
Xpeng startet in Europa
Die beste THG-Quote in Österreich
Rivian R2 und R3 auch für Europa
Wo der Ladeanschluss sein soll...
Ladeinfrastruktur ausbaufähig in Österreich
BYD Seal U im Test
Kia Niro EV im Test
mehr...








Anleitung: Ladesäulen in Wien


Aktuelle Highlights

VW Golf GTI 2024



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Elektroautos
Stromer  29.12.2021 (Archiv)

Elektroautos ohne Förderung nicht wirtschaftlich

Versprochene Zulassungszahlen bei Elektroautos, die die Politik vorgibt, werden kaum zu halten sein. Insbesondere nicht aus dem Markt heraus, der nur durch Zuschüsse entstanden ist.

Die Corona-Pamdemie hat die Politik gelehrt: Man soll nie nie sagen. Auch mit fest zugesagten Zahlen ist es so eine Sache, wenn es zum Beispiel nicht gelingt, die Zusagen von einer Million Elektroautos an einem Tag X zu erreichen und schnell noch die Hybride mit Elektroantrieb und Verbrennungsmotor beigemischt werden, damit die Richtung stimmt. Jetzt sind uns 15 MiIlionen Elektroautos als Neuzulassungen in Deutschland bis 2030 versprochen. Und Mathematiker wie Marktbeobachter rümpfen die Nase.

Den Vorsatz fürs neue Jahr für den Automobilmarkt sieht auch Jato Dynamics: Nicht weniger als 15 Millionen Elektroautos sollen bis 2030 auf Deutschlands Straßen fahren. Mit ihrem klaren Fokus auf mehr Umweltpolitik verlängert jetzt die neue Regierung die Kaufprämien für E-Cars um ein weiteres Jahr bis Ende 2022. Die Hoffnung: Elektroautos weiterhin für die Endkunden attraktiv zu halten und damit die Zulassungen anzukurbeln.

Doch wie haben sich die Incentives im vergangenen Jahr entwickelt? Und wie haben sich im Verhältnis dazu die Zulassungen verändert? Jato hat sich die Zahlen für den Zeitraum zwischen Januar und Oktober einmal genauer angeschaut und einen Vergleich zu Italien und Frankreich gezogen, um zu sehen, ob die Incentivierung wirklich funktioniert.

Wer aktuell in Deutschland ein vollelektrisches Fahrzeug (BEV) kauft, bekommt dafür einen Zuschuss, der je zur Hälfte von den Herstellern und vom Staat gezahlt wird. Seit Beginn der Corona-Pandemie hat die Regierung den staatlichen Anteil sogar noch durch eine so genannte Innovationsprämie verdoppelt. Heißt: Käufer eines Elektroautos mit einem Netto-Listenpreis bis zu 40.000 Euro bekommen bis zu 9000 Euro erstattet.

Was bei der deutschen Incentive-Entwicklung auffällt: Obwohl es die „Hürde“ gibt, dass die Prämie erst nach Kauf und Zulassung bei der zuständigen Stelle BAFA beantragt werden kann, ist die Höhe der Incentivierung sehr konstant geblieben, ebenso wie die Zulassungszahlen. Die Förderprämie bewegt sich im Betrachtungszeitraum unabhängig von den Zulassungszahlen immer rund um die 30 Prozent. Knapp ein Drittel vom förderungsfähigen Elektroauto zahlen also Staat und Industrie.

Ein Sondereffekt ist allerdings in allen Märkten auffällig: Jeweils zum Quartalsende gibt es mal mehr, mal weniger starke Ausschläge. So verkauft Tesla zum Beispiel im letzten Monat des Quartals im Vergleich zu den beiden Vormonaten derzeit drei Viertel seiner Fahrzeuge, vor allem des Modell 3. Mit dieser Verkaufsstrategie hebt sich Tesla von den anderen Herstellern ab und sorgt für den starken Peak in den Zulassungen.

In Frankreich und Italien sieht man einen klaren Zusammenhang zwischen Nachfrage und Incentivierung. Bei unseren Nachbarn im Westen bekamen Autokäufer im Jahr 2020 einen Umweltbonus von 7000 Euro bei einem Kaufpreis bis 45.000 Euro. Im Juli 2021 wurde die Prämie dann um 1000 Euro gesenkt. Die Folge: Zusammen mit dem niedrigeren Zuschuss brachen auch die Verkaufszahlen der BEVs ein. Mit einem Schlag sank der Verkauf von 12.000 Fahrzeugen im Juni auf etwa 4.000 im Juli. Erst im September hatte sich der Markt mit mehr als 10.000 verkauften E-Autos wieder einigermaßen erholt.

In Italien erhalten E-Auto Käufer einen Betrag von bis zu 6000 Euro beim Kauf eines BEV mit einem Nettopreis unter 50.000 Euro. Weitere 2000 Euro Zuschuss waren zusätzlich möglich. Vergleichbare Einbrüche beobachten die Analysten in Italien am Ende des dritten Quartals. Mit dem Ausbleiben der Subventionen sausten auch dort die Zulassungen in den Keller. Das italienische Incentive-System speist sich aus einem großen Topf, der dafür zur Verfügung steht. Dieser Topf ist aktuell leer, es stehen keine Gelder mehr zur Verfügung.

Die Kurve lässt aber auch auf ein geringeres Interesse an E-Autos in Italien schließen. Der Elektromobilität fehlt es hier ganz offensichtlich an Überzeugungskraft. Interessant bleibt zu beobachten, wann die Kauffreude und in welchem Ausmaß wieder anzieht.

Spannend wird auch zu sehen, wie sich die Begeisterung der Deutschen für Elektromodelle entwickelt, sobald der Zuschuss Ende 2022 ausläuft. Der Wille, weiterhin auf emissionsfreie Mobilität umzusteigen, wird maßgeblich bestimmen, ob die neue Bundesregierung ihr Ziel von 15 Millionen E-Autos dieses Mal einlösen kann.

ampnet/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Markt #Förderung #Elektroautos #Europa



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Hybrid, Microhybrid, Vollhybrid, Plug-in? Was bedeutet das?
Die verschiedenen Energie- und Antriebsarten der Autos heute zwischen Verbrenner und Elektroauto sind vie...

Gewessler stoppt Elektroautoförderung 2023
Die Regierung hatte bisher für den Großteil der Käufer von Elektroautos, nämlich den gewerblichen Anteil,...

Das Auto wurde wichtiger
Durch die Pandemie gewinnt das eigene Auto sogar zusätzlich an Bedeutung beim eigenen Reise- und Freizeit...

Frustrierende Apps der Hersteller
Die Mehrheit der E-Auto-Besitzer ist mit den Apps der jeweiligen Hersteller, um zum Beispiel Ladevorgänge...

eAutos werden interessanter
Bereits jeder achte deutsche Haushalt (zwölf Prozent) erwägt in den kommenden zwei Jahren den Kauf eines ...

Änderungen für Autofahrer 2022
Auch das kommende Jahr bringt Änderungen für Autofahrer, wie üblich wird meist mehr Geld von den geplagte...

Elektroauto-Förderung 2022
Auch im kommenden Jahr gibt es eine Förderung für Elektroautos. Hier sind die Details zum staatlichen För...

Elektroautos kommen uns teuer
Ein reiner Elektro-Ansatz in der europäischen Automobil- und Zulieferindustrie dürfte in den nächsten 20 ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Stromer | Archiv

 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Tesla...

 

 


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage

Aktuell aus den Magazinen:
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you
 7 Mio-Jackpot Sechsfachjackpot im Lotto 6 aus 45
 EV5 Kia zeigt das SUV in Europa
 2,8 Mio. warten Dreifackjackpot in Österreich

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple