Auto.At   27.6.2022 07:46    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Auto-News  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Lancia wird neu belebt
Toyota bZ4X
Android besser für das Auto
Mercedes-Benz T-Klasse
Genesis X Speedium Coupé Concept
Kia EV9 polarisiert
Opel Grandland ohne X
Polestar Cabrio Konzept mit Videofunktion
Sommerreifentest 2022
Opel Astra 6 2022
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

Delorean



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News
Aktuell  27.05.2021 (Archiv)

Decarbonisierung kostet 20% des Einkommens

Die europäischen Regierungen haben sich bislang darüber ausgeschwiegen, wie sich die Kosten des von ihnen als Zielsetzung deklarierten Totalverzichts auf die Nutzung fossiler Energieträger auswirken werden.

Dies in ihrer Gesamtheit wohlverstanden und nicht bloss beschränkt auf die Erhebung von Lenkungsabgaben und Sondersteuern auf verschiedenen Brenn- und Treibstoffen, deren Folgen ohnehin schöngerechnet werden. In der Schweiz zum Beispiel - die hier mit einem stringenten CO2-Gesetz eine Vorreiterrolle übernehmen will - hat die zuständige Bundesrätin verlauten lassen, dass eine vierköpfige Familie durch die Umsetzung des neuen Gesetzes bloss mit Zusatzkosten von circa 100 CHF pro Jahr belastet werde. Das ist natürlich ein Fake und bar jeder Realität.

Denn hohe Mehrkosten künden sich nicht nur im Bereich des Energiehaushalts an, sondern geradezu exponentiell auch in der Domäne der öffentlichen und privaten Investitionen, der multiplen Subventionen, Beihilfen und Entschädigungen sowie der gesamten Infrastruktur. So hat der Hauseigentümerverband errechnet, dass die Bau- und Heizkosten schon allein wegen des Umrüstungsbedarfs massiv ansteigen werden. Und diese wiederum werden sich auf die Mietkosten umlagern und nicht nur zu einem starken Anstieg der Mieten führen, sondern auch - als Folge dessen, dass viele Leute ihre Mietkosten nicht mehr werden bezahlen können - auf die Sozialhilfe. Und die Schweizer Hoteliers sind zum Schluss gekommen, dass die Umsetzung des CO2-Gesetzes zu massiven Investitionen führen werde, die die Branche nicht zu tragen vermöge. Deshalb werden schon heute massive Subventionsforderungen gestellt, welche letztlich die Steuerzahler treffen werden.

Die ganze Übung dürfte sich nicht in einem zu vernachlässigenden Mehraufwand von ein paar hundert Franken, sondern für die unteren Einkommen in einem faktischen Einkommensverlust von 15 bis 20 Prozent niederschlagen. Diese Schätzung korreliert recht genau mit den Berechnungen der neuseeländischen Regierung - die sich als bislang einzige die Mühe nahm und den Mut hatte, den Aufwand von 'Netto Null' gemäss den Vorgaben des Pariser Klimaabkommens zu veranschlagen - auf rund 16 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Auf die Schweiz umgerechnet sind dies 115 Milliarden CHF pro Jahr - ein Betrag, der um 65 Prozent über dem gesamten aktuellen Staatshaushalt liegt. Das ist selbst für eine reiche Nation schlicht nicht verkraftbar und ausserdem purer Unsinn.

Besonders, wenn man den Aufwand mit jenem einer pragmatischen und zielführenden Lösung vergleicht. Effektiv würden sich die Kosten einer vollständigen Neutralisierung aller in der Schweiz genutzten fossilen Brenn- und Treibstoffe mit Hilfe der bislang total vernachlässigten Biopyrolyse-Technologie innerhalb der nächsten 20 Jahre auf den vergleichsweise geringen Betrag von 6 bis 9 Milliarden CHF belaufen - und dies nicht etwa pro Jahr, sondern verteilt auf die genannten zwei Dezennien. Dies würde einer wirtschaftlich und sozial absolut verkraftbaren 'Recycling-Gebühr' von circa 15 Rappen pro Liter Heizöl oder Diesel entsprechen. Das sind übrigens 10 Rappen weniger als der Betrag, den die Schweiz schon heute als CO2-Abgabe auf jeden Liter Heizöl erhebt - bloss dass dieser Betrag nicht für die CO2-Sequestrierung verwendet, sondern umverteilt oder für alles Mögliche ausgegeben wird, von dem man annimmt, dass es der Umwelt, dem Klima oder der 3. Welt zugute kommen könnte.

In den meisten anderen Ländern Westeuropas dürften die Relationen etwa ähnlich oder noch ungünstiger liegen. Jedenfalls ist überall davon auszugehen, dass die auf eine konsequente De-Karbonisierung bzw. einen Totalverzicht auf die Nutzung fossiler Energieträger fokussierten politischen Schein-Lösungen um mindestens eine Zehnerpotenz mehr kosten dürften als eine pragmatische und effiziente geophysikalische Lösung des Problems mittels CO2-Recyclings. Politik kann eben nicht genug kosten.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Co2 #Wirtschaft #Einkommen #Treibstoff



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Klima: Physik statt Politik gefragt
Die Elektromobilität wird im Zeitraum bis 2030 noch zu keiner nennenswerten Treibhausgasminderung führen....

Böse Spitze des Eisbergs
Amerikaner bewundern zwar einzelne Milliardäre wie die Talk-Ikone Oprah Winfrey oder Bill Gates, aber sie...

Kreislauf im Wettbewerb
Systeme der erweiterten Herstellerverantwortung (EPR) schneiden tendenziell besser ab, wenn es Konkurrenz...

Warme Wälder und CO2
In wärmeren Klimaregionen gelegene Wälder können mehr Kohlenstoff absorbieren und somit mehr Biomasse erz...

Polestar rechnet CO2-Unterschiede aus
Was andere Autohersteller lieber verschweigen, zeigt die Transparenz-Seite bei Polestar nun im Detail an:...

CO2 aus der Luft filtern
Wie man nach Verbrennungen die Abluft von CO2 befreien kann, wurde in einem neuen Prozess demonstriert....

Eigenen CO2-Verbrauch berechnen...
Wie viel CO2 trage ich zur Klimabilanz bei und wie schaut mein Fußabdruck daher aus? Rechner versuchen, d...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 

 

 


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting

Aktuell aus den Magazinen:
 Fünffachjackpot in Österreich Über 5 Mio. Euro im Topf für richtigen Sechser
 4fach Jackpot in Österreich 4,2 Mio. für richtigen Sechser am Mittwoch
 Netzneutralität Europa gegen Tech-Konzerne
 Daten sind käuflich Studenten ohne Privatsphäre
 Sanktionen für Yandex Russisches 'Google' schwer getroffen

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple