Auto.At   18.4.2024 22:04    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Elektroautos  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Kia EV5 in Europa
Elektro-Infrastruktur im letzten Eck
Xpeng startet in Europa
Die beste THG-Quote in Österreich
Rivian R2 und R3 auch für Europa
Wo der Ladeanschluss sein soll...
Ladeinfrastruktur ausbaufähig in Österreich
BYD Seal U im Test
Kia Niro EV im Test
Bessere Brennstoffzellen
mehr...








50 Jahre Porsche Turbo


Aktuelle Highlights

Skoda Kodiaq 2024



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Elektroautos

Marken & Modelle  10.07.2019 (Archiv)

Mini Cooper SE im ersten Test

Elektroautos gehören längst zum urbanen Lifestyle – dem die darauf abonnierten Mini-Fahrer bislang nur neidisch hinterhersehen konnten. Doch Rettung naht.

Ab November rollen die ersten vollelektrischen Minis von den Werksbändern in Oxford. Das geht, weil sich das Mini Cooper SE genannte E-Modell von seinen konventionellen Brüdern mit Verbrennermotoren nicht groß unterscheidet. Konzept und Design sind nahezu identisch, ebenso wie Maße, Raumausnutzung – und die ordentlichen Preise.

Dabei gehörte die britische BMW-Tochter schon mal zu den Pionieren in Sachen batterieelektrischem Antrieb. Bereits 2008 hatte Mini den ersten Mini E auf dem Markt. Allerdings blieb das Projekt mit gerade 600 Exemplaren eher Machbarkeitsstudie denn ernsthaftes Geschäftsmodell. Dabei besaß der erste Mini-Stromer mit 240 Kilometern schon eine ähnliche Reichweite wie das jetzige Modell. Doch die Batterie wog damals noch rund 350 Kilogramm und schluckte die hintere Sitzbank und den gesamten Kofferraum.



Das ist bei der Mini Cooper SE genannten Neuauflage anders. Der Lithiumionen-Akku ist diesmal T-förmig im Fahrzeugboden zwischen den vorderen und unterhalb der hinteren Sitzplätze untergebracht. Das schafft nicht nur Platz, sondern auch einen tieferen Schwerpunkt sowie eine stabilere Straßenlage. Der Kofferraum indes verliert mit seinen 211 bis maximal 731 Litern weder an Volumen noch Variabilität. Allerdings baut der Mini Cooper SE etwas höher als die konventionell angetriebenen Modelle. Um der Hochvoltbatterie mehr Bodenfreiheit zu geben, wurde die Karosserie rund anderthalb Zentimeter höhergelegt.

Die sonstigen Unterschiede sind marginal. Am auffälligsten noch der geschlossene Frontgrill mit der gelben Strebe, die aerodynamisch gestalteten 17-Zoll-Aluräder (optional) im exklusiven Mini-Electric-Design oder die fehlende Abgasanlage, was alles zusammen der Reduzierung des Luftwiderstands dient. Damit alle sehen, dass hier ein Elektro-Mini fährt, sind gelbe Electric-Logos auf Frontgrill, Heckklappe und Einleger der Blinkleuchten (Side Scuttles) drapiert. Das charakteristische Signet prägt außerdem die Klappe des Ladeanschlusses oberhalb des rechten Hinterrads, wo beim herkömmlich angetriebenen Drei-Türer der Tankstutzen sitzt – sollte der Mini-Fahrer mal vergessen haben, welche Energie hier eingespeist wird.

Doch dafür reicht ganz sicher auch ein Tritt aufs Pedal. Denn der aus dem BMW i3 bekannte 184 PS (135 kW) starke Elektroantrieb schickt aus dem Stand und stufenlos ein wuchtiges Drehmoment von 270 Newtonmeter an die Vorderräder. Mit einer Beschleunigung von 3,9 Sekunden auf 60 km/h „hält er damit viele Sportwagen beim Ampelstart auf Distanz“, sagt Mini-Chef Bernd Körber bei der Weltpremiere in Rotterdam. Danach relativieren sich die Verhältnisse schnell wieder. Für Tempo 100 vergehen 7,3 Sekunden und die Spitze ist zugunsten der Reichweite auf 150 km/h begrenzt.

Apropos, mit seinem Stromverbrauch von 15,0 bis 13,2 kWh soll der Mini Cooper SE zwischen 235 und 270 Kilometern weit fahren können, bevor er wieder an die Steckdose muss. Mit einer optionalen Wallbox oder dem dreiphasigen Ladekabel für öffentliche Ladestationen ist der Akku mit maximal 11 kW Leistung innerhalb von zweieinhalb Stunden zu 80 Prozent, nach dreieinhalb voll aufgeladen.

An einer Gleichstrom-Schnellladestation soll das auf maximal 50 kW ausgelegte Ladegerät die Batterie auch schon nach 35 Minuten zu 80 Prozent wieder aufgefrischt haben, verspricht Körber. „Für uns ist der Mini electric nicht nur ein weiteres Auto, sondern der Beginn einer Alles-in-einem-Lösung für die urbane Mobilität“, sagt der Mini-Chef. Dazu gehört natürlich auch eine „Teilen“-Funktion, nicht nur für die öffentlichen Abo-Dienste, sondern auch im privaten Umfeld. So kann der Mini-Besitzer Familie und Freunden erlauben, das Auto via Smartphone zu öffnen und starten.



Außerdem verspricht Mini ein noch intensiveres Gokart-Fahrerlebnis. Der tiefe Schwerpunkt und die optimierte Gewichtsverteilung soll mit dem speziell auf die spontane Kraftentfaltung von Elektromotoren abgestimmte Antriebsschlupfregelung eine Kurvendynamik ermöglichen, die im Kleinwagen-Segment einzigartig ist. Auch der Elektro-Mini besitzt eine Fahrprogrammauswahl mit vier Driving Modes. Wobei sich, wie gehabt, der Modus „Sport“ von der Standardeinstellung „MID“ durch ein spontanes Ansprechverhalten unterscheidet. Neben dem Modus „Green“ für eine besonders effiziente Fahrweise gibt es außerdem speziell für den Mini Cooper SE die „Green+“-Einstellung, die Heizung, Klimatisierung und Sitzheizung zugunsten der Reichweite einschränkt oder deaktiviert.

Weniger für Mini als für E-Autos typisch ist das Abbremsen durch Lupfen des Fahrpedals. Auch der E-Mini verzögert dann stark und gewinnt dadurch Energie zurück, weil der Elektromotor im Schubbetrieb wie ein Generator funktioniert, der Bewegungsenergie in Strom umwandelt (Rekuperation). Anders als der BMW i3 jedoch lässt sich im Mini Cooper SE erstmals per Schalter der Wirkungsgrad der Rekuperation und der Verzögerung in zwei Stufen dem persönlichen Fahrstil anpassen. Standardeinstellung bei jedem Motorstart ist zugunsten einer hohen Effizienz die höchste Rekuperationsleistung.

Die Preise sind dann wieder Mini-typisch gehoben. Zum Startpreis von 32500 Euro vor Steuern avanciert der Mini Cooper SE zum aktuell teuersten Mini 3-Türer auf der Liste, weit vor dem ähnlich starken Benziner-Pendant Mini Cooper S. Serienmäßig sind dabei immerhin LED-Scheinwerfer, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Standheizung und ein Navigationssystem mit 6,5-Zoll-Touchscreen inklusive speziell auf den eDrive abgestimmter Anzeigen und Services von Mini Connected.

Doch wie immer geht noch mehr. Ähnlich wie die für die Verbrenner-Minis verfügbaren Ex- und Interieur-Pakete Salt, Pepper und Chili bietet Mini für sein Elektro-Modell vier Ausstattungspakete mit den nüchternen Konfektionsbezeichnungen S, M, L, und XL. Mit den jeweils spezifischen Kombinationen aus Lackierungen, Leichtmetallrädern, Sitzpolstern und Innenausstattungen lässt sich der Preis locker um ein Drittel hochschrauben.

ampnet/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Mini #Elektroauto #Vorschau #Test



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Mini: Erstes e-Cabrio
MG beansprucht für sich, den weltweit ersten Elektro-Kombi auf den Markt gebracht zu haben. Nun legt Mini...

BMW iX3 im Test
Auf dem Weg in die elektrische Zukunft holt BMW ein längst vergessenes Antriebskonzept aus der Schublade....

BMW i3 mit S
In der Palette der Elektroautos ist BMW in einem leistbaren Segment höchst erfolgreich. Der i3 S soll die...

Mini John Cooper Works Countryman
Wem es auf die Größe ankommt, der ist beim Countryman genau richtig. In Sachen Mini repräsentiert er das ...

Mini Clubman All4
Als Mensch auf allen Vieren unterwegs zu sein, bedeutet selten etwas Gutes. Sich als Autofahrer auf 'All4...

Kultfaktor: Lego Mini Cooper
Die Lego Creator-Serie macht aus Männern Kinder. Oder erlaubt es, unsere kindlichen Bedürfnisse auch als ...

Mini Coupe
Jetzt kommt der erste Mini im Drei-Box-Design mit markant abgesetztem Heck im klassischen Stil eines Gran...

Der neue Mini Cooper im Test
Wir hatten die Gelegenheit, die neue Generation des trendigen Klassikers zu testen. 800.000 Einheiten des...

Mini Cooper Works
...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Marken & Modelle | Archiv

 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu BMW...
  Mehr zu Mini...

 

 


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric

Aktuell aus den Magazinen:
 4 Mio. im Lotto 6 aus 45 Vierfachjackpot am Sonntag
 EV5 Kia zeigt das SUV in Europa
 2,8 Mio. warten Dreifackjackpot in Österreich
 Menschenrechte Missbrauch im Namen des Klimas?
 Vierfachjackpot 4,5 Mio. im Topf im Lotto in Österreich

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple