Auto.At   4.7.2020 23:52    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Auto-News  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Autoshow Vienna 2021 abgesagt
Seat Leon 1,5 eTSI im Test
Hyundai i10 N-Line
5er frisch und stark
Umwelt und Klima profitieren vom Diesel
Kia Proceed 1.4 GT-Line
Skoda Superb Combi 2.0 TDI im Test
Kia Sorento im Stream
mehr...









Aktuelle Highlights

Seat Leon 2020



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News
Marken & Modelle  27.03.2019 (Archiv)

Seat liefert kleine e-Plattform

Ein Rekordergebnis und die Aufgabe, eine neue E-Plattform zu entwickeln: Diese Nachrichten verkündete Seat heute auf seiner Bilanzpressekonferenz zum vergangenen Geschäftsjahr.

Mit einem Umsatz von fast zehn Milliarden und einem Gewinn von 294 Millionen Euro war 2018 das beste Jahr in der Firmengeschichte der spanischen Volkswagen-Tochter. Erstmals war ein Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns auf einer Seat Bilanz-PK dabei: Herbert Diess lobte die Arbeit von Seat und sagte die Entwicklung einer neuen Plattform für ein Batterieauto in Spanien zu.

Seat soll eine Plattform entwickeln, die im gesamten Volkswagen Konzern genutzt werden kann. Das Konzept dieser Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB)-Plattform für Fahrzeuge mit einer Länge von circa vier Metern soll batterieelektrische Elektro-Autos mit einem Marktpreis unter 20 000 Euro ermöglichen. Mit der Entwicklung werden mehr als 300 Ingenieure beschäftigt sein. Diess betonte: „Seat spielt eine neue Rolle im Konzern und hat mehr Zuständigkeiten und Verantwortung.“

Die Entwicklung der kleinen E-Plattform geschieht auch mit Blick auf die Tatsache, dass Seat konzernweit die jüngste Käufergruppe anspricht (im Schnitt zehn Jahre jünger) und die höchsten Werte bei der Kundenzufriedenheit vorweisen kann. Gefragt, warum er ausgerechnet bei der Seat-PK anwesend sei, verriet Diess mit einem Schmunzeln: „Ich wollte hier dabei sein, obwohl mir meine Kommunikationsmitarbeiter gesagt haben, das geht eigentlich nicht wegen der anderen Marken. Aber es war nun einmal eine bedeutende Leistung von Seat im vergangenen Jahr.“

Im Stammwerk in Martorell, in der Nähe von Barcelona, trat Seat-Vorstandsvorsitzender Luca de Meo entsprechend gut gelaunt vor die Presse, um die Zahlen des vergangenen Jahres zu präsentieren. Das dritte Jahr in Folge konnte das Unternehmen ein Rekordergebnis einfahren. Im zurückliegenden Geschäftsjahr 2018 betrug der Umsatz von Seat, nach spanischem Buchaltungsprozedere ohne die Tochtergesellschaften, 9,991 Milliarden Euro. Der Gewinn nach Steuern beläuft sich auf 294 Millionen Euro.

Der Verkaufsertrag pro Fahrzeug stieg in den vergangenen fünf Jahren um gut 1350 Euro auf nun 14 450 Euro. Als Grund für diese Entwicklung nennt Seat die neue Modellpalette mit SUV-Fahrzeugen. Der größte Einzelmarkt für Seat ist weiterhin Deutschland mit 114.000 verkauften Einheiten. Weltweit wurden 2018 exakt 517.627 Einheiten verkauft. Der Großteil davon, nämlich 474 300, wurde im Werk Martorell produziert. 2019 wird der Seat Tarraco in Wolfsburg prodzuiert.

Finanzvorstand Holger Kintscher hob hervor, das Kosteneffizienzprogramm spiele für das Rekordergebnis eine bedeutende Rolle. Für 2019 erwartet Kintscher erneut einen Umsatz um die zehn Milliarden Marke. Neben der zukünftigen E-Plattform werden bis 2020 sechs elektrifizierte Fahrzeuge eingeführt: der Mii Electric, der neue Leon als Plug-in-Hybrid (PHEV), der vollelektrische el-Born auf Basis der MEB-Plattform sowie der Cupra Leon und der Formentor als PHEV.

Seat will sich in Südamerika (Chile und Kolumbien) und in China etablieren. Besonders China und das dortige Forschungs- und Entwicklungszentrum sieht de Meo als „eine historische Chance“. In Nordafrika haben die Spanier für den Konzern gegenwärtig eine Vorreiterrolle übernommen.

ampnet/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Seat #VW #Elektroauto



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!

Seat Leon 1,5 eTSI im Test
Es ist ein überaus erfolgreiches Quartett, die vier Kompakten aus dem VW-Konzern dominieren ihre Klasse. Der Golf 8, der Audi A3, der Skoda Octavia und am Ende aber nicht zuletzt der Seat Leon.

VW T-Cross im Test
Mit dem kompakten T-Cross liefert VW das Auto, das hohe Auflagen garantieren soll und im SUV-Segment mehr...

2025 wird Elektro-Jahr
2025 werden in Deutschland knapp 1,6 Mio. E-Autos produziert und einen Anteil an der gesamten Fahrzeuginl...

VW meint es elektrisch ernst
Volkswagen will nach Zwickau auch die Standorte Emden und Hannover auf die Produktion von Elektrofahrzeug...

E-VW: Neo ab 2019
Mit dem GTE bzw. e-Golf konnte Volkswagen Erfahrungen bei Stromern sammeln und erste Duftmarken setzen. D...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Marken & Modelle | Archiv

 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Seat...

 

 


Fridays for Hubraum


Alfa Racing GTA


Fensterbilder basteln


Treibstoffpreise sinken


Agile Transformation


Skoda: 125 Jahre

Aktuell aus den Magazinen:
 Facebook will alte Artikel los werden Filter gegen 'Old News' im Social Network
 Doppelt und Dreifach Mehrere Jackpots in einer Lotto-Ziehung!
 Mixer wird geschlossen Community soll zu Facebook wechseln
 Mustervorlagen und Tipps Besser bewerben
 Bonus-Ziehung in Lotto 6 aus 45 Eine Million extra am Freitag

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple