Auto.At   25.2.2024 09:18    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Premium-Luxus  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Aston Martin Vantage 2024
Mercedes CLE Cabriolet
Rolls Royce Rekorde
Maserati V8 Ultima
Luxusautos machen attraktiverWegweiser...
Mercedes-Benz EQS SUV 580 4-Matic
Audi Q8: Facelifting 2023
Lexus interpretiert Zukunft neu
Audi Q8 Facelifting
mehr...








50 Jahre Golf


Aktuelle Highlights

Dacia Spring 2024



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Premium-Luxus
Aktuell  15.05.2018 (Archiv)

Teurer Autopilot

Der Elektroauto-Vorreiter Tesla hatte im März mit Berichten über einen tödlichen Unfall zu kämpfen, bei denen der Fahrer dem Autopiloten zu viel Vertrauen und zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt haben dürfte.

Das wäre womöglich zu verhindern gewesen. Denn bereits 2015 sollen Tesla-Ingenieure den Einsatz von Sensoren angeregt haben, um die Aufmerksamkeit der Autofahrer zu erhöhen, berichtet das 'Wall Street Journal' unter Berufung auf Insider. Die Kosten sowie Zweifel an der Wirksamkeit solcher Lösungen haben demnach aber dazu geführt, dass die Systeme nicht umgesetzt wurden.

Gegenwind für Tesla
In den letzten Tagen hat Tesla noch viel mehr mit dem Autopilot und anderen Sicherheitsproblemen zu kämpfen. Auffahrunfall auf ein Feuerwehrauto, folgenschwerer Überschlag mit Ausbrennen des Fahrzeugs und mehr waren die Schlagzeilen, die man lesen musste. Bis hin zur Börse hat sich dieses Risiko durchgeschlagen.


Dem Bericht zufolge haben die zuständigen Ingenieure Ideen wie Eye Tracking und Lenkradsensoren diskutiert, um ein verantwortungsvolleres Verhalten von Fahrern bei der Nutzung des Autopiloten sicherzustellen. Denn die Verfolgung der Augenposition könnte sicherstellen, dass Fahrer auch wirklich auf die Straße achten. Lenkradsensoren wiederum würden Alarm geben, wenn der Fahrer einfach die Hände vom Steuer nimmt. Insidern zufolge sollen Manager, darunter Elon Musk selbst, solche Ideen verworfen haben, da sie zu hohe Kosten verursachen oder Nutzer durch zu hohe Empfindlichkeit und daher zu häufiges Anschlagen nerven könnten.

'Bei Tesla wird nicht nur dazu ermutigt, sondern verlangt, dass jeder Kritik übt und Feedback gibt, um sicherzustellen, dass wir die besten sichersten Autos auf der Straße bauen', heißt es in einem Statement des Unternehmens. Das Autopilot-Team treffe Entscheidungen danach, was die Sicherheit verbessert und das bestmögliche Kundenerlebnis bietet, nicht aus anderen Gründen. Elon Musk betonte angesichts des Berichts auf Twitter, dass das Unternehmen die Sicherheitstechnologien aufgrund von Zweifeln an deren Effizienz verworfen habe.

Tatsache ist, dass das Abwägen von Kosten und Nutzen bei Sicherheits-Features die Automobilindustrie seit Jahrzehnten begleitet und schon die breitere Durchsetzung von ABS, Airbags oder Totwinkel-Kameras eine Zeit braucht. Dank Selbstfahr-Funktionen wie Teslas Autopilot brennt nun die Frage an, wie deren Sicherheit zu verbessern ist. Berichte über Unfälle mit dem Tesla-Autopiloten deuten darauf hin, dass Nutzer diesem zu blind vertraut haben - zusätzliche Maßnahmen, um die Aufmerksamkeit auf die Straße und die Hand ans Steuer zu lenken, also womöglich wichtig wären.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Tesla #Elektroauto #Autopilot #Assistenz #Risiko #Unfall



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Frauen verletzen sich im Auto mehr
Frauen profitieren von der verbesserten Sicherheit in modernen Autos weniger als Männer....

Wiener Motorensymposium zur Zukunft
Jährlich wird in Wien eine Konferenz veranstaltet, die die Automobilbranche, insbesondere die Entwicklung...

VW und Nvidia fahren alleine
US-Chiphersteller Nvidia und der deutsche Automobilriese Volkswagen wollen im Bereich der Künstlichen ...

Autonome Autos
Selbstfahrende Autos sind in aller Munde und so mancher Hersteller will mit selbstfahrenden Autos verblüf...

Innovative Elektroautos und Co.
Welche Innovationen setzen sich wirklich durch? Viel wird in diesen Tagen über die Zukunft der persönlich...

Tesla - gehts noch?
Die Zeichen stehen auf Sturm. Elektroauto-Produzent Tesla mit Sitz in Palo Alto, Kalifornien, verliert in...

Tesla Model 3 wurde präsentiert
Ein Auto, das breitere Käuferschichten von Stromern überzeugen soll, wurde präsentiert. Als kleiner abges...

Fahr-Roboter statt selbstfahrende Autos?
Experten der Ben-Gurion University of the Negev haben einen Roboter entwickelt, der jedes Auto in ein se...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Tesla...

 

 


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric


Vegan oder gesund?


Schräge Lotto-Strategie


Munter am Steuer


Q8 Facelift


Doro: Conqueress

Aktuell aus den Magazinen:
 ID 7 Tourer der e-Kombi von VW
 Mini Elektroauto Cooper E kommt
 6 Mio am Sonntag Fünffachjackpot in Österreich
 Events bleiben digital online und hybrid im Trend
 Golf 2024 Facelifting für 8

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple