Diese Website verwendet leckere Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Euroherc läßt 90 Tage warten?
Selbstfahrend in den Wohlstand
Trump vernichtet Jobs
Wiener Motorensymposium zur Zukunft
PSA: Opel kündigt Händler
Österreicher führt Volkswagen in die Zukunft
Renault und Nissan zusammen freier
Cupra wird eigene Marke
Schlimm, diese Werkstätten!
mehr...









Aktuelle Highlights

McLaren 600 LT



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At AutoBiz
Branche  29.03.2018

Renault und Nissan zusammen freier

Der französische Autobauer Renault und sein japanisches Pendant Nissan planen eine Fusion. Die könnte aus Mitsubishi mitnehmen und Renault von Frankreich befreien.

Der CEO beider Unternehmen, Carlos Ghosn, forciere eine Verschmelzung und die Entstehung eines neuen, gemeinsamen Konzerns, wie 'Bloomberg' berichtet. Die Aktie von Renault reagierte deutlich positiv auf die Nachrichten.

Schon jetzt hält Renault 43 Prozent Anteile an Nissan; der japanische Hersteller hält wiederum 15 Prozent Anteile an den Franzosen. 'Das ist ein absolut nachvollziehbarer Schachzug', befindet Automobil-Experte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Düsseldorf-Essen auf Nachfrage von pressetext. 'Im Prinzip sind beide schon heute ein Unternehmen. Eine Fusion macht Sinn, da Mitsubishi ebenfalls noch ins Boot geholt werden könnte', so der Fachmann. Mitsubishi bildet bereits jetzt eine Allianz mit Renault und Nissan.

Ziel sei es, als ein börsennotiertes Unternehmen aufzutreten. Besprochen werde ein Handel, bei dem Nissan den Renault-Aktionären Wertpapiere des neuentstandenen Konzerns gebe. Teilhaber Nissans sollten demnach ebenfalls Aktien erhalten. Die Bekanntgabe der Pläne der Autobauer katapultierte die Renault-Aktie am Donnerstag um 8,3 Prozent in die Höhe.

Firmensitze sollen sowohl in Frankreich als auch in Japan bestehen bleiben. Befürchtungen gäbe es laut Insidern jedoch hinsichtlich der französischen Regierung: Diese besitzt Anteile des französischen Autobauers in Höhe von 15 Prozent und möchte ihre Interessen bei einem Zusammenschluss wahren. Eine Einigung ginge demnach unter anderem von einer Einigung Frankreichs und Japans aus.

'Ich denke, dass eine Lösung wie bei Fiat Chrysler am sinnvollsten wäre', sagt Ferdinand Dudenhöffer. 'Der neue Konzern sollte überdenken, seinen Firmensitz weg von der französischen Regierung ins Ausland zu verlegen. Fiat Chrysler hat es vorgemacht und seinen Sitz nach Amsterdam verlegt. So kann man befreiter handeln', schließt der Experte.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Renault #Nissan #Mitsubishi #Frankreich #Japan #Aktie #Börse


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Vienna Autoshow 2018 - Highlights und Fotos
Die Automesse in Wien 2018 bringt viele Automarken und zahlreiche Neuheiten in die Messe Wien. Wir haben ...

Neue Autos 2018 - alle Neuheiten
Die Neuheiten 2018 am Automarkt sind wieder vielfältig. Die Marken bieten mit den 2018-Modellen jedenfall...

Renault vor VW und Toyota
Mehr verkaufte Einheiten als die Mitbewerber - der Zweikampf an der Spitze ist durch den Einstieg bei Mit...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Branche | Archiv



 

Marken im AutoGuide:

Chrysler  Daten und Fakten im AutoGuide...
  Chrysler-Forum...

Fiat  Daten und Fakten im AutoGuide...
  Fiat-Forum...

Mitsubishi  Daten und Fakten im AutoGuide...
  Mitsubishi-Forum...

Nissan  Daten und Fakten im AutoGuide...
  Nissan-Forum...

Renault  Daten und Fakten im AutoGuide...
  Renault-Forum...

 

  Sponsoren, Partner:
  


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2

Aktuell aus den Magazinen:
 Sex-Abzocke in Instagram Investigative Leistung oder Selbstjustiz gegen Beichtstuhl
 Leistungsschutzrecht kommt so nicht EU-Parlament stimmt gegen Urheberrechtsreform
 Teure Google Maps Wer Landkarten auf Websites einsetzt, muss zahlen.
 IGTV statt Youtube Videos im Hochformat produzieren...
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at