Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Audi TTS mit 306 PS
Hyundai Tucson erneuert
Opel X erfolgreich
Audi A4 2019 gezeigt
Mercedes erneuert die C-Klasse
Porsche Mission E wird Taycan
Opencars Kleinhaugsdorf 2018: Fotos!Fotoserie im Artikel!
Cabrio und Sportwagentreffen 2018
Neue Mercedes G-Klasse aus Graz
Golf GTI TCRWegweiser...
mehr...









Aktuelle Highlights

McLaren 600 LT



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News
21.08.2001 (Archiv)

Volkswagen im Aufbruch

Der Volkswagen-Konzern will im Fall einer anhaltenden Stärkung des Euro gegenüber dem Dollar eine neue Fabrik in Nordamerika bauen. Als Vorbereitung dafür könnte kurzfristig ein Teil der Produktion von Europa nach Südamerika abwandern.

Im ersten Halbjahr verkaufte VW in Nordamerika 328.000 Fahrzeuge.

'Wenn sich der Dollar dauerhaft abschwächt, bräuchten wir im Nafta-Raum ein weiteres Werk', sagte VW-Chef Ferdinand Piech. Der Konzern könnte bei einer dauerhaften Euro-Stärkung auch kurzfristig einen Teil seiner Pkw-Produktion aus Europa nach Südamerika verlagern. Der Nordamerikanischen Freihandelszone Nafta gehören die USA, Kanada und Mexiko an.

Der Volkswagen-Konzern wird neu strukturiert, um mehr Synergieeffekte zwischen den Marken zu schaffen - etwa durch gemeinsame Logistik oder gemeinsamen Vertrieb. Volkswagen, Audi, Skoda und Seat sollen am Markt getrennt auftreten, sich aber intern helfen. Dadurch werden Kosten gespart, Kunden gebunden und die Führung des Konzerns erleichtert.

Komplexe Struktur
Mit vier großen und drei kleinen Automarken sowie 80 verschiedenen Modellen auf fünf Kontinenten ist die gegenwärtige Führungsstruktur des Unternehmens zu unübersichtlich. Ende des Jahres sollen konkrete Pläne für eine Neuordnung vorliegen. Dann soll auch Piechs Nachfolger an der Konzernspitze feststehen.

Streik
In der Nafta-Zone ist VW bereits mit einem Werk im mexikanischen Pueblo vertreten, das derzeit bestreikt wird. Die 12.500 Arbeiter des Werks sind am Samstag in den Streik getreten. Die Gewerkschaft der VW-Arbeiter reagierte damit auf das Scheitern der Tarifverhandlungen. Die Arbeiter fordern eine Lohnerhöhung um 21 Prozent, der Konzern machte kein Gegenangebot. Im bestreikten Werk wird für den gesamten Weltmarkt der Käfernachfolger New Beetle gebaut.

sch

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Archiv



 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Seat...
  Mehr zu Skoda...
  Mehr zu VW...

 

  Sponsoren, Partner:
  


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2

Aktuell aus den Magazinen:
 Sex-Abzocke in Instagram Investigative Leistung oder Selbstjustiz gegen Beichtstuhl
 Leistungsschutzrecht kommt so nicht EU-Parlament stimmt gegen Urheberrechtsreform
 Teure Google Maps Wer Landkarten auf Websites einsetzt, muss zahlen.
 IGTV statt Youtube Videos im Hochformat produzieren...
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at