Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

E-VW: Neo ab 2019
Motomotion 2018Fotoserie im Artikel!
Autoszene: Das neue Auto.At-HeftWegweiser...
Genfer Autosalon 2018Video im Artikel!
Motorwelten bei MOD 2018Fotoserie im Artikel!Video im Artikel!
Polestar startet in Europa
Kia Ceed 2018
C-Klasse bekommt Facelift
Mercedes A-Klasse 2018
Camaro ZL1 1LE - der Racer
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Passat Alltrack



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News
26.04.2001 (Archiv)

Nein zur Ausdehnung der Kurzparkzonen

Nur Rathaus profitiert mit 180 Millionen Zusatzeinnahmen.

Eine klare Absage erteilt der ÖAMTC den Plänen des neuen Planungs- und Verkehrsstadtrates Rudolf Schicker, die Wiener Kurzparkzonen sowohl zeitlich als auch räumlich auszudehnen. Derartige Regelungen bringen keine Verbesserung der Verkehrssituation sondern fetten lediglich die Stadtkasse um rund 180 Millionen Schilling an zusätzlichen Parkscheinverkauf, Pickerl und Strafen auf.

ÖAMTC-Experte Mag. Fritz Tippel: ' Die zeitliche Ausdehnung des Parkpickerls würde der überwiegenden Mehrheit der betroffenen Bevölkerung finanzielle Nachteile, der Minderheit allerdings wohl keinen wirklichen Erfolg bringen'. Da die Mehrheit der Bewohner ihre Autos schon vor 20 Uhr im Wohnbereich abstellen, ist sicherlich kein Verständnis vorhanden für die Ausdehnung bis 22 Uhr pro Stunde und Jahr zusätzlich 132 Schilling für das Parkpickerl zu bezahlen.

Außerdem finden Späterkommende schon alleine aus diesem Grund keine Parkplätze vor. Die vorgeschlagene räumliche Ausweitung der flächendeckenden Kurzparkzonen auf Bezirke außerhalb des Gürtels ist nicht nur ein Widerspruch zu den Vorgaben des Wiener Verkehrskonzeptes sondern der erste Schritt zur Gebührenpflicht für ganz Wien.

Das Geschäft mit dem Kurzparken brachte im Vorjahr ein Rekordergebnis mit fast einer Milliarde Schilling Umsatz. Laut ÖAMTC gaben die Wienerinnen und Wiener sowie Pendler und Besucher der Bundeshauptstadt im Jahr 2000 für Kurzparken, Parkpickerl und Strafen 990 Millionen Schilling aus. Der Parkschein- und Pickerlverkauf (121 Millionen) brachte 585 Millionen Schilling und schließlich trugen noch die Parksheriffs mit über 406 Millionen Schilling Strafeinnahmen ( +94 Millionen gegenüber 1999) maßgeblich zum Traumergebnis bei.

sch

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 

 

  Sponsoren, Partner:
  


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar


Vignette: Kosten 2018


Photo Adventure Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at