Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Ford Edge erneuert
Autoszene 12/2018Wegweiser...
Porsche 911 Modell 992 ab 2019
Rallye-F-Type zum Jubiläum
Mercedes-Benz GLC F-Cell
BMW Z4 2019 wird größer
Audi R8 V10 Quattro
Kein Karl und Adam bei Opel mehr
Highlights vom Autosalon ParisVideo im Artikel!
Ferrari V12 in Paris
mehr...








Advent.at Magazin 2018


Aktuelle Highlights

Autobahnbignette 2019



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News

Marken & Modelle  23.07.2018 (Archiv)

Volvo V90 Cross Country T5 AWD

Der Volvo V90 ist ein stattlicher Kombi von nahezu fünf Metern Länge, der durch sein höher gelegtes Fahrwerk und die zur Ocean-Race-Ausstattung gehörenden 20-Zoll-Felgen noch erhabener wirkt.

Insgesamt ist der Wagen 68 Millimeter höher als sein Pendant ohne Cross-Country-Zusatz. Das erlaubt ihm, 30 Zentimeter tiefe Pfützen zu durchwaten. Die Beplankung der Radhäuser macht ihn 33 Millimeter breiter als das Standard-Modell. Ein Kühlergrill in mattem Silber mit Einfassungen in Grau sowie Unterfahrschutz und Seitenschweller in der gleichen Farbe sind ebenfalls Bestandteil der Ocean-Race-Ausstattung. Das Leergewicht des Testwagens betrug (mit halbvollem Tank) 1910 Kilogramm.

Wie man Sachlichkeit und edles Ambiente in perfekte Harmonie bringt, ist bei dem großen Volvo-Kombi gut zu sehen. Die orangefarbenen Akzente des Außendesigns werden durch farbige Sicherheitsgurte und Kontrastnähte an den Lederpolstern aufgegriffen. Das wirkt erstaunlich peppig für die sonst so nüchtern daherkommenden Schweden, aber authentisch. Die vorderen Sitze sind perfekt ausgeformt und geben guten Seitenhalt. Das Raumangebot ist großzügig bemessen, auch für die Fondpassagiere, die von 2,94 Metern Radstand profitieren.

Die Innenbreite ist für die hinten Sitzenden nur fünf Zentimeter geringer als vorn. Maximal 1526 Liter Kofferraum können genutzt werden. Beim Ocean-Race-Modell ist der ebene Laderaumboden in Teak-Optik in Anthrazit und mit Metallschienen in Schwarz ausgestattet. Die nutzbare Tiefe beträgt maximal 2,02 Meter, die Ladekante ist 71,5 Zentimeter hoch. Die Lehnen der Rücksitze werden elektrisch per Tastendruck umgelegt. Die Rollos für die hinteren Seitenfenster gehören zur Serienausstattung.

Der aufgeladene Zweiliter-Benziner leistet 253 PS (186 kW) und stellt mit 400 Newtonmetern eine ordentliche Durchzugskraft zur Verfügung. Die braucht er aber auch, denn der Kombi ist kein Leichtgewicht und bei voller Auslastung von Sitzplätzen und Ladekapazität ist eine erhebliche Masse anzuschieben. Dank Allradantrieb und elektrischer Differenzialsperre sind Traktionsprobleme nicht zu beklagen, Motor- und Abrollgeräusche machen sich auch bei höheren Geschwindigkeiten nicht störend bemerkbar.

Für die Portionierung der Motorkraft sorgt ein Geartronic-Achtganggetriebe, das sich per Wippen am Lenkrad auch manuell schalten lässt. Die Automatik wechselt die Fahrstufen so weich und bedarfsgerecht, dass man selten auf die Idee kommt, die Paddel auch zu benutzen. Wer es tut, wird auf ein nobles Detail aufmerksam: Die Metallhebel sind an der Rückseite mit einem weichen Kunststoff belegt, was eine besonders angenehme Haptik vermittelt.



Zur Serienausstattung gehören eine Fahrdynamikregelung, eine Bergan- und –abfahrhilfe. Das Luftfahrwerk an der Hinterachse kann durch eine Adaptiv-Funktion ergänzt werden, die allerdings mit 1970 Euro extra zu vergüten ist. Der Fahrmodusregelung verfügt über eine Offroad-Funktion, mit der schlechte Straßenverhältnisse und schwierige Passagen leichter zu meistern sein sollen. Die Wirkung ist auf Geschwindigkeiten bis 40 km/h begrenzt. An der Vorderachse kommt eine Doppelquerlenker-Aufhängung zum Einsatz. Auch im sportlichen Fahrmodus fehlt es nicht an komfortabler Abstimmung. Dass der Wagen sich leichtgängig und zielgenau manövrieren lässt, ist eher der übersichtlichen Karosserie als den Qualitäten der Lenkung zuzuschreiben. Sie fühlt sich etwas synthetisch an und könnte rückmeldungsfreudiger sein.

Abgesehen von Ladevolumen bringt die Ocean-Race-Variante eine Reihe von Merkmalen mit, die sie für Menschen mit aktivem Lebensstil und umfangreicher Hobby-Ausrüstung attraktiv machen. Metallschienen und Sicherungsösen, seitliche Netztaschen, eine wasserdichte Packtasche sowie eine wasserdichte und bruchfeste LED-Taschenlampe finden sich um Gepäckabteil. Zur Zwei-Zonen-Klima- und Belüftungsanlage gehört ein Luftreinigungssystem. Das über den neun Zoll großen Hochkant-Monitor zu bedienende Navigationssystem wird inklusive WLAN-Hotspot mit 1750 Euro berechnet, bietet aber im Nahbereichs-Maßstab nicht die Detailtiefe, die auch kleine Nebenstraßen oder Wirtschaftswege erfasst.

Sicherheit gehört seit eh und je zu den Kernwerten der Marke Volvo. Die Serienausstattung ist so umfangreich, dass eine vollständige Aufzählung der Systeme unterbleiben muss. Kollisionsschutz mit Fußgänger-, Radfahrer- und Wildtiererkennung, Kreuzungs-Bremsassistent, Fahrspur- und Stauassistent, Verkehrszeichenerkennung, Schleudertrauma-Schutzsystem, Aufmerksamkeitswarner, Knieairbag auf der Fahrerseite und Isofix-Kindersitzhalterungen fassen nur die wichtigsten Einrichtungen zusammen. Das Sensus-Connect-Infotainmentsystem und die beheizbaren Vordersitze sind Serie. Head-Up-Display ist lieferbar, jedoch nur in Verbindung mit Glasschiebedach für zusammen 2600 Euro. Die Pakete, sagt Volvo, sparen gegenüber Einzeloptionen 20 bis 25 Prozent.

Volvos Selbstverständnis lautet „Premium“ und was Technik, Materialauswahl und Verarbeitung angeht, brauchen sich die Schweden hinter dem deutschen Trio nicht zu verstecken. Bei der Preisgestaltung ebenfalls nicht. 70.900 Euro Basispreis sind so sportlich wie das Ocean Race, unter dessen Flagge der Kombi fährt und wie schnell rund 20 000 Euro zusätzlich für Sonderausstattungen beisammen sind, zeigte der Testwagen eindrucksvoll.

Da täte es gut, man könnte den Motor für besondere Sparsamkeit loben, aber dafür besteht in diesem Falle kein Anlass. Mag sein, dass der T5 auf dem Rollenprüfstand einen Durchschnittsverbrauch von 7,8 Litern erzielt, in der Praxis sollte man lieber nicht damit rechnen. Bei überwiegend zurückhaltender Fahrweise und einer 200-km/h-Passage binnen 14 Tagen genehmigte sich der Testwagen etwas mehr als zehn Liter.

Der Volvo V90 T5 ist ein schickes, komfortables und vielseitiges Familien- und Freizeitgefährt mit ordentlich Platz, dem man durchaus einen Sechszylinder als Antrieb zutrauen würde. Der Hersteller hat sich jedoch schon vor Jahren entschieden, nur noch Vierzylinder-Motoren in seine Erzeugnisse einzubauen – Prestige hin oder her. Der erhoffte Spareffekt beim Verbrauch lässt auf sich warten. Als Trostspender können die gehobene Ausstattung und das vorbildliche Sicherheitsniveau gelten.

ampnet/afd/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Volvo #Test #Kombi #Offroad


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Volvo V60 als Plugin-Hybrid
Bei Volvo kann der V60 ab sofort auch als Plug-in-Hybrid bestellt werden. Mit der Kombination aus Benzin-...

Neue Autos 2018 - alle Neuheiten
Die Neuheiten 2018 am Automarkt sind wieder vielfältig. Die Marken bieten mit den 2018-Modellen jedenfall...

Volvo V90 Cross Country T6 Pro
Mit dem V70 Cross Country war Volvo vor 20 Jahren Trendsetter. Etwas höher gelegte Kombis für den etwas g...

Volvo XC60 im Test
Der neue XC60 zeigt die klassischen Stärken der Schweden, aber auch neue Elektronik und ein selbstbewusst...

Volvo S90 D4: Knackig im Test
Dieser Volvo überraschte uns, obwohl wir die ganze Reihe der 90er-Modelle bereits kennen. Aber bisher war...

Neuer Einstig für XC90
Mit dem Modelljahr 2016 ergänzt Volvo XC90 die Motorenpalette für den XC90 um den 140 kW / 190 PS starken...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Marken & Modelle | Archiv



 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Volvo...

 

  Sponsoren, Partner:
  


AutoSzene Magazin


VieCC 2018 Wien


BMW X7 2018


BMW Z4 erneuert


Classic Days 2018


Volvo V90 Test


Furtner live

Aktuell aus den Magazinen:
 Facebook startet Watch Youtube-Mitbewerber von Facebook
 Weihnachts-Magazin Das neue Advent.At-Heft ist da!
 Cebit abgesagt Keine IT-Messe in Hannover mehr
 Anrainerparken für Unternehmen Wien ändert Kurzparkregeln im Dezember
 Vignette 2019 Alle Infos und Aktionen zur Autobahnvignette

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at