Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

BMW M5 Competition
Tempo 140 km/h auf der A1
Volvo V90 Cross Country T5 AWD
Audi TTS mit 306 PS
Hyundai Tucson erneuert
Opel X erfolgreich
Audi A4 2019 gezeigt
Mercedes erneuert die C-Klasse
Porsche Mission E wird Taycan
Opencars Kleinhaugsdorf 2018: Fotos!Fotoserie im Artikel!
mehr...









Aktuelle Highlights

Aston Martin DBS



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News
Test Drive  06.08.2014 (Archiv)

VW Golf R 7 im Test

Mehr geht immer, das weiß man nicht erst seit der Vorstellung des Golf R400 in diesem Frühjahr. Noch aber ist der Golf R das Maß der Serie, denn er hat, wie der Alltagstest zeigte, schon jetzt von allem reichlich.

Jeder kennt sie, niemand hat sie bisher gesehen: Schmidts Katze. Aber so geht er wirklich, der Golf R. Nachdem die Trauergemeinde tränenreich Abschied von zwei Zylindern (im Golf R 32) genommen hatte, konnte der vierzylindrige Nachfolger mit seinen 199 kW / 270 PS schnell versöhnen. Mit der siebten Generation des VW-Bestsellers sind jetzt noch einmal 30 Pferdestärken und eine Kleinigkeit hinzu gekommen, die Könner unter den Amateursportler schon lange verlangten: Das ESP ist vollständig abschaltbar.

Vor Übermut muss jedoch gewarnt werden. Der Golf R ist auch mit aktivierten ESP so bissig, dass seine Sprinterqualitäten zu Schrecksekunden bei Porsche-Boxster-Fahrern führen können. Dann nämlich, wenn Sie beim Ampel-Duell das Nachsehen haben. Auf dem Papier ist der Golf R genau 0,6 Sekunden schneller. Bleibt der Fuß auf dem Pedal, ist erst bei 250 km/h Schluss. Wie seine Vorgänger und im Unterschied zum frontgetriebenen GTI bringt der R seine 380 Newtonmeter Drehmoment - auf die ab 1800 Umdrehungen Verlass ist - über eine Haldexkupplung an alle Räder.

Sportwagen mit Understatement

Zum serienmäßigen Lieferumfang gehören die so genannten Top-Sportsitze. Wer sich darin niederlässt, merkt sofort, dass sie den Namen zu Recht tragen. Sie passen wie angegossen. Ordentliche Seitenwülste schmiegen sich an und nach den ersten schnellen Kurven weiß man, warum sie nicht kleiner ausgefallen sind. Cockpit- und Innenraum-Gestaltung kommen ohne Effekthascherei aus, hier soll Leistung überzeugen und kein Show-Tuning stattfinden. Immerhin steht ja auch „Golf“ draußen am Auto, das ist bekanntlich ein grundsolides und in den meisten Fällen harmloses Fortbewegungsmittel. Alles wie immer eigentlich – wäre da nicht diese Taste links neben dem Schalthebel.



„Race“ – erscheint beim Drücken auf dem Display und verheißt gesteigerten Fahrspaß. Aber mit wem soll sich der Golf R ein Rennen liefern? In der Kompaktklasse mangelt es an Konkurrenz, sieht man mal von dem aus dem gleichen Baukasten stammenden Audi S3 ab. Doch nicht nur mit Race oder Rallye lässt sich der Typen-Buchstabe übersetzen, sondern in diesem Falle auch mit Radau. Die Änderung im Fahrmodus macht nicht nur die Dämpfer straffer und die Gaspedal-Kennlinie sensibler, sondern öffnet im Abgassystem die Klappen, die das Motorgeräusch so anfetten, dass es zu den vier Endrohren am Heck passt.

Niemand wird dem Sechszylinder mehr nachtrauern, der diese kernige Akustik einmal geweckt hat. Während das verhaltene Grummeln zu einem energischen Brüllen anschwillt, geht es wie an der Schnur gezogen Richtung Horizont. Einen Extra-Punch gibt es ab etwa 3000 Touren, dann pustet der Turbo mit maximalem Ladedruck von 1,2 bar in die Brennräume. Zeitweise hat es den Anschein, als sei hier nicht der Führer- sondern ein Waffenschein gefragt, denn die Schilder mit dem roten Rand und der Zahl mittendrin fliegen so schnell vorbei, dass Gefahr in Gestalt der Radarpistole im Verzuge sein könnte. Nur gut, wenn dann das Navigationssystem Discover Pro (+1350 Euro) das aktuelle Tempolimit ins Sichtfeld des Fahrers projiziert. Die Bedienung des Systems ist intuitiv und einfach, gelegentliche Orientierungsschwächen wie beim Testwagen erscheinen verzeihlich.

Unauffälliger Bolide

Der Allradantrieb macht den R nicht nur sicherer als andere, sondern auch dynamischer. Die Elektronik-Sensoren sind ständig auf der Hut und erkennen zum Beispiel bei flotter Kurvenfahrt, wenn bei den inneren Rädern die Haftung abnimmt. Dann bremst sie diese Räder einzeln an Vorder- und Hinterachse gezielt ab. Dadurch dreht sich der Wagen noch mehr zu Kurvenmittelpunkt, die äußeren Räder bringen mehr Kraft auf die Straße und der Fahrer kann früher heraus beschleunigen. Den Effekt dieser fahrphysikalischen Prozesse kann man an einem vergnügten Grinsen der Insassen ablesen. Wem das nicht reicht, dem sei der Griff zur ESP-Taste empfohlen, um die Eingriffsschwelle der Schleuderbremse noch etwas herauf zu setzen.



Der Golf R kann aber nicht nur Rennen oder Radau, er kann auch sanft. Die ominöse Taste öffnet nicht nur Klappen und PS-Schleusen, sondern aktiviert auf Wunsch auch den Eco-Modus, der den vermeintlichen Krawallmacher lammfromm werden lässt. Wenn man nun vor dem Ortseingang oder in Sichtweite der roten Ampel vom Gas geht, tritt der Freilauf in Aktion, womit der Kompaktsportler Sprit sparend den aufgebauten Schwung nutzt und fast verzögerungsfrei über den Asphalt rollt. Allem Anschein nach hatten nicht viele Nutzer diese Funktion bei dem Testwagen ausprobiert, denn der Langzeitspeicher des Bordcomputers wies bei Übernahme einen Durchschnittsverbrauch von 11,5 Litern je 100 Kilometer aus. Keine Sorge, es geht auch günstiger: Ohne Einbußen an Fahrspaß und mit gelegentlichen Ausflügen über die 200 km/h-Marke wurden diese Probefahrten mit 9,2 Litern Durchschnittsverbrauch beendet. Auf dem Rollenprüfstand sollen es nach EU-Norm sogar noch zwei Liter weniger sein.

Die elektromechanische, tempoabhängige Servolenkung (VW nennt sie Progressivlenkung) arbeitet zielgenau und macht den bislang bissigsten Golf zu einem kinderleicht zu dirigierenden Zweckauto. Apropos Kinder: Die praktischen Features des Multifunktions-Mobils sind natürlich auch bei R-Modell verwirklicht, also die geteilt umlegbare Rücksitzlehne genau so wie die Start-Stopp-Automatik. Dank der Fahrwerkstieferlegung ist die Ladekante geringfügig niedriger als bei den weniger sportlich orientierten Modellen, sie misst jetzt 64 Zentimeter. Ohne die Nervosität des anabolika-verseuchten Sportboliden erledigt der (noch) stärkste Golf gelassen seine Alltagsaufgaben, taucht fast ab in der Masse der kompakten Schein-Dynamiker und ist deshalb ideal für alle, die auf Understatement Wert legen.

Mit seinem Grundpreis kostet der „R“ mehr als zwei 110-PS-Golfs zusammen. Es darf also einiges an Serienausstattung erwartet werden. Tatsächlich gibt es außer 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und Sportfahrwerk, Bi-Xenonscheinwerfern, verchromten Außenspiegelgehäusen sowie höhenverstell- und beheizbaren Vordersitzen auch ein Multifunktionslenkrad, Edelstahlpedale und eine elektronische Wegfahrsperre. Die Adaptive Fahrwerksregelung berechnet Volkswagen mit extra, das Assistenzpaket aus Spurhalte- und Totwinkel-Überwachung sowie Abstandstempomat genauso. Mit ein bisschen Leder und anderen Annehmlichkeiten kann man die Rechnung genauso schnell durchstarten, wie der Wagen am Asphalt es tut.

Fazit: Man muss schon genau hinsehen, um den Golf im Schafspelz zu erkennen, denn der „R“ bietet das Beste aus zwei Welten: Überlegene Performance und Erdverbundenheit, wenn es darum geht, ganz normale Transportbedürfnisse zu erledigen. Der Preis ist zwar deftig, aber gerechtfertigt, denn fahrdynamisch setzt er Maßstäbe. Und kann dabei die Großspurigkeit getrost anderen überlassen.

ampnet/red

Unsere Bewertung: Sterne.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#VW #Golf #Sportwagen #Test


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Golf 7 Facelift für 2017
Wenn Volkswagen 2017 den VW Golf VII Facelift als Ausblick auf den Golf VIII auf die Straßen bringt, dann...

Golf Variant als starker Diesel
In Genf bringt Volkswagen den Kombi der Golf-Reihe als GTD an den Start. Der starke Diesel hat sein Debüt...

VW Golf 8 ab 2017 als Trendsetter
In der Automobilindustrie ändern sich die üblichen Verhaltensweisen gerade nachhaltig, die die Marken in ...

VW Golf 8 ab 2018
Wie die bei den Wolfsburgern immer ganz gut informierte Bild berichtet hat, arbeitet VW schon fieberhaft ...

VW Golf R im Test
Hier sind es nicht die Esel, die aufs Eis gehen, wenn es ihnen zu wohl ist. In Arvidsjaur sind es eher di...

VW Golf 7 und das Tuning
Unsere Testreihe zum Start der Golf-Klasse Version 7.0 von VW hat auch einige Fragen für das Golf-Tuning ...

VW Golf 7 im Test und Vergleich
Mit dem 105PS-TDI starten wir den Vergleich der Golf 7-Kompakten und wollen die Antworten auf die relevan...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Test Drive | Archiv



 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Audi...
  Mehr zu VW...

 

  Sponsoren, Partner:
  


Volvo V90 Test


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 Restaurantwoche Wien Restaurants zum günstigen Fixpreis testen
 Gibts nicht: Made my day Wie Kanäle in Gefahr kommen können...
 Blockchain-Werbung Werbenetze wollen Transparenz durch Krypto-Technik
 Tempolimit: 140 km/h Mehr Praxis für die Autobahn
 Wireless-Kopfhörer im Test Allrounder für Musik, Video und im Sport

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at