Diese Website verwendet leckere Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

VW Passat Alltrack im Test
Audi e-Tron SUV
BMW X2 als X1-Coupe
Range Rover Velar D300 im Test
Jeep bringt neuen Wrangler
Mercedes-Benz X-Klasse im ersten Test
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Passat Alltrack



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Offroad
Test Drive  18.04.2013 (Archiv)

SsangYong Rexton W im Test

Die 2013er-Ausgabe des großen SUV von SsangYong haben wir einem ersten Test unterzogen. Der neue Geländegängige hat durchaus gute Seiten präsentiert, die wir noch nicht kannten.

Erinnern wir uns an SsangYong, so fallen neben dem traditionell kleinen Preisschild des koreanischen Herstellers und den bewährten Komponenten aus dem Regal von Mercedes Benz vor allem die - sagen wir mal vorsichtig: sehr extrovertierten - Designs ein. Vielleicht auch das China-Desaster, als SsangYong den Schutz eines Investors gesucht und größere Probleme gefunden hat.

An letzteren Punkten hat SsangYong zwischenzeitlich gearbeitet. Statt dem chinesischen Besitzer ist ein indischer eingezogen, mit Mahindra wurde nicht nur indische Kapazität zusätzlich gefunden, sondern auch eine neue Philosophie im Unternehmen. Dass Inder anderen Marken gut tun können, sieht man bei Jaguar/Land Rover deutlich. Gute Vorzeichen!



Video @ contator.tv

Abgestreift hat man bei SsangYong mit der neuen Modellpalette auch das etwas zu weit getriebene Exteriour-Design. Die Yacht im Heck und die Rückleuchten im ritterlichen Wappen-Design waren gestern. Die neuen Modelle fallen nicht weiter auf im Straßenverkehr. Und das ist eine positive Eigenschaft, wenn man die Ergebnisse der früheren Modellneuerungen als Basis heranzieht.

Heute im Test hatten wir den Rexton W, das ist das Facelifting 2013 des großen SUV von SsangYong. Der mächtige Begleiter für die Straße und auch für Strecken abseits davon (Allrad zuschaltbar, Offroad-Fähigkeiten wie Untersetzung, Berganfahrhilfe etc. sind beibehalten worden!) bekam optisch das gefällige neue Gesicht verpasst und in der Innenausstattung auch eine moderne Konsole samt schöner und wertiger Materialien.


Fotos: SsangYong Rexton W 2013 im Test

Technisch hat sich unter der Haube noch mehr getan: Der Motor wurde auf einen 155 PS-Diesel der Kraftmessung nach reduziert (die letzte Ausgabe war etwa 50 PS drüber), gefühlt fährt sich der Wagen aber nicht minder spritzig. Wer die technischen Daten nicht liest, fühlt sich im Schalter sogar sportlicher unterwegs, das 5-Gang-Automatikgetriebe macht seine Arbeit komfortabel und liefert ebenfalls Kraft ab. 155 PS reichen dem Wagen definitiv aus, der neue Motor (weiterentwickelt von der Mercedes-Lizenz) und die beiden gut abgestimmten Getriebe sind eine perfekte Wahl.

Weniger Wahl bleibt innen. Gab es bisher 5- und 7-Sitzer, so ist man jetzt auf letztere Variante beschränkt. Oder umgekehrt ausgedrückt: Man bekommt für knapp kalkulierte Preise 7 Sitze ohne Aufpreis mitgeliefert. Die Ausstattung ist ohne Tadel, die Optionenliste praktisch nicht gegeben. Schon in der Basis ist der Rexton W gut gerüstet, als 'Premium' spielt er alles, was SsangYong auf den Weg mitgeben kann.

Im Test hat der Rexton W durchaus gefallen. Übersichtlich zu betreiben, weitgehend ergonomisch im Innenraum, schaukelt nicht auf und stellt im Allrad-Modus sicher die Kraft zur Verfügung, auch wenn der Untergrund nicht fest ist, bietet er innen viel Platz. Legt man die durchaus gut nutzbaren Sitze der dritten Reihe um, ist auch für Lasten viel Platz - und er zieht bald 3 Tonnen als Zugfahrzeug. Hoher Praxiswert also, der hier geboten wird.

Ansonsten ist die Wahl zwischen 2 und 4WD bzw. Schalt- und Automatikgetriebe möglich. Die Preise im Jahr der Einführung sollen für Mundpropaganda sorgen, denn viel Werbung ist nicht geplant: Mit einem Startpreis von unter 29.000 Euro für die 2WD-Variante und dem Top-Modell um unter 37.000 Euro ist das auch eine Ansage, die gehört werden wird. Unter Anderem bei den 10 neuen Händlern, die das Netz noch ergänzen werden.

Fotos: Rexton 2013
Fotos: Korando 2013

Die wird es auch brauchen, denn mit den kleineren Korando C (Giorgetto Giurgiaro-Design ab 21.500 Euro) und dem Rodius 2013, der ab Sommer kommen wird, stehen zwei weitere moderne Modelle in der Pipeline. Der Neustart der Koreaner kann also nur noch durch externe Einflüsse verzögert werden, ist man sich bei SsangYong selbstbewusst sicher. Angst vor Mitbewerb hat man hier nicht, nur der Diktator im Norden wird aufmerksam beobachtet...

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#SsangYong #Geländewagen #SUV


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
China-Turbine in Genf
Techrules, ein junges Forschungs- und Entwicklungsunternehmen im Automobilsektor mit Sitz in Peking, debü...

Ssangyong Korando im Test
Vitamin Red nennt sich der Metallic-Farbton, der irgendwo zwischen Orange, Rot und leichtem Rostbraun ang...

SsangYong präsentiert Korando C
Mit dem neuen Korando C versucht SsangYong die Präsenz in Europa zu bestätigen. Das Fahrzeug versucht sic...

Mahindra kauft SsangYong
Indien streckt seine Fühler im Automobilmarkt aus. Der einheimische Nutzfahrzeugspezialist Mahindra will ...

SsangYong Rexton 2
Der große Geländegängige von dem Allrad-Spezialisten aus Korea geht in die nächste Runde. Der neue Rexton...

SsangYong Rexton Xdi 270
Die Autos sind bei uns noch echte Exoten und locken mit einem für Korea typischen Angebot: Viel Auto zum ...

SsangYong Rodius im Test
An den Namen wird man sich nun endgültig auch in Österreich gewöhnen müssen. Denn SsangYong bringt in die...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Test Drive | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Land Rover...
  Mehr zu Rover...
  Mehr zu SsangYong...

 

  Sponsoren, Partner:
  


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar


Vignette: Kosten 2018


Photo Adventure Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.
 Budapest Tuning Show Heiße Fotos von der AMTS 2018

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at