Diese Website verwendet leckere Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

VW Passat Alltrack im Test
Audi e-Tron SUV
BMW X2 als X1-Coupe
Range Rover Velar D300 im Test
Jeep bringt neuen Wrangler
Mercedes-Benz X-Klasse im ersten Test
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Passat Alltrack



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Offroad
Aktuell  07.07.2010 (Archiv)

Der neue Nissan Juke

Eines ist sicher: Der Nissan Juke wird polarisieren. Die einen werden ihn lieben, die anderen werden sich abwenden, wenn sie ab Oktober dieses Jahres die ersten Exemplare des kleinen Crossover aus Japan auf deutschen Straßen erleben.

Die Trennungslinie wird vermutlich zwischen den Generationen verlaufen. Viele Jüngere werden sein ungewöhnliches Design als erfrischend anders erleben, andere werden den Juke als aus der Form geraten erleben. Nissan sieht seinen Juke irgendwo zwischen dem Volkswagen Cross Polo und dem Mini Countryman angesiedelt - also zwischen dem A- und dem B-Segment.

Mit dem Preis ab 17.992 Euro wollen sie in dieser Nische zwischen den Segmenten neue Käufer erobern und verweisen dabei auf den überraschenden Erfolg ihres Crossovers Cashqai und dem Cashqai + 2, dem sie Erobererqualitäten im B- und C-Segment nachsagen. Sie führen das auch auf ihr Crossover-Konzept zurück, dem sie mittlerweile ihre Limousinen fast alle geopfert haben. SUV-Optik gepaart mit ungewöhnlichem Design bietet nach dem großen Nissan Murano und eben dem Cashqai nun als Einstiegsmodell auch den Juke mit Frontantrieb oder als Option mit Allradantrieb.

Doch der Juke schlägt seine Markenkollegen in Sachen extravagantem Auftritt um Längen. Wo andere die Scheinwerfer in einer Einheit zusammenfassen, gönnt sich der Juke gleich drei Ebenen des Lichts: unten die runden Nebelscheinwerfer, drüber große, rund Scheinwerfer und als Erker auf dem Kotflügel noch einmal eine Lampeneinheit mit Blinklicht und Positionsleuchten oder Tagfahrlicht. Die hohe Schnauze wird fast überragt von großen Radhäusern, die geradezu nach großen Rädern verlangen.

Hinten wirken die Radhäuser noch gewaltiger und unterstreichen überdeutlich die Breite des Juke. Die Schulter liegt hoch, wie man es von SUV gewohnt ist, und sie steigt nach hinten an, so dass für die Passagiere hinten nur noch kleine Fenster übrigbleiben. Die Griffe für die hinteren Türen liegen flach und getarnt im dunklen Dreieck hinter den Seitenfenstern. Dies und die abfallende Dachlinie sollen den Eindruck eines SUV-Coupés vermitteln.

Das hat seinen Preis. Die hinteren Türen sind sehr kurz, erschweren deswegen den Einstieg auf die Rücksitzbank. Dahinter bleibt wegen des kurzen Überhangs hinten nur noch ein Kofferraum von Kleinwagenformat von 251 Litern. Der Laderaumboden ist flach, und bleibt es auch, wenn man die Rückenlehnen der hinteren Sitze (im Verhältnis 60:40) umklappt. Maximal 830 Liter passen dann in den Juke.

  Nissan Juke  1/4 weiter...


Wenn man vor dem 1,57 Meter hohen Juke steht, kommt man nicht auf die Idee, dass er nur 4,14 Meter lang ist. Er wirkt mindestens eine Klasse größer. Besteigt man ihn hinten, wird man aber wieder in Richtung Kleinwagen auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Hinten gibt es zwar drei Sitzplätze, aber ehrlicherweise beschreibt man das Platzangebot treffender, wenn man ihn einen 2+3-Sitzer nennt. Sein Leergewicht von rund 1,2 Tonnen und seine Zuladung von etwas mehr als 400 Kilogramm unterstreichen die Einschätzung als großen Kleinen.

Auch innen durften die Designer den Juke auf jung trimmen. Offenbar hatte man dabei auch Umsteiger vom Motorrad im Sinn. Der lackierte Aufsatz auf dem Mitteltunnel soll an einen Motorradtank erinnern. Er beherbergt auch den kurzen, gut erreichbaren Schaltknüppel de leicht und exakt zu schaltenden Sechs-Gang-Getriebes, das bei einigen Versionen durch eine CVT-Automatik ersetzt werden kann. Auch die beiden Rundinstrumente zeigen die typische Gestaltung eines Motorrad-Cockpits, überdacht von einer frei schwebenden Hutze.

Hochmodern fällt die Elektronik in der in zwei Farben lieferbaren, hochgesetzten Mittelkonsole aus. Dort kann man nicht nur Navigation, Lüftung und Klima oder das Radio steuern. Auch auf den Charakter des Fahrzeugs kann man per Knopfdruck Einfluss nehmen, was in dieser Fahrzeugklasse einmalig sein dürfte. Man hat die Wahl zwischen Normal, Sport und Eco. Beeinflusst wird die Motorsteuerung, die Lenkung und – bei Modellen mit CVT-Getriebe – auch der Schaltzeitpunkt.

Angeboten werden drei Vierzylinder-Motoren, zwei Benziner mit jeweils 1,6 Liter Hubraum und mit 86 kW / 117 PS bzw. 140 kW / 190 PS Leistung und ein Diesel mit 1,5 Liter Hubraum und 81 kW / 110 PS. Wir fuhren den handgeschalteten Diesel und fanden den Motor bei seinem maximalen Drehmoment von 240 Newtonmetern ausreichend flott (0 auf 100 km/h in 11,2 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 175 km/h) und sparsam. Bei uns kam er mit gut sechs Litern auf 100 km aus; seinen Durchschnittsverbrauch (nach Eu-Norm) gibt Nissan mit 5,1 Litern an. Den Juke gibt es in drei Ausstattungsversionen: Visia, Acenta und Tekna.

Beim Diesel erwartet Nissan einen Marktanteil von 20 Prozent, zehn Prozent für den Turbo-Benziner und 70 Prozent für die Basismotorisierung. Acenta soll mit 75 Prozent das Rennen bei den Ausstattungsvarianten machen. Mal sehen, in welcher Altersklasse der Neue nun wirklich seine Freunde findet.

ampnet/Sm

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Nissan


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Juke mit Tuning
Der Nissan Juke ist schon an sich ein lustiger Zeitgenosse. Wenn sich Cobra dem Wagen annimmt, dann kommt...

Nissans Elektro-Studie Townpod in Paris
Auf dem Pariser Automobil Salon enthüllt Nissan als Weltpremiere eine Konzeptstudie, die einen Ausblick ...

Nissan startet Juke-Produktion in Sunderland
Im britischen Nissan-Werk Sunderland hat die Fertigung des neuen Juke begonnen. Der kompakte Crossover ro...

Nissan Juke ab 11. Juni bestellbar
Das neue Mitglied in der Nissan Crossover-Palette, der Juke, ist ab 11. Juni bestellbar. Bei der Vorstell...

Nissan Pathfinder - Bulliger Auftritt
Ergänzt um einen vollkommen neuen V6-Turbodiesel geht die neue Generation des Nissan Pathfinder in den Fr...

Nissan Cube: Exote mit viel Raum
Der Mut zu außergewöhnlichen Formen ist in der Autoindustrie nicht gerade ausgeprägt. Wer es dennoch einm...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Mini...
  Mehr zu Nissan...

 

  Sponsoren, Partner:
  


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar


Vignette: Kosten 2018


Photo Adventure Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.
 Budapest Tuning Show Heiße Fotos von der AMTS 2018

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at