Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Audi TTS mit 306 PS
Hyundai Tucson erneuert
Opel X erfolgreich
Audi A4 2019 gezeigt
Mercedes erneuert die C-Klasse
Porsche Mission E wird Taycan
Opencars Kleinhaugsdorf 2018: Fotos!Fotoserie im Artikel!
Cabrio und Sportwagentreffen 2018
Neue Mercedes G-Klasse aus Graz
Golf GTI TCRWegweiser...
mehr...









Aktuelle Highlights

McLaren 600 LT



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News
14.11.2002 (Archiv)

Road Pricing: Durchschnittswert ist falsch

Der allgemein in der Öffentlichkeit dargestellte Road Pricing-Durchschnittswert von 22 Cent - im Vergleich zu 15 Cent in Deutschland - ist zu niedrig angesetzt.

Tatsächlich ist Road Pricing in Österreich etwa doppelt so teuer wie in Deutschland, Frankreich und Italien. Dies verschlechtert Österreichs Wettbewerbssituation und forciert die Verlagerung transportkostenintensiver Industrien ins Ausland, stellte Dkfm. Heidegunde Senger-Weiss, Präsidentin des Zentralverbandes Spedition & Logistik und Obfrau der Sparte Transport und Verkehr in der WK Vorarlberg, am Mittwoch in einem Pressegespräch fest, in welchem die Spediteure vor 'Fallen bei der Gefahrgut-Gesetzgebung' warnten.

Die Durchschnittsrechnung stimme aus folgenden Gründen nicht: Kleinere Lkw bis 12 Tonnen zahlen in Deutschland gar nichts, in Österreich werden sie in die Durchschnittsberechnung einbezogen, was im Vergleich falsch sei. 'Da dadurch die Vor- und Nachläufe auch noch Road Pricing zahlen, wirken sie im Schnitt bei Transporten über mittlere und lange Strecken über die 27,3 Cent hinaus noch zusätzlich verteuernd', erklärte Senger-Weiss vor Journalisten in Wien.

Weiters seien Rabatte für ökologische Lkw in der Vergleichsrechnung nicht berücksichtigt. De facto liege für diese Lkw in Deutschland der Road Pricing-Schnitt bei 12 Cent. 'In Österreich gibt es hingegen keine Rabatte für ökologische Lkw, obwohl wir durch die Ökopunkteregelung diesbezügliche Erfahrungen gewonnen und Österreichs Güterbeförderer und Spediteure entsprechend investiert haben'.

Österreichs Wirtschaft werde mit dem teuersten Road Pricing in Europa, mit Ausnahme der Schweiz, belastet. Die Transporte würden sich im Schnitt um 25 bis 30 Prozent verteuern. 'Ganz klar: Die massiven Transportkostenverteuerungen gehen zulasten des Produktionsstandortes und gefährden damit letztlich die Mitarbeiter. Ich warne davor, Arbeitsplätze mutwillig zu diskriminieren', betonte Senger-Weiss.

Die immer wieder geforderte Verlagerung 'von der Straße auf die Schiene' sei nur in marginalen Bereichen gut möglich. 'Dort wo es machbar ist, wird es eine Verlagerung geben. Aber Sie werden trotzdem weiterhin Lkws auf der Autobahn sehen', warnte die Sprecherin der privaten Spediteure.

Die Spedition arbeite grundsätzlich verkehrsträgerneutral und kooperiere sowohl mit der Straße als auch mit der Schiene, ebenso wie mit Fluggesellschaften und Reedereien. In jüngster Zeit gebe es wieder mehr Kooperationsgespräche mit dem ÖBB-Vorstand. Ziel sei es, 'gemeinsam sinnvoll verlagerbare Mengen der Schiene zuzuführen'.

Quelle: Wirtschaftskammer Österreich | www

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Rabatt für Körbchengrößen
Das chinesische Restaurant 'Trendy Shrimp' hat Kunden mit einer Rabattaktion verägert, bei der die Brustg...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Archiv



 

 

  Sponsoren, Partner:
  


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2

Aktuell aus den Magazinen:
 Sex-Abzocke in Instagram Investigative Leistung oder Selbstjustiz gegen Beichtstuhl
 Leistungsschutzrecht kommt so nicht EU-Parlament stimmt gegen Urheberrechtsreform
 Teure Google Maps Wer Landkarten auf Websites einsetzt, muss zahlen.
 IGTV statt Youtube Videos im Hochformat produzieren...
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at