Auto.At   14.4.2021 19:39    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » AutoBiz  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Handel hofft auf NoVA-Änderung
Rückrufe versus Börsenwert
Der Löwe brüllt lauter
Magna baut Batterien für Hummer
Wiener Motorensymposium im April
Europäischer Automarkt boomt (bald) wieder
Mercedes-Benz und Daimler Truck getrennt
Autobank in zwei Jahren GeschichteWegweiser...
Toyota nach Absatz vorne
Opel Combo-e Cargo
mehr...








GTI Clubsport 2021


Aktuelle Highlights

Audi A6 Avant TDI



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At AutoBiz
Branche  29.07.2020 (Archiv)

Zukunft des Sterns

Der deutsche Autokonzern Daimler hat aufgrund der Coronavirus-Krise im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres binnen Jahresfrist einen Verlust von 1,9 Mrd. Euro eingefahren.

Der Umsatz der Mercedes-Benz-Mutter sank um 29 Prozent auf 30,2 Mrd. Euro. Dennoch ist der Ausblick des Konzerns für das Gesamtjahr positiv, vor allem durch die wieder steigende Pkw-Nachfrage.

Für das Jahr 2020 erwartet Daimler unter der Voraussetzung, dass keine zweite Infektionswelle eintritt, schwarze Zahlen. Frank Schwope, Automobilanalyst der Norddeutschen Landesbank (Nord/LB), warnt gegenüber pressetext jedoch vor zu viel Optimismus: 'Nach den katastrophalen Jahreszahlen 2019 stand Daimler bereits stark unter Druck. Das Unternehmen ist bei der Elektromobilität ins Hintertreffen geraten, zudem scheinen immer höhere Belastungen aus dem Diesel-Skandal anzufallen. Die Corona-Pandemie erhöht den Druck noch einmal', so Schwope.

Der schwierigen Situation begegnet Daimler mit harten Sparmaßnahmen. Das Unternehmen setzte auf Kurzarbeit und Produktionspausen. Außerdem plant das Managemeint den Abbau von 20.000 der 300.000 weltweiten Stellen. Darüber hinaus hat Daimler Investitionen eingeschränkt. Dadurch konnte das Unternehmen seine Nettoliquidität mit 9,5 Mrd. Euro auf einem hohen Niveau stabilisieren. Sowohl der Cashflow als auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern sollen am Jahresende positiv ausfallen.

Obwohl eine leichte Erholung stattfindet, rechnet Schwope immer noch mit einer Konsolidierungswelle in der Autobranche. 'Übernahmen oder Fusionen dürften in den nächsten Jahren verstärkt erfolgen. Fiat Chrysler und der PSA-Konzern werden erst der Anfang sein. Angesichts der Krise, aber auch mit Blick auf die disruptiven Zeiten ist vielleicht auch für Daimler die Zeit gekommen, über einen Zusammenschluss nachzudenken. Kandidaten hierfür wären BMW, Renault, Nissan oder Volvo', lautet die Einschätzung des Experten.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Daimler #Mercedes #Corona #Krise



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!

Mercedes C-Klasse 2021
Näher an die S-Klasse gerückt sei die neue C-Klasse, sagt Daimler-Chef Ola Källenius. Eine witzig-kreative Präsentation führte die neuen Modelle von Mercedes vor.

Mercedes EQA bestellbar
Mit dem EQA kann bei Mercedes-Benz jetzt das erste vollelektrische Kompaktmodell der Marke bestellt werden. Der Motor leistet 190 PS (140 kW), und die Batteriekapazität soll für über 400 Kilometer reichen.

Konsolidierung in der Branche
Angesichts der zunehmenden Digitalisierung und Elektromobilität nutzt die Automobilindustrie nun Zukäufe,...

Mercedes-Benz und Daimler Truck getrennt
Daimler plant eine grundlegende Änderung seiner Konzernstruktur. Der Geschäftsbereich Daimler Truck soll ...

BMW und VW stark und schwach gleichzeitig
Bei BMW endet das Jahr besonders stark, aber eben nur im letzten Quartal. Bei VW liefert Audi Rekordwerte...

Stellantis wird geformt
Der Zusammenschluss von FCA und PSA wurde genehmigt. Die EU erlaubt damit die Fusion von Peugeot, Opel, C...

Lichtblick für deutsche Autobauer
Die deutsche Automobilbranche legt trotz anhaltender Corona-Krise eine Atempause ein. Mercedes, Porsche u...

BMW: 666 (Mio. Euro Verlust)
Der bayerische Automobilhersteller BMW hat im zweiten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ei...

Markt im Corona-Minus
Der österreichische Gesamtmarkt erholt sich nach der Corona- Krise nur langsam. Der Rückgang in der Krise...

HSBC in Problemen mit Corona
Die britische Großbank HSBC hat in der ersten Jahreshälfte 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen ...

PSA und FCA werden zusammen Stellantis
Der Zusammenschluss der beiden Unternehmen PSA (Peugeot, Citroen, Opel) und FCA (Fiat, Chrysler) soll ein...

Daimler halbiert Gewinn
Der deutsche Autokonzern Daimler hat 2019 einen Gewinneinbruch von fast 50 Prozent erlitten....

BAIC kauft Daimler
Der chinesische Kooperationspartner Beijing Automotive Group (BAIC) steigt bei Daimler ein. Über die 100-...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Branche | Archiv

 

Marken im AutoGuide:

Chrysler  Daten und Fakten im AutoGuide...
  Chrysler-Forum...

Fiat  Daten und Fakten im AutoGuide...
  Fiat-Forum...

Nissan  Daten und Fakten im AutoGuide...
  Nissan-Forum...

 

 


Genesis SUV


Technik für Konferenzen


Jaguar Continuation


Mercedes EQA 2021


VW Golf R 8


Hyundai Tucson neu


WC-Papier-Rechner

Aktuell aus den Magazinen:
 3fach-Jackpot am Mittwoch 2,2 Mio. Euro zusätzlich im Topf
 3,6 Mio. Euro für 6 Richtige Lotto 6 aus 45 liefert wieder Jackpot-Reihe
 2,5 Mio. Euro im Jackpot Doppeljackpot noch vor dem Lockdown
 Neue Strafen auf Österreichs Straßen Straßenverkehrsordnung 2021 wird strenger
 Nächster Doppeljackpot! Der März beginnt mit Lotto-Millionen.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple