Auto.At   17.1.2021 05:13    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » AutoBiz  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Corona-Zahlen auch bei PSA
BMW und VW stark und schwach gleichzeitig
Stellantis wird geformt
Zulieferer streichen Stellen
NOx kein Problem mehr
Lichtblick für deutsche Autobauer
Verlorene Arbeitsplätze
Magna baut Fisker Ocean
Volvo V90 B5 R im Test
VW kauft Hella-Kamerasparte
mehr...








Video RGB LED


Aktuelle Highlights

Mustang Mach e



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At AutoBiz
Branche  28.10.2015 (Archiv)

Verlust mit Abgasen

Der Volkswagen-Konzern sieht im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres erste Vorboten einer tiefen Krise aus den millionenfachen Abgas-Manipulationen bei Diesel-Fahrzeugen.

Wie die Wolfsburger heute, Mittwoch, bekannt gegeben haben, beläuft sich der Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) in dem Betrachtungszeitraum auf 3,5 Mrd. Euro. Die Abschreibung schlägt voll auf die Zahlen durch. Auch unter dem Strich fällt das Ergebnis mit minus 1,7 Mrd. Euro tiefrot aus.

Dabei hätten die Zahlen eigentlich noch schlechter ausfallen müssen. Das robuste China-Geschäft konnte hier kompensierend wirken. Da die Deutschen in der Volksrepublik mit Partnern unterwegs sind, behandeln die Buchhalter die Gewinne von dort nur wie eine Art Beteiligung. Aus diesem Grund fließt der Ertrag ins Finanzergebnis und erscheint somit vor Zinsen und Steuern noch gar nicht auf. Bis Ende September lagen die anteiligen operativen Ergebnisse der chinesischen Joint Ventures bei 3,8 Mrd. Euro.

Gelegenheit für Rationalisierungen

Martin Winterkorns Nachfolger, der neue VW-CEO Matthias Müller, will die aktuellen Zahlen heute persönlich vortragen und wird sich damit auch unangenehmen Fragen stellen. Bisher hatten dies lediglich der Finanz- und der Vertriebsvorstand in einer Telefonkonferenz getan. Die Auswirkungen des Skandals um jahrelang manipulierte Abgaswerte bei Diesel-Fahrzeugen sind finanziell bislang noch nicht abschätzbar. Experten sprechen aber bereits von einer nachhaltigen Schädigung und schließen eine existenzbedrohende Situation nicht gänzlich aus.

Neben Milliardenkosten für Rückrufaktionen, Klagen und Strafzahlungen geht die juristische Aufarbeitung derweil ihren Gang. Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft hat bereits bestätigt, Ermittlungsverfahren gegen mehrere Mitarbeiter des größten europäischen Autobauers eingeleitet zu haben. Bislang gab es nur ein Verfahren wegen des Verdachts auf Betrug, zunächst jedoch ohne konkrete Beschuldigte. Die erste Führungsriege soll nicht betroffen sein, die Verfahren können sich aber noch ausweiten, so eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#VW #Abgase #Krise #Verlust #Bilanz



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Continental muss sparen
Die deutsche Autozulieferindustrie ist von einer massiven Konsolidierungswelle erfasst....

Autofahrer zahlen 476 Milliarden Steuern
Das Aufkommen, dass sich aus allen Steuern und Gebühren rund um Automobile ergibt, betrug in den EU-15-St...

Österreicher führt Volkswagen in die Zukunft
Herbert Diess, bisher Markenchef beim Volkswagen-Konzern, wurde mit der Leitung des Gesamtkonzerns beauft...

Audi unter Beschuß
Während man sich langsam aus dem Schlamassel der Motoren-Manipulation arbeiten will, sorgen neue Anschütt...

Fiat Chrysler und der Diesel
Nun wird es also auch für den Fiat-Konzern bzw. die US-Marke Chrysler spannend, was die Diesel-Normen bet...

8,2 Mrd. Euro - Klage gegen VW
Die absichtliche Abgasmanipulation von Diesel-Fahrzeugen wird für den Volkswagen-Konzern auch in Deutschl...

Umweltlobby greift Autoindustrie weiter an
Nach dem Bekanntwerden von Ungereimtheiten bei Diesel-Abgasreinigungssystemen von Opel hat die Deutsche U...

Abgase bei Mitsubishi und Nissan
Nach dem Skandal bei VW gibt es nun ähnliche Manipulationen in Japan. Mitsubishi hat Fehler bereits einge...

Neue Abgasnormen für Europa
Das Europäische Parlament hat mit knapper Mehrheit für eine relativ lockere Umsetzung neuer Regelungen ge...

Diesel-Rückruf bei VW, Audi, Skoda und Seat
Die Pläne zur Behebung des Schadens aufgrund der Manipulations-Affaire sind nun bekannt. Über 360.000 Aut...

VW-Diesel: Winterkorn tritt zurück
Volkswagens Konzernchef Prof. Dr. Martin Winterkorn ist heute nach einer Sitzung des Aufsichtsratpräsidum...

VW dieselt durch die USA
In Sachen Diesel in den USA zeigt sich VW auf der New York International Auto Show in diesen Tagen sehr s...

Diesel-Turbo-Tuning für VW und Audi
Oettinger hat schon die Benziner des Konzerns ordentlich aufgemotzt, nun sind die Dieselaggregate dran. P...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Branche | Archiv

 

 

 


VW Golf R 8


Hyundai Tucson neu


WC-Papier-Rechner


Tier-Kalender-Gewinnspiel


Cupra Formentor Sport-SUV


Volkswagen ID.4


Hybrid-Events


Oldtimer im Autokino

Aktuell aus den Magazinen:
 Fristen und Arbeitsmarkt Corona und Krisen machen mehr Probleme
 VW vergleicht ID.4 Mitbewerb in Analyse und Vergleich
 Tuning-Autos für die Polizei? Regierung als schlechtes Vorbild
 Flash im Ruhestand Endgültiges Ende des Plug-Ins im Browser
 Schnelltest per DVD Neuer günstiger Corona-Test

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple