Auto.At   20.5.2022 02:28    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » AutoBiz  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Neuwagenmarkt bricht ein
Uber macht mehr Verkehr
Ab heute ist Wien Kurzparkzone
Brilliance bei BMW
Künstliches Blatt holt CO2 aus der Luft
Wiener Motorensymposium zumindest teilweise virtuell
John Deere kauft Keisel Electric
Elektroautos kommen uns teuer
Große Gewinne der Autobranche
Great Wall Motor kommt nach München
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

Bentley Hybridauto



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At AutoBiz
Zahlen & Daten  27.06.2012 (Archiv)

5 Mrd. Dollar für die Mafia

Nigeria muss in Folge von vermehrtem Öldiebstahl empfindliche wirtschaftliche Verluste in Milliardenhöhe hinnehmen. Shell verliert 150.000 Barrel pro Tag.

Wie Mutiu Sumonu, Managing Director bei der Shell Petroleum Development Company Nigeria kürzlich im Rahmen einer öffentlichen Anhörung vor dem Abgeordnetenhaus wissen ließ, gehen dem afrikanischen Land mit seinen reichen Erdölvorkommen pro Jahr knapp fünf Mrd. Dollar (rund vier Mrd. Euro) durch dreiste Öldiebe durch die Lappen. Das entspricht der unglaublichen Menge von 150.000 Barrel Öl, die tagtäglich über illegale Kanäle abgezweigt werden, so der Shell-Manager.

'In Ländern wie Nigeria kommt der Energiewirtschaft eine hohe Bedeutung zu. Obwohl es im Laufe der vergangenen Jahre immer wieder Initiativen gegeben hat, um das Ölgeschäft anzukurbeln, verlief die tatsächliche Entwicklung bislang eher enttäuschend', erklärt ein Insider und Branchenanalyst gegenüber pressetext. Das Problem des Öldiebstahls sei dabei nicht unbekannt und mit ein Grund dafür, warum die Situation in Nigeria für ausländische Firmen besonders schwierig bleibt. 'Mit 150.000 Barrel pro Tag wird fast so viel Öl abgezweigt, wie die bei Wien liegende Raffinerie Schwechat täglich produziert', gibt der Analyst zu bedenken.

Der Aussage von Sumonu zufolge hat sich die Tätigkeit der illegalen Ölabzweigung und -speicherung in jüngster Zeit zu einem sehr lukrativen Geschäftszweig entwickelt, der zunehmend von professionell agierenden Organisationen geplant und durchgeführt wird. Das Problem verschärfe sich zusätzlich noch dadurch, dass auch immer öfter Mitarbeiter von Ölkonzernen in die kriminellen Machenschaften verwickelt sein sollen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Nigeria #Öl #Kriminalität #Mafia



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Wirtschaft leidet unter Mafia
Mafiöse Machenschaften haben verheerende Folgen auf die Wirtschaftsleistung, zeigt eine Untersuchung eind...

Bilanz: Mafia verdient gut in Italien
Die Vereinigung der kalabrischen Mafia Ndrangheta stellt die gemeinsamen Geschäftszahlen von Großkonzerne...

Erdöl in Nigeria und den USA
Die Fördermenge der Erdölindustrie in Nigeria ist mit weniger als 1,9 Mio. Barrel pro Tag auf ein Vier-Ja...

Diebstahl im Handel
Sechs junge, ehemalige Teilzeit-Beschäftigte des Mode-Labels Hollister sind wegen angeblicher Bespitzelu...

Ölplattformen weniger kontrolliert
Die britische Health and Safety Executive hat die Regeln für Förderunternehmen gelockert - und das trotz ...

Betrogene User durch Online-Flirts
Das Suchen und Finden von Liebespartnern auf Dating-Portalen im Internet wird zunehmend zur Normalität. L...

Nigeria Spam: Wie wird man Spammer?
Ein Buch zeigt, wie aus einem Nigerianer ein Spammer wird. Ein klarer Fall von Klischee, das hier in eine...

Frau Betrügern auf den Leim gegangen
Die 57jährige Frau aus Melk hat 23000 Euro an einen 'britischen' Betrüger überwiesen, der einen Goldkauf ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Zahlen & Daten | Archiv

 

 

 


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain

Aktuell aus den Magazinen:
 Doppelter Jackpot Wieder Jackpot in zwei Rängen
 Moskwitsch statt Lada/Renault Renault zieht sich aus Russland komplett zurück
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple