Auto.At   5.3.2024 11:57    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Auto-News  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Renault R 5 E-Tech 2024
VW ID.7 Tourer
Skoda erneuert
Erwachsen: BMW 5 Touring
Peugeot 208 hybrid
VW Golf 8 Facelifting 2024
Volvo EX30 im Test
Renault Scenic E-Tech Electric
VW Amarok als Ford-Ranger-Bruder
Citroen e-Berlingo
mehr...








R5 Elektroauto


Aktuelle Highlights

Dacia Spring 2024



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News

Test Drive  01.02.2023 (Archiv)

Skoda Enyaq RS iV im Test

Minus 16 Grad zeigt die Temperaturanzeige auf dem Touchscreen. Am frühen Morgen ist es knackig-kalt, auf unserem Skoda Enyaq RS iV liegt eine hauchdünne Eisschicht und die Straßen hier in Schweden sind völlig verschneit.

Die glitzernden Kristalle werden uns den ganzen Tag lang begleiten, da der Wetterbericht minus 11 Grad prognostiziert hat. Es herrscht strenger Winter im schwedischen Königsreich und als wir mit dem vollelektrischen SUV aufbrechen, ist es noch stockdunkel.

Für unser Vorhaben bieten die nordeuropäischen Nachbarn beste Vorrausetzungen. Wir wollen unter extremen Bedingungen die Allradeigenschaften des Skoda Enyaq RS genau unter die Lupe nehmen. Dabei geht es weniger um schwindende Reichweite bei außergewöhnlicher Kälte, sondern um die Frage, wie reagiert eigentlich ein Elektroauto auf Eis und Schnee und wie verhält es sich auf besonders rutschiger Fahrbahn? Schließlich arbeitet der Allradantrieb eines Stromers nach einem anderen Prinzip als bei Fahrzeugen mit Benziner oder Diesel.





Im Unterschied zu den herkömmlichen 4x4-Modellen mit Verbrennungsmotor verzichtet ein Allrad-Elektroauto wie der Enyaq auf eine Kardanwelle oder etwa eine elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung. Der Allradvortrieb wird über einen zweiten Elektromotor auf der Vorderachse erzeugt und die Kraftverteilung erfolgt über eine ausgeklügelte Steuerungselektronik. Dennoch gibt es Gemeinsamkeiten mit anderen Skoda-4x4-Modellen wie dem Octavia, Karoq, Kodiaq, oder Superb.

Auch beim Enyaq werden alle vier Räder nur dann angetrieben, wenn der Gripp auf einer Achse nachlässt. Die Allrad-Technik arbeitet bedarfsgerecht und schaltet erst in den 4x4-Betrieb um, wenn sie auch wirklich gebraucht wird. Daher arbeitet der so genannte Allrad on Demand höchst effizient und spart Energie. Im Falle unseres 220 kW (299 PS) starken Enyaq RS Strom. Vom auferlegten Konsumverzicht ist beim Fahren glücklicherweise nichts zu spüren. Im Gegenteil. In Verbindung mit seinen beiden E-Maschinen, aber auch den in Schweden erlaubten Spike-Reifen krallt sich das sportliche RS-Modell förmlich ins Eis und nimmt selbst tief verschneiten Streckenabschnitten ihren Schrecken.

Eine wichtige Erkenntnis nehmen wir gleich mit: Die Straßen hier in Mittelschweden werden nur selten gestreut und wenn überhaupt, allenfalls mit Asche. Trotzdem sind die Einwohner mit ihren ebenfalls mit Spikes bereiften Autos so zügig unterwegs, als möchten sie die nächste Rallye-Weltmeisterschaft gewinnen. Unter gesteigertem Tempo schwimmen im morgendlichen Verkehr erst einmal mit und biegen an der nächsten Kreuzung ab. Weiter geht's auf einer einsamen Nebenstraße, auf der noch mehr Unwägbarkeiten warten.





Die klirrende Kälte kann uns nichts anhaben. Auf den gut konturierten Sportsitzen geht es bequem zu und im Innenraum ist es wohlig warm. Zusätzlich sorgen die Lenkrad- und Sitzheizung für angenehme Temperaturen. Die Straßen werden rutschiger, daher wechseln wir mit einem Klick auf dem Touchscreen in den Traction-Mode. Das spezielle Fahrprogramm sorgt für maximalen Gripp, bei dem jetzt permanent alle vier Räder angetrieben werden.

Von den verschärften Fahrbahnbedingungen mit zuweilen stark vereisten Oberflächen zeigt sich der Enyaq RS nahezu unbeeindruckt. Bei forcierter Fahrweise macht sich zwar ab und an das hohe Gewicht des 2,2 Tonnen schweren SUV bemerkbar, doch selbst auf den engen und kurvigen Streckenabschnitten zieht der Enyaq gelassen seine Bahn. Seine Aufgaben meistert der elektrische Skoda perfekt und die hohen Sicherheitsreserven, die E-Allrad bietet, sorgen für Vertrauen. Natürlich zerren unter den eisigen Bedingungen die vielen, eingeschalteten Verbraucher kräftig am Aktionsradius des 82 kWh starken Akku, dennoch liegt die Restreichweite immer noch bei vertretbaren 250 Kilometern. Im Idealfall und unter warmen Temperaturen würde der Enyaq RS mit vollem Stromspeicher bis zu 512 Kilometer weit kommen, ehe der wieder an die Steckdose muss.

Nächste Disziplin: Um die Arbeitsweise samt Regelgüte des Allradsystems zu testen, begeben wir uns auf einen zugefrorenen See. Die Oberfläche wurde von einem professionellen Instruktorenteam präpariert und der Kurs ist mit nicht nur mit verschieden Kurvenradien gespickt, sondern vor allem spielglatt. Aber selbst mit forschem Tempo auf der Ideallinie samt heckbetonter Drifts, zeigt sich der Enyaq auch hier sehr souverän. Auf der einen Seite agiert der elektrische Allrad blitzschnell und steht einem hilfreich zur Seite, auf der anderen Seite regelt das System zugleich sanft und sehr präzise. So lassen sich mit dem Skoda Enyaq RS iV nicht nur Extrembedingungen sicher meistern, sondern auch winterlich schwierige Situationen im Alltag.

ampnet/red/Guido Borck

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Skoda #Test #SUV



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Skoda Octavia Combi TDI im Test
Der Octavia ist das Brot- und Butter-Auto von Skoda und seit je her das Paradepferd im Stall der Tscheche...

Skoda Enyaq Coupe RS iV im Test
Es gibt mit Sicherheit vernünftigere Reisen als im Dezember nach Dagebüll in Nordfriesland zu fahren. Do...

Skoda Enyaq iV Coupe im Test
Unter den vielen Akquisitionen des Volkswagen-Konzerns dürfte eine als uneingeschränkt erfolgreich gelten...

Alle neuen Elektroautos 2022
Neue Elektroautos stehen 2022 sehr viele an. Die Hersteller beginnen, ihre Flotten umzustellen und demnac...

Neue Autos 2022
Alle neuen Autos 2022 finden sich in dieser Übersicht, auch wenn die Autoshows in diesen Zeiten knapp sin...

Skoda Enyaq iV Sportline 80x im Test
Der Skoda Enyaq iV zeigt Zähne - zumindest in der neuen Topversion Sportline 80x, die in einem ersten Tes...

Skoda Enyaq
Der 'bessere' Elektro-Volkswagen könnte aus Tschechien kommen. Skoda liefert mit dem Enyaq einen Bruder d...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Test Drive | Archiv

 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Skoda...

 

 


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric


Vegan oder gesund?


Schräge Lotto-Strategie


Munter am Steuer


Q8 Facelift

Aktuell aus den Magazinen:
 Schaltjahr! Der Februar hat 29 Tage.
 ID 7 Tourer der e-Kombi von VW
 Mini Elektroauto Cooper E kommt
 6 Mio am Sonntag Fünffachjackpot in Österreich
 Events bleiben digital online und hybrid im Trend

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple