Auto.At   25.2.2024 09:28    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Tipps und Service  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Zulassungsschein auch am Smartphone
SUV in Städten verbieten?
Versicherung mit Selbstbehalt verbilligen?Wegweiser...
Grüne StVO für mehr Willkür in Gemeinden
Änderungen für Autofahrer 2024 in Österreich
90000km bis zum Vorteil für Elektroautos
Autobahnvignette 2024 jetzt verfügbarWegweiser...
Vergleich der Ladetarife in Österreich
Winterreifen 2023/24
Auto und Nachhaltigkeit - lässt sich das vereinen?
mehr...








50 Jahre Golf


Aktuelle Highlights

Dacia Spring 2024



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Tipps und Service
Service  04.03.2022 (Archiv)

Was die Stadt Wien am Autofahrer verdient...

Die Kurzparkzonen in Wien wurden auf die ganze Stadt ausgeweitet, was nicht nur Autofahrer ärgert, sondern zusätzlich weiter 'melkt', wie das so schön heißt. Hier sind die Zahlen dazu.

Wiens 'Parkraumbewirtschaftung', wie es euphemistisch genannt wird, zielt darauf ab, dass Pendler nicht mehr mit dem Auto in die Stadt kommen können, weil die maximale Parkzeit auf zwei Stunden limitiert wurde. Aber offensichtlich auch darauf, mehr Geld von den Autofahrern zu erhalten - denn es wurde nicht nur ein Zeitlimit definiert, sondern auch noch eine hübsche Gebühr, die in das Stadtbudget fließt.

Waren die Einnahmen bisher in der Dimension rund um die 120 Mio. Euro, so werden sie nun bei über 170 Mio. Euro liegen - und das jährlich, bei steigender Tendenz (und immer wieder steigenden Preisen für die halbe Stunde am Kurzparkschein).

Wobei selbst das nur die halbe Miete ist, denn zusätzlich zu den Kurzparkscheinen kommt es auch zu deutlichen Einnahmen durch die Strafzettel der Stadt für 'Falschparker' (die oft gar nicht anders parken könnten, weil Parkraum mutwillig dezimiert wurde oder die 2-Stunden-Regel nicht eingehalten werden kann, weil etwa Firmen nicht für Ausnahmeregeln berechtigt sind, aber ihre Arbeit trotzdem nicht anders erledigen könnten). Jeder neu eingestellte Parkraumwächter wird so zur Netto-Einnahmequelle. Etwa ein Viertel auf die Einnahmen aus der Kurzparkregelung kommt noch drauf, wenn man die Strafzettel dazu zählt - die 'Krone' hat die genauen Zahlen heute von der Stadt recherchiert und veröffentlicht.

Selbst wenn man die blockierten Großprojekte voll in das Stadtbudget einrechnet ließen sich solche Einnahmen nicht mit Ausgaben für die Zahlenden gegenrechnen - die Melkkuh Autofahrer wird also einmal mehr ohne entsprechende Gegenleistung gemolken. Im Gegenteil: Der Autofahrer finanziert auch noch jene, die den Autoverkehr durch umgewandelte Radstrecken und ähnliche Einschränkungen behindern möchten.

Im Budget der Stadt stehen (aktuellste Zahlen von 2020) unter 60 Mio. Euro für den Neubau von Infrastruktur (inkl. Nicht-Auto-Bauvorhaben!) und noch einmal etwa so viel für die Erhaltung des Straßennetzes (inkl. Baustellen im Auftrag für Dritte, etwa bei Grabungen für Leitungen von Unternehmen). Alleine die Parkgebühren sind also deutlich mehr als für das Straßennetzwerk braucht, das aber auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer bereitgestellt wird. Stellt man sich so eine faire Kosten-Nutzen-Rechnung vor?

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Kurzparkzone #Wien #Parken #Krone #Einnahmen #Budget #Strafen



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Kein Parkpickerl mehr in Wien
Die Parkraumbewirtschaftung in der Stadt Wien basiert derzeit auf Pickerln und Parkscheinen, dazu noch di...

Wien: Kein Parkpickerl ab Oktober
Mit 1.10.2023 fallen in Wien die Parkpickerl weg, stattdessen werden Kennzeichen in einer Datenbank erfas...

Wien wird teurer
Mit 2023 ändern sich Gebühren für Wiener. Neben Parkscheinen werden auch Müll und Wasser erneut teurer....

Ab heute ist Wien Kurzparkzone
Die Stadt Wien hält Nicht-Wiener mit dem Auto aus der Stadt und macht es auch den Wienern schwerer. Das S...

Änderungen für Autofahrer 2022
Auch das kommende Jahr bringt Änderungen für Autofahrer, wie üblich wird meist mehr Geld von den geplagte...

Neues Parkpickerl in Wien ab 2022
Mit März 2022 kommt in Wien die neue Kurzparkzonenbewirtschaftung - und das flächendeckend mit angepasste...

Gebührenerhöhung Stunden nach der Wahl
Pro halbe Stunde 5 Cent mehr: Die neuen Parkscheine ab 2020 kosten 1,10 für 30 Minuten Kurzparken in Wien...

AutoPartei.at - Autofahrer ergreifen Partei!
Bei Abzocke, ungerechtfertigten 'grünen' Angriffen, willkürlichen Maßnahmen und jeder Menge Fake News mus...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Service | Archiv

 

 

 


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric


Vegan oder gesund?


Schräge Lotto-Strategie


Munter am Steuer


Q8 Facelift


Doro: Conqueress

Aktuell aus den Magazinen:
 ID 7 Tourer der e-Kombi von VW
 Mini Elektroauto Cooper E kommt
 6 Mio am Sonntag Fünffachjackpot in Österreich
 Events bleiben digital online und hybrid im Trend
 Golf 2024 Facelifting für 8

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple