Auto.At   24.11.2020 09:42    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Offroad  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Audi Q2 im Test
Cupra Formentor
Peugeot 3008 bringt Facelifting
Lada Niva 2020
Neuer Defender kommt an
mehr...








USB Mikrofon Set im Test


Aktuelle Highlights

VW Golf R 2020



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Offroad
Test Drive  21.10.2020

Audi Q2 im Test

Davon träumen die Hersteller: Ein neues Modell, das aus dem Stand heraus in Richtung der Marke von 100.000 im Jahr verkauften Einheiten sprintet und dabei vor allem in fremden Kundenrevieren wildert.

Das verspricht nachhaltiges Wachstum und wenn das Ross zum Reiter passt auch gerne eine mehrjährige Bindung des Käufers. Audi konnte mit dem 2016 eingeführten Q2 einen solchen Coup landen. 360.000 Exemplare des rund 4,20 Meter langen City-SUVs konnten bislang an Frau und Mann gebracht werden, die Hälfte von ihnen waren vorher mit Fahrzeugen anderer Marken unterwegs. Die Überarbeitung der Baureihe soll die Glut der Kundengunst schüren, vor allem technisch hat der Q2 gewonnen. Der Einstieg gelingt mit dem 110 PS (81 kW) starken 1,0-Liter-TFSI für rund 25.000 Euro.

Das Design des geringfügig auf 4,21 Meter Länge gewachsenen Q2 ist unverwechselbar, wenn auch manchem eine Spur zu aufdringlich. Das Polygon, das Achteck, kennzeichnet den Audi wo immer es geht. Der Singleframe genannte Kühlergrill ist derart geformt und flacher geworden, die Seitenwände deuten dreidimensional ein Achteck an und nun setzt sich das Stilmittel bis ins Heck fort. Dort komplettiert der neugestaltete Stoßfänger die schon vorhandenen Linien der Heckklappe zu einem Polygon. Er ist es auch, der für den Längenzuwachs von knapp zwei Zentimetern sorgt. Im Innenraum haben sich die Platzverhältnisse nicht verändert, der Radstand misst weiterhin 2,60 Meter, die Höhe 1,59 und die Breite 1,79 Meter. Auch das Kofferraumvolumen liegt nach wie vor bei 405 bis 1050 Litern, bei den Quattro-Versionen sind es 50 Liter weniger.





LED-Scheinwerfer gehören beim Q2 jetzt zur Serienausstattung, auf Wunsch gibt es außerdem die Matrix-Leuchten, die mit sieben LED-Einheiten blendfreies Fernlicht erlauben. Zehn Leuchtdioden sorgen für das Abblendlicht und sieben weitere für den dynamischen Blinker. Den gibt es beim normalen LED-Licht als Option, bei der Matrix-Version gehört er zur Serienausstattung. Innen wiederholen die Einlagen der Türöffner, wir ahnen es, das Polygon, gestrichen wurden die Alcantara-Polsterbezüge. Stattdessen setzt Audi auf den neuen Bezugsstoff Dinamica, ein Mikrofasermaterial, das pflegeleichter und widerstandsfähiger gegen Verschmutzung sein soll, griffsympathisch ist es zumindest. Die Luftausströmer und der Schalthebel des Sechs-Gang-Getriebes oder der Automatik S-tronic haben außerdem neue Formen bekommen.

Fünf Motoren, drei Benziner und zwei Diesel stehen im Q2 zur Wahl. Die stärkeren Versionen werden mit dem gewichtsoptimierten Allradantrieb Quattro kombiniert, die Basisversionen bei Benziner und Selbstzünder werden mit Frontantrieb geliefert. Zum Marktstart gibt es allerdings vorerst nur den Q2 35 TFSI mit 150 PDS (110 kW), der es bei 1,5 Litern auf vier Zylinder verteiltem Hubraum auf 250 Newtonmeter Drehmoment bei 1500 Umdrehungen in der Minute bringt. Der kostet mit manuellem Getriebe beim aktuellen Mehrwert-Steuersatz 27.196 Euro, die siebenstufige S-tronic treibt den Preis auf 29.146 Euro. Eine Zylinderabschaltung soll für geringeren Treibstoffkonsum sorgen, handgeschaltet liegt die Angabe nach Norm bei 5,2 Litern Benzin auf 100 Kilometer, mit Automatik sinkt der Verbrauch um 0,1 auf 5,1 Liter.

Die zweite vorläufige Motorisierungsmöglichkeit, der kräftigere der beiden Diesel mit zwei Litern Volumen, kommt bei gleicher Leistung auf 360 Newtonmeter Drehmomentspitze, die er ab 1600 U/min bereitstellt . Für ihn gibt Audi in Abhängigkeit von der Bereifung wenigsten 4,6 Liter Verbrauch an, permanenter Allradantrieb und die Kombination mit der Automatik sind bei ihm obligatorisch, sein Preis liegt bei 34.312 Euro.

Zum Jahresende wird das Motorenangebot komplettiert, dann folgen nach dem dreizylindrigen Einstiegsaggregat ein Vierzylinder-Turbobenziner mit 190 PS (140 kW) sowie ein Diesel mit 115 PS (85 kW) und 250 Nm Drehmoment-Maximum. Beide Selbstzünder übernehmen die Doppeleinspritzung der Adblue-Lösung (Twin-Dosing), um den Ausstoß von Stickstoffoxiden zu verringern. Die Emissionswerte werden erstmals beim Q2 als Datensätze gespeichert und können so jederzeit von autorisierter Stelle ausgelesen werden. Dies ist eine Voraussetzung für die Messung des realen Schadstoffausstoßes und die Kontrolle der tatsächlich entstandenen Luftbelastung im Zuge der neuen und niedrigeren Grenzwerte in der EU.

Bei einer ersten Probefahrt zeigt sich der Q2 auch mit dem kleinen Benziner von der agilen Seite. Die 200 Newtonmeter Drehmoment des Dreizylinders genügen, um dem kleinen SUV hinreichende Durchzugskraft zu verleihen, gerade deshalb, weil das Spitzendrehmoment bereits bei 2000 U/min anliegt. Die in allen Versionen serienmäßige Progressivlenkung beschert gute Handlingeigenschaften, die Karosserieneigung hält sich in Grenzen, der Fahrspaß dagegen nicht. Noch größere Elastizität legt der starke Diesel an den Tag, in Kombination mit der siebenstufigen Automatik ist entspanntes Cruisen ebenso möglich wie beherztes Kurvenwedeln.

Drei Ausstattungslinien bietet Audi an. Die Version Basis ist an ihren 16-Zoll-Stahlrädern zu erkennen, Leichtmetallräder im 17 Zoll Format tragen die Advanced- und S-Line-Modelle. Immer an Bord sind der Frontkollisionswarner und ein Geschwindigkeitsbegrenzer, außerdem gibt es Verkehrszeichenerkennung und den adaptiven Fahrassistenten, unter anderem mit Tempo- und Spurführung. Eine abnehmbare Anhängerkupplung gibt es für 770 Euro, der Q2 darf bis zu 1800 Kilogramm ins Schlepp nehmen.

Audi hat das Erfolgsmodell fit für die zweite Lebenshälfte gemacht. Die Änderungen sind überschaubar, aber auffällig. Geändert wurden ausschließlich Anbauteile aus Kunststoff wie die Stoßfänger, der Kühlergrill und die Leuchteinheiten. Das hält die Kosten gering, ist deutlich günstiger zu realisieren als die Neugestaltung von Karosserieblech. Die Abgasreinigung ist mustergültig und erfüllt kommende Regelungen zuverlässig. Hätte man sich in Ingolstadt bereits vor fünf Jahren für diese aufwendige Lösung entschieden, wären die Kosten und der Imageverlust nach der Dieselschummelei deutlich niedriger ausgefallen, als es heute der Fall ist.

ampnet/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Audi #SUV #Test



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
DS3 Crossback E-Tense
Rein elektrisch, ziemlich luxuriös, aber nicht gerade günstig: Der DS3 Crossback E-Tense ist das erste El...

Neue Autos 2020
Das neue Jahrzehnt beginnt mit Neuheiten am Automarkt am laufenden Band. Und das in jedem Bereich, auch d...

Autosalon Genf 2016
Viel Luxus, viel Sparsamkeit und Neuheiten von allen Kontinenten: Der Genfer Autosalon 2016 bietet für Au...

Gelingt Audi der Q?
Der große Coup steht Medienberichten bevor, denn Audi wird seine Q-Reihe massiv erweitern. Kann das funkt...

Alfa Romeo Giulietta
Pünktlich zum 100. Geburtstag der Marke kehrt eine berühmte Modellbezeichnung zurück: Giulietta. Der Nach...

Highlights der Marken in Genf
Was die diversen großen Autohersteller in Genf präsentieren, wollen wir Ihnen hier aufzeigen. Und das ist...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Test Drive | Archiv

 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Audi...

 

 


WC-Papier-Rechner


Tier-Kalender-Gewinnspiel


Cupra Formentor Sport-SUV


Volkswagen ID.4


Hybrid-Events


Oldtimer im Autokino


Toyota Prius Solar


Action im Driving Camp

Aktuell aus den Magazinen:
 Gratis MS Teams Videokonferenzen kostenlos
 Gastroregistrierung illegal? Kritische Datenschutz-Beurteilung in Wien
 Youtube beutet Werbung aus Geld auch von Nicht-Partnern
 Luft vor Viren reinigen Geräte für den Innenraum
 Google Fotos nicht mehr gratis One-Cloudspeicher will mehr Geld haben

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple