Auto.At   25.2.2024 08:35    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Zupf di, zupf di
Dacia Spring im Sommer neu
Mini Cooper E
ATU geht auch aus Österreich weg
e-Motoren aus Steyr
China dominiert eAuto-Markt
Überwiegende Mehrheit gegen Tempo 30
VW mit günstigeren Angeboten
ChatGPT im Volkswagen
Skandal bei Daihatsu
mehr...








50 Jahre Golf


Aktuelle Highlights

Dacia Spring 2024



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Kurzmeldungen
Service  29.06.2020 (Archiv)

Assistenten sehen um die Kurve

Ein amerikanisch-deutsches Forscher-Team hat ein neues Radar-System entwickelt, mit dem Fahrzeuge um die Ecke sehen können.

Das soll es beispielsweise selbstfahrenden Autos erlauben, bei einer Kreuzung Fußgänger und Radfahrer zu bemerken, bevor diese ins eigentliche Sichtfeld kommen. 'Die Radarsensoren sind relativ kostengünstig, gerade im Vergleich zu Lidar, und skalieren für die Massenfertigung', betont Felix Heide, Informatikprofessor an der Princeton University. Das System könnte also relativ bald den Weg in Serienfahrzeuge finden.

Im Prinzip nutzt das System normale Radarsensoren, wie sie auch in Radarfallen zum Einsatz kommen. Allerdings ist nicht das direkte Bild wichtig, wie bei der Erfassung von Rasern. Stattdessen nutzt der Ansatz Signale, die in anderen Anwendungen als Rauschen verworfen würden, nämlich Radiowellen, die von Oberflächen wie Hauswänden oder auch geparkten Autos reflektiert wurden. Diese können nämlich auf Objekten hinter einer Ecke und wieder via Wand letztlich zurück auf einen Sensor fallen.

Um mit diesen eigentlich schwachen Signalen geringer Auflösung sinnvoll um die Ecke zu sehen, kommen eigens entwickelte Algorithmen zum Einsatz, die die Daten mit KI-Methoden verarbeiten. 'Erst müssen wir erkennen, ob da etwas ist. Wenn da etwas ist, ist es wichtig? Ist es ein Radfahrer oder Fußgänger? Dann müssen wir es lokalisieren', beschreibt Fangyin Wei, Informatik-Doktorandin in Princeton. Dabei macht sich das System unter anderem zunutze, dass bei von bewegten Objekten reflektierte Radiowellen der Dopplereffekt auftritt.

'Der vorgeschlagene Ansatz erlaubt eine Kollisionswarnung für Fußgänger und Radfahrer in realweltlichen autonomen Fahrszenarien, bevor diese mit existierenden Sichtlinen-Sensoren gesehen werden', schreibt das Team in einem Paper, das zur diesjährigen IEEE Conference on Computer Vision and Pattern Recognition präsentiert wurde. Der Fokus auf diese Verkehrsteilnehmer liegt laut Wei daran, dass diese relativ schwer zu erfassen sind; das System könne auch auf Kraftfahrzeuge ausgelegt werden.

'Die Algorithmen, die wir entwickelt haben, sind sehr effizient und passen für die aktuelle Generation Fahrzeug-Hardware', betont Heide. Die Technologie könne also womöglich schon in der nächsten Fahrzeuggeneration Anwendung finden. Ob das tatsächlich geschieht, dürfte wohl Mercedes-Benz entscheiden. Denn der Autobauer war ebenso an dem Forschungsprojekt beteiligt wie die Universität Kassel und jene in Ulm.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Forschung #Radar #Assistenten #Autonom #Selbstfahrend



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Roboautos mit Kameras und Sensoren
Roboterforscher der Queensland University of Technology (QUT) haben gemeinsam mit Kollegen der Ford Moto...

Verschreckte Assistenten
Kisten, Fahrräder, Mülleimer und Verkehrskegel können ein fahrerloses Fahrzeug abrupt stoppen, sodass der...

Lidar für Autonome
Okan Atalar, Elektrotechniker der Stanford University, hat ein radarähnliches Lidar-System entwickelt, da...

Autonome Autos begegnen sich
Forscher der Carnegie Mellon University (CMU) haben eine Methode entwickelt, die mögliche Kooperationsmo...

KI-Arbeit in 20 Minuten
Eine Künstliche Intelligenz (KI) kann innerhalb von nur 20 Minuten eine zumindest mittelmäßige Studien-Se...

Schlimme autonome Autos
Forscher der Delft University of Technology haben ein neues Modell entwickelt, um selbstfahrenden Autos m...

Autonomes Fahrzeug: Yeti
US-Forscher haben in einem von der National Science Foundation finanzierten Projekt ein autonomes Fahrzeu...

Radarwarnung im Auto - oder?
Wir haben uns angesehen, welche technischen Hilfsmittel es gibt, um mit der korrekten Geschwindigkeit bei...

Geschwindigkeit und Radar
Immer die richtige Geschwindigkeit zu fahren, wenn ein Radar blitzen könnte, kann schon eine schweißtreib...

Continental kauft Radar von Magna
Der internationale Automobilzulieferer Continental übernimmt die Radar Engineering Unit in Ottobrunn von...

Totale Kontrolle auf den Straßen
In Österreich wird Big Brother auf den Straßen spruchreif: Neben neuen Section Control-Zonen sind auch an...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Service | Archiv

 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Mercedes-Benz...

 

 


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric


Vegan oder gesund?


Schräge Lotto-Strategie


Munter am Steuer


Q8 Facelift


Doro: Conqueress

Aktuell aus den Magazinen:
 ID 7 Tourer der e-Kombi von VW
 Mini Elektroauto Cooper E kommt
 6 Mio am Sonntag Fünffachjackpot in Österreich
 Events bleiben digital online und hybrid im Trend
 Golf 2024 Facelifting für 8

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple