Auto.At   26.2.2024 08:33    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Auto-News  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

VW ID.7 Tourer
Skoda erneuert
Erwachsen: BMW 5 Touring
Peugeot 208 hybrid
VW Golf 8 Facelifting 2024
Volvo EX30 im Test
Renault Scenic E-Tech Electric
VW Amarok als Ford-Ranger-Bruder
Citroen e-Berlingo
Dacia Duster wird erneuert
mehr...








50 Jahre Golf


Aktuelle Highlights

Dacia Spring 2024



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News
Marken & Modelle  28.01.2015 (Archiv)

Kia Rio 2015 - erster Test

Die Koreaner schicken ein heißes Pferd ins Rennen der 2015er-Facelifts. Was der neue Kia Rio kann, musste er nun in Frankfurt bei der Presse-Präsentation zeigen.

Beim Facelift unterscheiden sich Autos und Menschen oft gar nicht so stark. So schickt Kia jetzt den kleinen Rio mit einer neuen Nase zurück ins Leben, mit der – wie sie bei Kia sagen – Schreyer-Nase, benannt nach ihrem deutschen Chefdesigner Peter Schreyer. Außerdem wurden noch ein paar Linie gestrafft und das Hinterteil muskulöser gestaltet, gleichzeitig aber – im Unterschied zum Facelift beim Menschen – haben auch die inneren Werte dazugewonnen.



Zur Schreyer-Nase gehört der Kühlergrill mit seiner Form, die an einen Knochen erinnert, der jetzt aus einem Wabengitter besteht. Direkt an der Nasenwurzel setzen die flachen und weit in die Wange hineinreichenden Scheinwerfer an. Zusammen mit einem überarbeiten Stoßfänger mit neuen, großen Lufteinlässen und den in sie integrierten Nebelscheinwerfer entsteht so ein Gesicht, das frisch und sportlich die anderen Kleinwagen in seiner Umgebung betrachtet.

Kompaktwagen für Europa

Von der früher bei Kleinwagen üblichen schmalen und hohen Erscheinung hat sich auch der Kia Rio längst abgesetzt. Seine tatsächliche Breite von 1,72 Metern und die per Design scheinbare Breite übertönen die Höhe von immerhin 1,46 Meter perfekt. Der Radstand von stolzen 2,57 Metern und die Van-Form mit weit vorn ansetzenden A-Säulen und flacher Windschutzscheibe schaffen Raum für Passagiere und Gepäck, wie man ihn bei 4,05 Metern Länge nicht erwartet: vorn fühlt man sich nicht eingeengt, hinten ist der Platz passabel und fürs Gepäck bleiben immer noch 288 Liter, die sich auf fast einen Kubikmeter erweitern lassen.



Doch das kennt man schon. Neu dagegen ist das Innenraum-Design, das aus dem deutschen Designzentrum des koreanischen Herstellers stammt. Man ist geneigt zu sagen: Das merkt man, denn nirgends hält man die inneren Werte höher als in Europa. Statt in einer klassischen Mittelkonsole stecken die Element wie Infotainment- und Luftsteuerung jetzt in einem zentralen Block in der Mitte des Armaturenbretts, sodass der Sieben-Zoll-Bildschirm auf einer Blickhöhe mit den Rundinstrumenten und dem kleinen Bordcomputer-Display im Bereich des Multifunktions-Lenkrads liegt. Eine geschwungene Formgebung von Tür zu Tür, Klavierlack und Chrom versprühen den Charme des gehobenen Anspruchs.

Im Test in Frankfurt

Den Kia Rio bieten die Koreaner mit zwei Benzin- und zwei Dieselmotoren an – gestehen dem Diesel allerdings in dieser Klasse (B-Segment) nur geringe Chance zu. Auch bisher schon haben sich die Käufer auf die Benziner konzentriert: 1.2 CVVT mit 62 kW / 84 PS und den 1.4 CVVT mit 80 kW / 109 PS. Alle Motoren entsprechen jetzt Euro 6 und verbrauchen weniger als die Vorgänger-Versionen.



Bei den Farben ist der Rio ein bisschen mutiger geworden. Es gibt jetzt neben den klassischen gedeckten Autofarben und dem knalligen Rot auch ein richtig blaues Blau. Kräftige Farben stehen dem Rio gut. Sie passen zu seinem Außenauftritt und letztlich auch zum Fahrerlebnis. Wir hatten jetzt das – im berüchtigten morgendlichen Frankfurter Berufsverkehr – Vergnügen mit einem roten Rio Spirit in der fünftürigen Version. Frankfurt war sicher dafür verantwortlich, dass wir trotz Start-Stopp-Automatik (Eco Dynamics-Version) schließlich einen Durchschnittsverbrauch von mehr als sieben Litern auf der Uhr hatten. Stopp-and-Go-Verkehr säuft eben heftig. Angegeben wird der Benziner mit einem Durchschnittsverbrauch (nach NEFZ) von fünf Litern. Daran gemessen waren die gut sieben Liter ein erstaunlich günstiger Wert.

Unseren Spaß hatten wir dennoch in Frankfurt und Umland mit dem Kleinen. Die Lenkung arbeitet sehr direkt und der Wendekreis zählt mit 10,5 Metern zu den kleinen im Lande. Die Sechs-Gang-Schaltung lässt sich butterweich bewegen. Der Motor entwickelt seine Leistung klaglos und willig, wenn auch bei höheren Drehzahlen. Letzteres mag dazu beitragen, dass der Rio auf der Autobahn auffällig laut wird, während er sich in der Stadt und auf Landstraßen ruhig verhält. Mit den 109 PS bringt der 1,4-Liter-Motor den Rio mehr in Schwung als man zu flotten Mitschwimmen in der Stadt braucht. Bei beherztem Tritt aufs Fahrpedal zeigt er, was er kann: 0 auf 100 km/h in 11,4 Sekunden.

ampnet/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Kia #Kompaktauto #Test #Präsentation



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Kia Rio 1.0 T-GDI 120 GT Line
Seit knapp zwei Jahren gibt es das aktuelle Modell, seit gut einem Jahr erstmals auch als GT Line in spor...

Kia Stonic kommt
Ein kleiner Crossover in starker SUV-Optik kommt von Kia demnächst nach Europa. Bewundert kann er rund um...

Kia Stinger am Ring
Der Kia Stinger wurde zur finalen Abstimmung von Fahrwerk, Bremsen, Getriebe und Motoren weltweit auf den...

Kia Sorento Test
Bei sommerlichem Wetter haben wir uns die Spitze der Modellpalette von Kia genauer angesehen. Die Bilder ...

Halbes Offroad-Paket für Kia Sorento
Bei Kia gibt es eine neue Aktion rund um den Sorento, die besonders attraktive Erweiterungen erlaubt. So ...

Kia macht NoVA-Sprung nicht mit
Der Großteil des Kia Modellangebots bleibt ungeachtet der neuen NoVA gleichpreisig wie bisher, einige Ver...

Kia beginnt Winterabverkauf
Mit attraktiven Konditionen startet Kia in das neue Jahr. Ab sofort gilt mit dem Kia Winterabverkauf ein ...

Kia Niro in Frankfurt
Die IAA wirft immer mehr Schatten voraus. So auch im B-Segment bei der Marke Kia, wo eine neue Studie sch...

Kia Optima Hybrid im Test: Mit der Mayflower zum Golfen
In unserem Auto.At-Test zeigt sich der Optima Hybrid als Schlachtschiff. Aber eines, mit dem man sparsam ...

Praktisch: Kia cee'd SW im Auto.At-Test
Das größte Mitglied der Kia cee’d Familie sieht nicht nur gut aus, sondern bietet vor allem auch me...

Kia bringt kompakten GT
Mit dem Pro Cee’d GT und dem Cee’d GT dringt Kia in das GTI-Segment der Kompaktklasse vor....

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Marken & Modelle | Archiv

 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Kia...

 

 


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric


Vegan oder gesund?


Schräge Lotto-Strategie


Munter am Steuer


Q8 Facelift


Doro: Conqueress

Aktuell aus den Magazinen:
 ID 7 Tourer der e-Kombi von VW
 Mini Elektroauto Cooper E kommt
 6 Mio am Sonntag Fünffachjackpot in Österreich
 Events bleiben digital online und hybrid im Trend
 Golf 2024 Facelifting für 8

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple