Auto.At   20.5.2022 03:04    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Lada ohne Renault
Brabus 900
Klima: Physik statt Politik gefragt
Stellantis arbeitet mit Qualcomm
Lidar für Autonome
Warum stehen so viele Schanigärten in Wien leer?
Teurer Treibstoff: Wer kassiert hier ab?
Dreitürer werden seltener
Porsche an die Börse?
Eisenstädter Autofrühling findet statt
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

Bentley Hybridauto



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Kurzmeldungen
Service  14.06.2011 (Archiv)

Android im Auto eine Gefahr?

Der Antiviren-Spezialist Kaspersky ist bei den 24 Stunden von Le Mans nicht nur als Sponsor eines Ferrari 458 in Erscheinung getreten, sondern hat anlässlich des Rennens auch die Sicherheitsrisiken von Internet im Auto beleuchtet.

Denn dadurch drohen nicht nur gezielte Hackerattacken. 'Querinfektionen, wenn in Autos und Smartphones das gleiche Betriebssystem zum Einsatz kommt, werden ein echtes Problem darstellen', erläutert Vicente Diaz, Senior Malware Analyst bei Kaspersky, im Gespräch mit pressetext. Was genau passiert, wenn ein Handy-Schädling beispielsweise ein Android-Fahrzeugsystem befällt, ist nämlich sehr schwer vorherzusehen. Das bedeutet unkalkulierbare Risiken, da Malware eigentlich unabsichtlich Auswirkungen beispielsweise auf Fahrerassistenzsysteme haben kann, die völlig uerwartet, aber umso gefährlicher sind.

Schon heute fahren in einem durchschnittlichen Luxusauto 100 Megabyte an Binärdaten mit, so Diaz. Das ist mit dem Umfang von Windows NT Mitte der 1990er vergleichbar. In Zukunft werden unsere Autos wohl noch mehr zu fahrenden Computern - die Frage ist nur, wie schnell. 'Das wird davon abhängen, wie schnell Kunden mehr Technologie im Auto wirklich wollen', meint der Kaspersky-Analyst. Damit werden auch gezielte Hackerattacken auf Fahrzeuge immer leichter. Wie Diaz betont haben Wissenschaftler längst demonstriert, dass es möglich ist, die volle Kontrolle über ein Auto zu Übernehmen.

Doch bleibt das nach Ansicht des Kaspersky-Experten vorerst eine eher theoretische Gefahr. Größer ist aus seiner Sicht das Problem, dass Smartphone-Betriebssysteme in Autos Einzug halten - beispielsweise Android in Form von Saabs im Rahmen des Genfer Autosalons vorgestelltem Infotainment-System IQon. 'Das größte Problem ist, dass man bei einem infizierten Fahrzeug nicht weiß, was genau passieren wird', warnt der Analyst. Für Handys gedachte Schädlinge könnten ihren eigentlichen Zweck im Auto wahrscheinlich gar nicht erfüllen - dafür aber potenziell lebensgefährliche Nebenwirkungen haben.

Wenn ein Infotainment-System infiziert wird, könnte sich die Malware nämlich auf Fahrzeugsysteme auswirken. Die Gefahr lauert darin, dass Schädlinge ihre Netzwerumgebung erforschen und dazu zunächst eigentlich harmlose Anfragen beispielsweise an ein Kollisionsvermeidungssystem richten. Da Fahrzeugsysteme bislang ohne große Rücksicht auf Malware-Risiken gestaltet wurden, würde die Anfrage nicht blockiert - aber vom jeweiligen System auch nicht korrekt verstanden. Es droht ein Ausfall oder eine Fehlfunktion, etwa eine gefährliche Vollbremsung auf der Autobahn zur vermeintlichen Kollisionsvermeidung.

'Im Idealfall sollten interne und externe Netzwerke nicht querverbunden sein', betont daher Diaz. In der Praxis ist diese Forderung aber oft nicht realistisch. So werden sich interne Fahrerassistenz- und Online-Informationssysteme oft ein Display teilen. Das Konzept eines Online-Stauwarnsystems, das Daten der eigentlich internen Geschwindigkeitssensoren nutzt, erfordert ganz offensichtlich eine Quervernetzung. 'Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem man über Sicherheit nachdenken kann und muss, bevor man noch mehr IT in Autos packt', schließt daher der Kaspersky-Analyst.

pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Virus #Malware #Auto #Android #Bordcomputer



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Gefahren durch Elektronik im Auto
Auch Autos mit Internetverbindung, sogenannte 'Smart Cars', sind Cybersecurity-Gefahren ausgesetzt. Dort...

Roboter wie Heuschrecken
Britische Forscher haben ein System für die Navigation autonomer Roboter entwickelt, das Eigenheiten des ...

Unfälle per Notbrems-Assistent verhindern
Moderne Notbrems-Assistenzsysteme für Autos können jeden 13. Auffahrunfall komplett verhindern, so das Er...

Unsicher mit Android?
Mehr als die Hälfte aller Android-Geräte haben nicht gepatchte Sicherheitslücken, warnt das Sicherheitsun...

Viren per Windows-Update?
Der sogenannte Comodo-Hacker behauptet, via gefälschten Windows-Updates Millionen von Computern weltweit ...

Anti: Angriff via Android-App
Mit dem Android Network Toolkit, kurz 'Anti', soll es jedem einfach möglich sein, Computer und Mobilgerät...

Windows 8: Download als Beta im Juli
Noch dieses Monat dürfte es von Microsoft den ersten Download von Windows 8 in einer Testversion geben. D...

Hackangriff auf Reifendrucksensoren?
US-Forscher melden einen möglichen Angriff durch Hacker auf Reifendrucksysteme in Autos von bis zu 40 Met...

Hacker können Autos steuern!
Die viele Elektronik im Auto ist nicht nur ein Segen für den Komfort - es kann auch zum Fluch werden, wen...

Warnung vor Hacker-Angriff
Das US-Heimatschutzministerium ist sich wieder einmal sicher: Es droht ein verheerender Angriff auf das I...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Service | Archiv

 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Ferrari...

 

 


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain

Aktuell aus den Magazinen:
 Doppelter Jackpot Wieder Jackpot in zwei Rängen
 Moskwitsch statt Lada/Renault Renault zieht sich aus Russland komplett zurück
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple