Auto.At   7.8.2020 20:14    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Tipps und Service  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Elektroautos anders versichern?
Fotos: ActionparkFotoserie im Artikel!
App optimiert Parkplätze
Graphen und Karbon
Werden die Leasingpreise nach Lockerung des Lockdowns sinken?
Autokino vor StartWegweiser...
Kurzparkzonen durch Corona aufgehoben
Autosalon in Genf 2020 als Virus-Opfer
mehr...









Aktuelle Highlights

Motornight 2020



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Tipps und Service
Service  01.11.2007 (Archiv)

Wild auf der Straße

Bei 133 Wildunfällen mit Personenschaden im Jahr 2006 wurden 147 Personen verletzt, drei starben. Die meisten Unfälle passierten in Oberösterreich (38) und Niederösterreich (37).

   
Gerade um diese Jahreszeit stehen viele Autofahrer vor der Herausforderung, blitzschnell entscheiden zu müssen, ob sie bremsen oder ausweichen sollen – sofern ein Ausweichen überhaupt möglich ist.

Recht und Gesetz

'In der Rechtsprechung gibt genaue Regeln, wann eine Vollbremsung gerechtfertigt ist', weiß ÖAMTC-Juristin Verena Pronebner. Nach der Straßenverkehrsordnung gilt prinzipiell, dass ein Fahrzeuglenker nicht plötzlich und somit für den Nachfolgeverkehr überraschend bremsen darf. Wer wegen eines Tieres bremst, riskiert bei einem Auffahrunfall ein Mitverschulden.

Die ÖAMTC-Juristin bringt ein Beispiel: 'Wer z.B. wegen eines Rebhuhns abrupt abbremst und einen Auffahrunfall verursacht, weil der Hintermann nicht mehr stehen bleiben kann, riskiert in diesem Fall streng nach der Judikatur des Höchstgerichts ein Mitverschulden. Das bedeutet, man muss einen Teil seines Schadens selbst tragen – auch wenn der nachfolgende Autofahrer zu wenig Abstand gehalten hat', sagt die ÖAMTC-Juristin.

Große Tiere, großes Risiko

Anders ist es allerdings bei größeren Tieren: 'Bei einem Zusammenstoß mit einem Hirsch oder Reh sehen die Gerichte die Gefahr einer Verletzung des Lenkers als so groß an, dass sie eine Vollbremsung, auch mit dem Risiko eines Auffahrunfalls, für gerechtfertigt halten', so Pronebner.

Handelt es sich bei dem Tier auf der Straße um kein Wildtier, sondern um ein Haustier wie z.B. ein entlaufenes Pferd oder um Rinder, kann der Besitzer des Tieres für den Schaden verantwortlich gemacht werden, der durch das Haustier entstanden ist.

ÖAMTC

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Gehirn bremst Auto
Dank des 'Attention Powered Cars' haben gefährliche Ablenkungen während des Autofahrens künftig keine Cha...

Ein Pferd trifft auf mehr PS
Schrecksekunden, die Pferdestärken auslösen: Wenn ein Pferd (das Tier auf vier Beinen) auf ein paar PS me...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Service | Archiv

 

 

 


Action im Driving Camp


Fridays for Hubraum


Alfa Racing GTA


Fensterbilder basteln


Treibstoffpreise sinken


Agile Transformation

Aktuell aus den Magazinen:
 Tiktok und Microsoft Kommt die Übernahme des US-Geschäfts?
 Unerträglicher Spam Social Media in Corona-Krise
 Ab 2021: Zoll auf China-Pakete Einfuhr wird immer versteuert und verzollt
 Privacy Shield wurde beendet Datenschutz in den USA ungenügend
 Twitter-Hacker Bitcoin über bekannte Personen gefordert

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple