Auto.At   25.11.2020 03:12    |    Benutzerkonto
contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Tipps und Service  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Car-Sharing von Wiener Linien
Epilepsie und Autofahren
Gratis: Autobahn Vignette 2021 kostenlos
Winterreifentest 2020
Verbrenner ohne Abgase
Gebrauchtwagen farblich bewertet
Ganzjahresreifen-Test 2020
Elektroautos anders versichern?
Fotos: ActionparkFotoserie im Artikel!
App optimiert Parkplätze
mehr...








USB Mikrofon Set im Test


Aktuelle Highlights

VW Golf R 2020



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Tipps und Service
05.07.2002 (Archiv)

Montags tankt man am günstigsten.

Preisbewusstes Tanken wird den Kraftfahrern schwer gemacht. Manchmal ändern sich die Spritpreise an den Tankstellen schon mehrmals täglich.

'Konsumentenverwirrung scheint das Motto hinter dem dauernden Auf und Ab bei der Preisgestaltung zu sein', sagt ÖAMTC-Verkehrswirtschafts-Expertin Elisabeth Brugger-Brandau.

Besonders krass sind die Preissprünge am Wochenbeginn. Immer am Montag, wenn die EU-Kommission die wöchentlichen Preiserhebungen in allen Mitgliedsländern durchführt, sinken an den heimischen Tankstellen kurzfristig die Preise - und bereits am folgenden Tag ziehen sie wieder an.

Laut Brugger Brandau ergeben die laufenden Preis-Recherchen des Clubs: 'Dieses Verwirrspiel bei der Preisgestaltung wiederholt sich im wöchentlichen Rhythmus.' Der Hintergrund: Vertreter aus Mineralölwirtschaft und Wirtschaftsministerium haben vereinbart, dass die Nettopreise in Österreich den EU-Mittelwert um maximal 0,029 Euro pro Liter nicht überschreiten. Basis dafür ist jeweils der EU-Preisvergleich zu Wochenbeginn.

Vergangenen Montag, den 1. Juli, lagen die Durchschnittspreise in Österreich für Superbenzin um 0,015 Euro und für Diesel um 0,011 Euro pro Liter niedriger als noch am Wochenende zuvor. Ab Dienstag, den 2. Juli, wurden die Preise österreichweit bei Superbenzin um durchschnittlich 0,023 Euro und bei Diesel um 0,021 Euro pro Liter wieder angehoben und damit die Grenzwerte pro Liter sowohl bei Superbenzin als auch bei Diesel überschritten.

Fazit: Trotz einer zwischenzeitlich, offenbar im Hinblick auf die EU-Spritpreis-Erhebung, erfolgten Preissenkung mussten die Kraftfahrer gegen Ende der Woche im Durchschnitt sogar mehr bezahlen als am Ende der Vorwoche. 'Wollen die Kraftfahrer aus diesem Spritpreis-Roulette Kapital schlagen, dann lautet der Tipp des ÖAMTC immer montags zu tanken', rät Brugger-Brandau.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Archiv

 

 

 


WC-Papier-Rechner


Tier-Kalender-Gewinnspiel


Cupra Formentor Sport-SUV


Volkswagen ID.4


Hybrid-Events


Oldtimer im Autokino


Toyota Prius Solar


Action im Driving Camp

Aktuell aus den Magazinen:
 Gratis MS Teams Videokonferenzen kostenlos
 Gastroregistrierung illegal? Kritische Datenschutz-Beurteilung in Wien
 Youtube beutet Werbung aus Geld auch von Nicht-Partnern
 Luft vor Viren reinigen Geräte für den Innenraum
 Google Fotos nicht mehr gratis One-Cloudspeicher will mehr Geld haben

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple