Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Conti mit schlechten Zahlen
Euroherc läßt 90 Tage warten?
Selbstfahrend in den Wohlstand
Trump vernichtet Jobs
Wiener Motorensymposium zur Zukunft
PSA: Opel kündigt Händler
Österreicher führt Volkswagen in die Zukunft
Renault und Nissan zusammen freier
mehr...









Aktuelle Highlights

Audi eTron 55



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At AutoBiz
Aktuell  19.03.2014 (Archiv)

Amerikanische Maßstäbe

Toyota hatte Probleme mit Autos in den USA und zahlte einen hohen Preis für geringe Schuld. Amerikanische Autobauer scheinen weniger angreifbar, obwohl größere Probleme nachweisbar sind.

Es fiel schwer, sich Schadenfreude zu verkneifen, als die Nachricht über den Atlantik zu uns drang, Toyota habe ein Problem mit unbeabsichtigt beschleunigenden Fahrzeugen. Haben die dort keine Bremsen; kennen sie die Bedeutung des Buchstabens N bei ihrer Automatik nicht? Das Ergebnis von angeblich klemmenden Gaspedalen oder verrutschten Fußmatten waren millionenfache Rückrufe, Demutsgesten und Schadenersatz-Zahlungen an Toyota-Fahrer, die den Wert ihrer Fahrzeuge durch das sinkende Image schwinden sahen.

1,1 Milliarden US-Dollar erhielten die Toyota-Besitzer zum Ausgleich. Auch sonst flossen noch viele Millionen, um weitere Imageschäden zu verringern. Jetzt hat der US-Generalstaatsanwalt noch einen „oben draufgesetzt“: Toyota muss 1,2 Milliarden US-Dollar Strafe zahlen, die höchste Strafe, die je gegen einen Automobilhersteller verhängt wurde. Mag sein, die Amerikaner empfinden das als gerecht. Die Japaner haben die Strafe jedenfalls mit der größtmöglichen Demut angenommen. Sie geben zu, sich besonders bei der Kommunikation vielfach falsch verhalten zu haben.

Sicherheit- und Technik-Experten, auch solche von der NASA, hatten zwar erhebliche Zweifel an der technischen Verantwortung der Japaner und vermuteten Trittbrettfahrer unter den Klagenden und ihren Anwälten. Doch Toyota will den Schlussstrich, koste es, was es wolle. Es soll endlich vorbei sein.

Toyota zählt zu den New American Manufacturers, den Nam, also zu den Unternehmen, die in den USA produzieren, aber anderswo zuhause sind. Jetzt darf man gespannt sein, wie die US-Behörden und -Gerichte nun mit einem ganz und gar amerikanischen Unternehmen umgehen werden. Im Zusammenhang mit den großen Rückrufen bei General Motors spricht man von bis zu 300 Todesopfern im Laufe der Jahre durch bei der Fahrt einrastende Zündschlösser. Und bei der Kommunikation der Mängel liegen die Dinge offenbar schon seit Jahren im Argen. Dennoch glauben wir alle an die unabhängige Justiz. Niemand wird ernsthaft davon ausgehen dürfen, dass US-Institutionen mit zweierlei Maß gewichten.

ampnet/sm/ps/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#USA #Japan #Rückrufe #Strafe


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Toyota ruft zurück
Fast 6 Mio. Fahrzeuge müssen in die Werkstatt. Probleme gibt es beim Zulieferer für Airbags, die zur Gefa...

Zuverlässige Automarken
JD Power hat die neueste Studie zeigt einmal mehr, welche Automarken durch besonders wenig Probleme auffä...

Opel muss sich aus Russland zurückziehen
General Motors ordnet sein Geschäft in Russland neu und zieht dabei nach Chevrolet auch Opel ab. Man will...

Mehr Rückrufe als Verkäufe...
Die weltweit 18 größten Autobauer haben im ersten Halbjahr 2013 in den USA mehr Wagen zurückrufen müssen ...

Rückrufe bei Chrysler
Eine knappe Viertelmillion muss zur Kontrolle in die Werkstatt: Chrysler müsse bei Fahrzeugen am Schlüsse...

Rückrufe bei Opel und Chevrolet
Aufgrund einer nicht korrekten Montage kann sich die Lenkzwischenspindel von den Lenksäulen der SUV-Schwe...

Was, wenn das Gaspedal hängt?
Die Meldungen von Rückrufen bei Toyota und weiteren Marken in den letzten Tagen sind zwar nicht besorgnis...

Wieder Rückrufe aufgrund von Komponenten
GM muss 155.000 Wagen in die Werkstatt rufen, da verbaute Bremskraftverstärker von Bosch Probleme machen....

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv



 

Marken im AutoGuide:

Toyota  Daten und Fakten im AutoGuide...
  Toyota-Forum...

 

  Sponsoren, Partner:
  


BMW Z4 erneuert


Classic Days 2018


Volvo V90 Test


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018

Aktuell aus den Magazinen:
 Microsoft wartet auch Hardware Der Managed Desktop ergänzt die 365 Cloud
 Audi Stromer Wettbewerbsfähiger Quattro in Paris
 Bewertungen im Web Studie zeigt die Akzeptanz vor dem Kauf
 Politische Netz-Baustellen Regulierung, Datenschutz, Meinungsfreiheit
 Mercedes EQC Erster Stromer von Mercedes Benz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at