Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » AutoBiz  

25.7.2016 17:59      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Saab kommt nicht auch elektrisch
Wertvollste Automarken der Welt 2016
Weniger Führerscheine
Boom bei Autoelektronik
VW und Skoda: 25 Jahre
Magna beliefert Chrysler und Jeep
Toyota kauft Daihatsu komplett
mehr...








Content Marketing eBook


Aktuelle Highlights

Mercedes GLC



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At AutoBiz
Aktuell  28.08.2013 (Archiv)

Schlechte Straßen, schlechte Wirtschaft

Nichts ist für das brasilianische Transportwesen so wichtig wie Straßen. Diese sind jedoch in einem unsäglichen Zustand und entpuppen sich immer mehr als Hemmschuh für die ökonomische Leistungsfähigkeit des Landes.

Die Regierung hat unlängst Investitionen angekündigt, nicht zuletzt aufgrund des Drucks großer Teile der Bevölkerung. Landesweite Sozialproteste haben im Juni das öffentliche Leben teils tagelang lahmgelegt. In den Jahren 2014 und 2015 investiert der Staat jeweils umgerechnet 31,3 Mrd. Euro in Straßen, Schienen, Häfen und Flughäfen. Für Torsten Hähn, Analyst bei der WGZ Bank, ist es dringend nötig, dass Brasilien Geld in die Hand nimmt. 'Es muss etwas passieren, sonst kann das Land seine Potenziale nicht heben', sagt Hähn im Gespräch mit pressetext.

58 Prozent der Gütertransporte in Brasilien werden über Lastwagen abgewickelt. In den USA sind es hingegen nur 32 Prozent, rechnet die Credit Suisse vor. Eines der wichtigsten Exportprodukte des grünen Riesen ist die Sojabohne. Ganze 82 Prozent davon werden mit LKWs von A nach B gebracht. Der Transport einer Tonne Soja vom Feld bis zum Hafen kostet rund 108 Euro - sechs Mal so viel wie in den USA, wo nur jede vierte Bohne auf der Straße transportiert wird.

Diese Ineffizienz und starke Abhängigkeit von der Straße bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die Preise der ausgeführten Güter. 'Wenn man bedenkt, wie wichtig die landwirtschaftliche Produktion Brasiliens ist, heißt das, dass die restliche Welt mehr Geld für Nahrungsmittel ausgibt als eigentlich nötig', erklärt Fernando Martins von Bain & Company gegenüber der Financial Times. Gleichzeitig hat dies negative Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit der brasilianischen Exportwirtschaft. Die mit Schlaglöchern übersäten Straßen sind auch ein Problem für das Sozialsystem. Nur Fehl- und Unterernährung belasten das Gesundheitswesen mehr als Verkehrsunfälle.

Wirtschaft basiert auf guten Straßen

Die Ineffizienz endet allerdings nicht am Fahrbahnrand. Vielmehr zieht sie sich durch das gesamte Transportwesen Brasiliens. Laut Maersk, der weltweit größten Handelsreederei, dauert das Löschen der Ladung eines Containerschiffs in Santos, Brasiliens wichtigstem Hafen, ganze 21 Tage. In Rotterdam ist das hingegen eine Angelegenheit von gerade einmal 48 Stunden.

Anderes Beispiel, selbes Problem: Gemessen an der Bevölkerung ist São Paulo anderthalb Mal größer als London. Die Kapazität des U-Bahn-Netzes kommt jedoch gerade einmal auf ein Sechstel von jenem in der britischen Hauptstadt. 'Man wird nicht drum herumkommen, die Infrastruktur deutlich zu stärken und damit auch die Kapazitätsengpässe zu entlasten, sonst kann Brasilien seinen eigenen hohen Ansprüchen als große Wirtschaftsmacht nicht gerecht werden', erklärt Hähn gegenüber pressetext.

Die Entwicklung Brasiliens als aufstrebendes Schwellenland hat lange Zeit als vorbildlich gegolten. Die starken Wachstumsraten sowie Brasiliens zunehmende Bedeutung am Weltmarkt haben allerdings herbe Probleme überdeckt. Doch nicht nur sie haben von den eigentlichen Missständen abgelenkt. Es waren auch die Zuschläge für die Olympischen Spiele und die Fußballweltmeisterschaft. Steigende Preise für Konsumgüter, grassierende Vetternwirtschaft und eine weiterhin tiefe Kluft zwischen Arm und Reich haben nun aber das Fass zum Überlaufen gebracht. Auslöser für die landesweiten Unruhen war eine marginale Erhöhung der Preise im öffentlichen Nahverkehr.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Wirtschaft #Straße #Krise


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Mistfest in Wien
Am 21. und 22.9.2013 ist die Müllabfuhr der Hauptstadt wieder im Zeichen des großen Familien-Festes. Die ...

Schutz für Reporter vor USA?
Der investigative Guardian-Journalist und NSA-Aufdecker Glenn Greenwald könnte von der brasilianischen Re...

VW Amarok Canyon
Im Mutterland des Pick up-Trucks tritt Volkswagen mit seinem Amarok gar nicht erst an. Bei uns zeigt der ...

Sprit wird billiger - oder teurer
Zwei aktuelle Prognosen beschäftigen sich mit dem Spritpreis. Erstere geht von konstanten Preisen und ges...

Mehr Volvo-LKW
Volvo hat im September 2011 die Lkw-Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 46 Prozent auf 1...

Regionales Internet
Die soeben publizierte 'Global Internet Geography study' des US-Marktforschers TeleGeography zeigt deutli...

Nachhaltigkeit und Ratings
Die Schuldenkrise hat die Kurse der Staatsanleihen vieler südeuropäischer Länder einbrechen lassen. Bei d...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 

 

  Sponsoren, Partner:
  


Internet-Festplatten



Direkte Demokratie



Mercedes GLC



Vorbilder



Zombieland



Biografie Angeeckt



Honda NSX


Bankomatgebühren

Aktuell aus den Magazinen:
 Visitenkarte gegen Stalker Privatsphäre bei neuen Kontakten wahren!
 3 wird teurer 18 Verträge um bis zu drei Euro teurer
 Presseförderung fließt wieder Qualität, Anfütterung oder Marktverzerrung?
 Zombies und Politik Burgenland versus Zombieland?
 Registrierkassen neu Anpassungen und Aprilscherz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2016    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net