Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Audi TTS mit 306 PS
Hyundai Tucson erneuert
Opel X erfolgreich
Audi A4 2019 gezeigt
Mercedes erneuert die C-Klasse
Porsche Mission E wird Taycan
Opencars Kleinhaugsdorf 2018: Fotos!Fotoserie im Artikel!
Cabrio und Sportwagentreffen 2018
Neue Mercedes G-Klasse aus Graz
Golf GTI TCRWegweiser...
mehr...









Aktuelle Highlights

McLaren 600 LT



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News
13.08.2001 (Archiv)

Strafe für 'fahrende Diskothek'

Zu lautes Radiohören im Auto kann teuer kommen

Gerade in der Sommerzeit dröhnen oft zu jeder Tages- und Nachtzeit dumpfe Basstöne aus offenen Autofenstern. Zu lautes Radiohören im Auto verursacht nicht nur Ärger, sondern birgt auch Gefahren und kann den Autofahrern teuer kommen. 'Meist bedenken die Lenker nicht, dass übermäßig lauter Musikgenuss im Auto davon ablenken kann, ein Fahrzeug zu beherrschen und die Rechtsvorschriften einzuhalten', warnt ÖAMTC-Verkehrsjurist Fritz Tippel.

Der Körper wird durch die Lärmeinwirkung in einen permanenten Stresszustand versetzt, die Reaktionsfähigkeit, Konzentration und Wahrnehmung stark herabgesetzt. Außerdem hat der Lenker auf Grund des Lärmes in seinem Pkw keine Möglichkeit, Umgebungsgeräusche wie Folgetonhorn, Zurufe oder Unfallkrach wahrzunehmen. Er macht sich somit strafbar.

Der ÖAMTC erinnert in diesem Zusammenhang an eine Entscheidung des Unabhängigen Verwaltungssenates Vorarlberg: Der Lenker einer 'fahrenden Disko' wurde zu einer Geldstrafe von S 1.000,- verurteilt, nachdem ein Gendarm die aus dem Auto dringenden Basstöne bereits aus einer Entfernung von 147 Meter wahrnehmen konnte. Bei einem wie in diesem Fall festgestellten Dauerschallpegel von 89,4 Dezibel - im Fahrzeug waren vier Boxen zu je 25 Watt - befindet sich der Körper in einem Alarmzustand, der es nicht mehr erlaubt, ein Fahrzeug zu beherrschen und die Rechtsvorschriften zu befolgen, urteilte ein medizinischer Sachverständiger.

'Die Ausführungen dieses Gutachtens, aber auch des technischen Sachverständigen waren überzeugend. Der Unabhängige Verwaltungssenat bestätigte die Bestrafung. Dröhnende Boxen gehören nun einmal in die Disko und nicht ins Auto', fasst Tippel zusammen.

sch

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Archiv



 

 

  Sponsoren, Partner:
  


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2

Aktuell aus den Magazinen:
 Sex-Abzocke in Instagram Investigative Leistung oder Selbstjustiz gegen Beichtstuhl
 Leistungsschutzrecht kommt so nicht EU-Parlament stimmt gegen Urheberrechtsreform
 Teure Google Maps Wer Landkarten auf Websites einsetzt, muss zahlen.
 IGTV statt Youtube Videos im Hochformat produzieren...
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at