Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Audi TTS mit 306 PS
Hyundai Tucson erneuert
Opel X erfolgreich
Audi A4 2019 gezeigt
Mercedes erneuert die C-Klasse
Porsche Mission E wird Taycan
Opencars Kleinhaugsdorf 2018: Fotos!Fotoserie im Artikel!
Cabrio und Sportwagentreffen 2018
Neue Mercedes G-Klasse aus Graz
Golf GTI TCRWegweiser...
mehr...









Aktuelle Highlights

McLaren 600 LT



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News
10.07.2001 (Archiv)

Unfall-Zwischenbilanz

Trotz einer positiven Entwicklung, gibt es noch lange keinen Grund zum Jubeln.

Im ersten Halbjahr 2001 hat sich ein positiver Trend in der Unfallstatistik bemerkbar gemacht. In der Zeit von Anfang Jänner bis Ende Juni 2001 gibt es um 56 weniger Getötete (416) im Straßenverkehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (472). Nahezu bei allen Gruppen konnte ein Rückgang bei den getöteten Verkehrsteilnehmern verzeichnet werden. Beispielsweise gab es im 1. Halbjahr 2001 48 getötete Fußgänger (Vorjahr: 58). Die meisten Rückgänge sind bei der Gruppe der Radfahrer zu verzeichnen (heuer 22, im Vorjahr waren es 37).

Doch trotz der besseren Unfallbilanz besteht kein Grund zum Jubeln. Nach wie vor liegen die Hauptursachen bei den Verkehrsunfällen mit tödlichem Ausgang bei nicht angepasster Geschwindigkeit, riskanten Überholmanövern und Vorrangverletzungen.

Leider gegenläufig ist außerdem der Trend beim Thema Alkohol am Steuer. Hier mussten sogar mehr Unfälle als im Vorjahr verzeichnet werden. Der ÖAMTC bekräftigt daher seine Forderung nach konsequenter Überwachung der bestehenden Alkohollimits.

Neben 'Alkohol am Steuer' gibt auch das Thema 'Kindersicherheit im Straßenverkehr' nach wie vor Anlass zur Sorge. So gab es zwar weniger Kinderunfälle im Straßenverkehr, es wurden weniger Kinder verletzt, aber es starben mehr Kinder als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

'Bewusstseinsbildende Maßnahmen im Hinblick auf die Verwendung von Sicherheitsgurten und Kindersicherungssystemen müssen weiterhin im Vordergrund stehen. Deshalb liegt es bei jedem Autofahrer letztlich selbst, riskante Überholmanöver zu vermeiden oder bei Übermüdung eine Rast einzulegen', wie ÖAMTC-Verkehrssicherheitsexpertin Marion Seidenberger betont.

sch

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Archiv



 

 

  Sponsoren, Partner:
  


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2

Aktuell aus den Magazinen:
 Sex-Abzocke in Instagram Investigative Leistung oder Selbstjustiz gegen Beichtstuhl
 Leistungsschutzrecht kommt so nicht EU-Parlament stimmt gegen Urheberrechtsreform
 Teure Google Maps Wer Landkarten auf Websites einsetzt, muss zahlen.
 IGTV statt Youtube Videos im Hochformat produzieren...
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at