Diese Website verwendet leckere Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Audi TTS mit 306 PS
Hyundai Tucson erneuert
Opel X erfolgreich
Audi A4 2019 gezeigt
Mercedes erneuert die C-Klasse
Porsche Mission E wird Taycan
Opencars Kleinhaugsdorf 2018: Fotos!Fotoserie im Artikel!
Cabrio und Sportwagentreffen 2018
Neue Mercedes G-Klasse aus Graz
Golf GTI TCRWegweiser...
mehr...









Aktuelle Highlights

McLaren 600 LT



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News
10.05.2001 (Archiv)

Kein Verständnis für die Spritpreispolitik

Der Spritpreisgipfel ist noch vor der Reisewelle notwendig.

Mit der neuerlichen Erhöhung der Benzinpreise je Liter um 30 Groschen für Normalbenzin und Eurosuper und um 40 Groschen für Super Plus setzt die Mineralölwirtschaft in Österreich ihre 'konsumentenunfreundliche Preispolitik' weiter fort. Beim Erhöhen ist die Mineralölwirtschaft sehr rasch, beim Senken hingegen sehr lasch. Für die jüngste Preisentwicklung habe niemand Verständnis. Umgehend soll daher noch im Mai eine Verhandlungsrunde mit dem Wirtschaftsminister, den Vertretern der Mineralölwirtschaft, der Autofahrerclubs und der Sozialpartner zusammenkommen, um noch vor Beginn der Reisewelle zu einer Lösung im Interesse der Kraftfahrer zu kommen.

Laut Erhebung der EU-Kommission kostete am Montag ein Liter Eurosuper in Österreich netto um 31 Groschen, Diesel um 37 Groschen mehr als im EU-Durchschnitt. Die Preiserhöhungen vom Montagnachmittag sind darin jedoch noch nicht enthalten.

Ein Liter Eurosuper kostet nach der jüngsten Erhöhung maximal 14,15 ATS (1,03 Euro), Normalbenzin 13,95 ATS und Super Plus sogar 15,05 ATS. Der höchste Literpreis für Diesel liegt weiterhin unverändert bei 11,45 ATS.

Die Rohölpreise sind seit dem Herbst des Vorjahres deutlich zurückgegangen. Während ein Fass (159 Liter) Rohöl im Vorjahr noch rund 35 Dollar (39,2 Euro/540 S) gekostet habe, liege der Preis nun bei 25,60 Dollar. Das verstehen die Konsumenten nicht mehr.

Man rät daher zum genauen Preisvergleich. Bei einem Preisunterschied von zwei Schilling könne man so pro Tankfüllung (60 Liter) 120 ATS sparen. Auf das Jahr gerechnet brächte dies eine Ersparnis von mehreren tausend Schilling. Die billigsten Tankmöglichkeiten findet man im ORF Teletext Seite 433 und im Internet unter 'billig tanken'.

sch

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Archiv



 

 

  Sponsoren, Partner:
  


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2

Aktuell aus den Magazinen:
 Sex-Abzocke in Instagram Investigative Leistung oder Selbstjustiz gegen Beichtstuhl
 Leistungsschutzrecht kommt so nicht EU-Parlament stimmt gegen Urheberrechtsreform
 Teure Google Maps Wer Landkarten auf Websites einsetzt, muss zahlen.
 IGTV statt Youtube Videos im Hochformat produzieren...
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at