Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

BMW Z4 2019
Lexus UX 250h
Toyota kommt wieder mit Corolla
Video: Motorkino 2018Video im Artikel!
Fotos: Motorkino 2018Fotoserie im Artikel!
Skoda Fabia erneuert
BMW M5 Competition
Tempo 140 km/h auf der A1
Volvo V90 Cross Country T5 AWD
Audi TTS mit 306 PS
mehr...









Aktuelle Highlights

Audi eTron 55



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News
07.05.2001 (Archiv)

Drogen und Medikamente im Straßenverkehr

Drogen und Medikamente im Straßenverkehr sind ein Problem, über das immer wieder diskutiert wurde. Mit einem Entschließungsantrag im Nationalrat und dem Entwurf für eine 21. Novelle der Straßenverkehrsordnung wurden bereits erste Schritte gesetzt.

Es bestehen offene Fragen zum Thema Drogen und Medikamente im Straßenverkehr. Können gesetzliche Regelungen über Substanzbezeichnungen dem eigentlichen Problem der Beeinträchtigung auch tatsächlich begegnen? Welche Maßnahmen zu einer Verbesserung der Exekutierbarkeit des bereits bestehenden Drogenverbotes im Straßenverkehr können getroffen werden?

Der ARBÖ veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Fonds Soziales Wien am 11. Mai 2001 im Wiener Rathaus das Symposium 'Drogen und Medikamente im Straßenverkehr - Verkehrssicherheit und Gesundheitspolitik'.

Die derzeitige Diskussion wirft eine Reihe von Fragen im Bereich des legalen und illegalen Konsums psychoaktiver Substanzen, der Erkennbarkeit und des Wirkungsgrades sowie des Beeinträchtigungspotentials solcher Substanzen auf. Eng damit verbunden ist das Problem der legalen Aufnahme von Wirkstoffen durch Lebensmittel und Medikamente.

Ein bisher weitgehend ungeklärter Fragenkomplex betrifft die verwaltungsrechtliche, strafrechtliche und verfassungsrechtliche Seite der angestrebten verkehrsrechtlichen Vorschriften. Grundrechtliche Fragen der Fairness des Verfahrens, des Schutzes des Privat- und Familienlebens, des Art. 90 Abs. 2 B-VG (Anklagegrundsatz/Selbstbelastungsverbot), des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit und des Gebots der ausreichenden Bestimmtheit von Gesetzen sind zu klären.

Anerkannte Wissenschafter aus der Medizin, der Drogendiagnostik und der Drogenprävention werden dabei ebenso zu Wort kommen wie Rechtsexperten, Vertreter der Exekutive und aus dem Bundesministerium für Justiz, dem Bundesministerium für Inneres, dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie und dem Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen.

sch

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Archiv



 

 

  Sponsoren, Partner:
  


BMW Z4 erneuert


Classic Days 2018


Volvo V90 Test


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018

Aktuell aus den Magazinen:
 Microsoft wartet auch Hardware Der Managed Desktop ergänzt die 365 Cloud
 Audi Stromer Wettbewerbsfähiger Quattro in Paris
 Bewertungen im Web Studie zeigt die Akzeptanz vor dem Kauf
 Politische Netz-Baustellen Regulierung, Datenschutz, Meinungsfreiheit
 Mercedes EQC Erster Stromer von Mercedes Benz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at