Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Kia Sportage erneuert
Porsche Cayenne Plug-In-Hybrid
VW Passat Alltrack im Test
Audi e-Tron SUV
BMW X2 als X1-Coupe
Range Rover Velar D300 im Test
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Porsche Taycan



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Offroad
Test Drive  10.06.2015 (Archiv)

Vorab: Mitsubishi L200 im Test

Die fünfte Modellreihe des L200 ist noch nicht in Serie verfügbar, aber ein Vorserienmodell stand zum Test bereit. Was uns hier erwartet, zeigt die Probe...

Der Zeitgeist fordert heute ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Privatleben. Recht hat er. Aber es geht bei der Work-Life-Ballance nicht immer nur um die Zeit für die Familie; es beginnt schon am Arbeitsplatz. Der Pick-up Mitsubishi L200 wird in seiner fünften Modellreihe gleich doppelt von einer neuen Denke profitieren. An Bord wird nicht jeder sofort vom Aussteigen und vom Feierabend träumen. Und die Pick-up-Freunde, die ihren L200 eher als Freizeitfahrzeug sehen, werden am neuen Ambiente ebenfalls ihre Freunde haben. Davon konnten wir uns jetzt bei einem Probegalopp mit Vorserienfahrzeugen über Straße, Stock und Stein überzeugen.



Neun von zehn Mitsubishi L200 werden als Arbeitstiere angeschafft. Da muss der Innenraum wenigstens ebenso robust ausfallen wir das Auto selbst. So war das bisher. Bei der Neukonstruktion des Pick-ups fragten sich die Entwickler dann aber, ob der Mensch bei der Arbeit nicht einen Innenraum à la SUV verdient hätte. Sie fanden die Idee gut und gaben dem Neuen einen immer noch unempfindlichen, aber ansehnlichen, gut gestalteten Arbeitsraum für Fahrer und Beifahrer und eine angenehme Reiseumgebung für die maximal drei Mitreisenden in der zweiten Reihe der Doppelkabine mit auf den Weg.

Das wird die zehn Prozent der Käufer, für die ihr L200 ganztags All- und Feiertagsarbeit für die ganze Familie und ihre Hobbys leistet, besonders freuen, wenn sie nicht zu den ganz Harten zählen, die Autos in Cargo-Hosen lieben. Denen kann man sagen: Auch der L200 hat noch seiner Leiterrahmen und seine Blattfedern. Er bleibt also fast ganz der Alte, nur mit viel besseren Manieren. Aber diese ganz Harten saßen womöglich bisher eher in den Pick-ups anderer Marken. Ihnen wird die für die fast zarte Optik des Vorgängers mit dem charakteristischen Hüftschwung weniger zugesagt haben.



Auch denen kann nun geholfen werden. Der Hüftschwung wirkt weniger dominant, die komplette Karosserie viel maskuliner. Das neue, bullige Gesicht beeindruckt mit angemessen markanten Merkmalen und Chrom. Besonders gelungen wirkt die Einbindung des Abteils für die Ladung. Das wirkt nicht mehr angeflanscht wie die das Abteil mit dem abfällig klingenden Namen „Pritsche“. Mit einer Charakterlinie von vorn bis hinten gelang den Designen die optische Einbindung. Insgesamt wirkt der L200 größer und stärker – wie ein echter Pic- up, der nicht nur bei den Eigenschaften mit den anderen seiner Art mithalten kann, sondern auch mit seiner Erscheinung.

Pick-Up mit praktischen Qualitäten

Das mit der Größe ist aber nicht nur optischen Effekten geschuldet. Mit der Neukonstruktion kamen auch neue Maße. So wuchs die Kniefreiheit vorn und hinten um je 20 Millimeter. Auch die Kopffreiheit nahm um fünf Millimeter zu. Aber mehr als die Maße schaffen die besseren Sichtverhältnisse nach außen auf allen Plätzen das Gefühl von mehr Großzügigkeit. Das wird unterstrichen durch die genannte SUV-Optik innen mit zweifarbiger Gestaltung, guten Materialien, Chromdetails und Klavierlackflächen.



So wird besonders die Doppelkabine mit ihren fünf Sitzplätzen zu einem Umfeld, das Wertigkeit sichtbar, aber auch spürbar werden lässt. Die Sitze sind größer, bequemer und bieten bessere Seitenführung. Der Schalthebel der Sechs-Gang-Handschaltung auf der Mittekonsole und der Fahrprogrammschalter daneben, das dicke, erstmals längs- und höhenverstellbare Lederlenkrad mit Funktionstasten – das hat nichts mehr vom Nutzfahrzeug. Das gilt auch für das Geräuschniveau. Der Diesel arbeitet angenehm leise. Übrigens hatten wir den Eindruck, dass der L200 mit der Fünf-Gang-Automatik von Aisin eleganter zur Sache ging. Aber ob Handschalter oder Automatik – leiser sind beide.

Eher als das Geräusch lässt die starre Hinterachse mit Blattfedern auf schlechten Wegstrecken schon einmal Nutzfahrzeug-Erinnerungen zu. Weil deren Fähigkeiten mit ein paar Passagieren noch längst nicht ausgeschöpft sind, reagiert sie hart auf kurze Stöße. Man hört und spürt ihre Arbeit. Auch das Wanken in schnell gefahrenen Kurven passt nicht zum SUV-Anspruch, hat aber nichts Bedrohliches. Der vergleichsweise enge Wendekreis passt wieder zum SUV, die indirekte Lenkung eher zu den Nutzis.

Feste Größe

Mitsubishi hat für den L200 einen neuen Leiterrahmen entwickelt, der die Steifigkeit noch einmal um sieben Prozent angehoben haben soll, was ihm besonders im Gelände zugute kommt. Auf der Straße freut man sich eher über das heftig gesunkene Leergewicht von 1875 kg. Mit dem von 0,48 auf 0,4 verbesserten Luftwiderstrandbeiwert schafft der neue 2,4-Liter-Cleartech-Diesel so günstige Verbrauchswerte. Er wird in zwei Leistungsstufen (113 kW / 154 PS und 133 kW / 181 PS) angeboten, die sich im Verbrauch kaum unterscheiden: im Schnitt zwischen 6,4 und 7,2 Liter auf 100 km und zwischen 166 und 193 Gramm Kohlendioxidemission pro Kilometer (nach EU-Norm).



Beim Allradantrieb nutzt der L200 jetzt das System „Super Select 4WD II“, mit dem der Fahrer per Fahrprogramm-Wählschalter die jeweils richtige Kraftverteilung wählen kann. Dabei kann er bis zu Geschwindigkeiten von 100 km/h zwischen Zwei- und Vierradantrieb wählen.

Auch ein Auswahl von Assistenzsystem ist an Bord, wenn auch eine eher bescheidene. Dazu gehören die Warnung vor dem Verlassen der Spur, eine Starthilfe am Berg und ein „Trailer Stability Assist“, ein Tempomat sowie Rückfahrkamera, ein Bordcomputer, Schnittstellen für externe Geräte und eine Navigation.

Hier wird der Doppelkabine der größte Erfolg zugetraut, gefolgt von dem der Club Cab, jener kürzeren Kabione mit einer engeren Sitzreihe hinten. Die kann man beim Neuen nun leichter erreichen, denn sie bekommt eigene Türen, die sich gegenläufig öffnen.

Zu den Preisen hat Mitsubishi noch keine Angaben parat. Bis zur Markteinführung Ende September bleibt dafür noch Zeit genug für die Vermutung, dass der neue L200 sich auf demselben Niveau bewegen wird wie der alte – trotz des komplett geänderten Charakters.

ampnet/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Test #Mitsubishi #Pick-Up #Offroad


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Mitsubishi Eclipse Cross
Mitsubishi stellt auf dem Automobilsalon in Genf als komplett neues Modell den Eclipse Cross vor....

Mitsubishi L200
Eigentlich passen wir gut zueinander, der Mitsubishi L200 und ich. Wir beide sind nicht gerade zierlich. ...

Mitsubishis L200 Pick-up
Vier Jahre nach seinem ersten Marktauftritt hat Mitsubishis Pick-up L200 auf der Motorshow in Brüssel sei...

VW Amarok will aufholen
Mit dem Produktionsstart des neuen Pick-ups Amarok im argentinischen Werk Pacheco in Buenos Aires startet...

Mitsubishi L200 - neue Modelle
Die neuen L 200 Doppelkabinen - Intense Österreich Modelle zeichnen sich auf der einen Seite durch neue g...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Test Drive | Archiv



 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Mitsubishi...

 

  Sponsoren, Partner:
  


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar

Aktuell aus den Magazinen:
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz
 WM 2018 Sticker Jetzt Pickerl kostenlos tauschen...
 Facebook mit Login Seiten für Datenschutz absichern
 Facebook-Seiten in Gefahr EUGH urteilt zum Datenschutz im Social Web
 Sportwagen und Cabrios 2018 Heiße Fotos vom Treffen in Kleinhaugsdorf

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at