Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Was ist mein Auto noch wert?Wegweiser...
Friedrich Motorsport-Auspuff via Konfigurator
KFC stoppt selbstfahrende Autos
Schutz gegen Keyless-Autodiebe
Autonome Autos
Neu für Autofahrer 2018
Digitale Autobahnvignette 2018
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Passat Alltrack



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Tipps und Service
Service  09.04.2015 (Archiv)

Studie zur Mobilität

Die Österreicherinnen und Österreicher fahren oft mit dem Auto, nutzen es aber anders als früher. Knapp drei Viertel steigen mindestens einmal pro Woche in den Wagen, Männer öfter als Frauen, Jüngere mehr als Ältere und am Land häufiger als in der Stadt.

Die Analyse zeigt im Detail dennoch eine eklatante Verschiebung des Nutzungsverhaltens: Das Auto wird immer mehr für die Gestaltung des privaten Lebens eingesetzt und weniger für Fahrten zum und vom Arbeitsplatz. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Studie zum Mobilitätsbarometer der VAV Versicherungs-AG. Die Studie wurde auf Basis einer Befragung von 1.000 Probanden erstellt.

„Das Auto ist für viele Menschen unverzichtbar, wenngleich gegenüber dem Vorjahr eine signifikante Verschiebung des Nutzungsverhaltens eingetreten ist. Ein starker Rückgang zeigt sich in der Verwendung des Autos für die Wege zur und von der Arbeitsstelle. In der Freizeitgestaltung, für das Einkaufen und die Erledigung sonstiger Besorgungen bevorzugen hingegen mehr als vier Fünftel das Kfz“, sagt Dr. Norbert Griesmayr, Generaldirektor der VAV Versicherung. „Besonders deutlich zeigt sich dieser Trend in Wien, wo der Einsatz des Autos für Arbeitsplatzfahrten im Jahresabstand um neun Prozentpunkte gesunken ist. In allen anderen Kategorien nutzen die Wiener das Auto hingegen viel öfter als früher.“

Mit dem Auto zur Arbeit

In Wien verwenden derzeit 43 Prozent ihr Kfz für Fahrten zum und vom Arbeitsplatz, gefolgt von der Steiermark und Kärnten mit 49 Prozent, Niederösterreich, Burgenland, Tirol und Vorarlberg mit 55 Prozent sowie Salzburg und Oberösterreich mit 57 Prozent.



In der Nutzung des Autos für die Freizeitgestaltung nimmt Wien mit 92 Prozent hingegen einen Spitzenplatz ein. Höher liegen nur Tirol und Vorarlberg mit 93 Prozent. In Oberösterreich und Salzburg sind es 89 Prozent, in der Steiermark und Kärnten 78 Prozent sowie in Niederösterreich und dem Burgenland 75 Prozent.

Schulfahrten per Kfz legten in Wien im Jahresabstand von 14 auf 20 Prozent zu, die Verwendung des Autos für Einkäufe stieg von 81 auf 89 Prozent, die Freizeitverwendung liegt bei 92 nach 90 Prozent und die Urlaubsreisen bei 72 nach 71 Prozent.

Abseits des Autos...

Gleichzeitig stieg im Jahresabstand auch die Nutzung von Öffis, zweispurigen Fahrzeugen und Taxis. Der Prozentsatz jener, die angaben keines dieser Verkehrsmittel häufiger zu nutzen als vor drei Jahren liegt nun bei 55 Prozent. Das sind um 10 Prozentpunkte weniger als bei der Erhebung aus dem Jahr 2014.

Diese Entwicklung ist quer über alle Alters-, Einkommens- und Wohnsitzstrukturen zu beobachten. Bemerkenswerte Abweichungen zeigen sich in Wien. Auch hier hat die Beliebtheit aller alternativen Transportmittel zugenommen, nur das Fahrrad scheint einen guten Teil seiner Anziehungskraft eingebüßt zu haben. Während vor einem Jahr noch 13 Prozent angaben, häufiger als vor drei Jahren per Rad unterwegs zu sein, sind es in der aktuellen Studie nur noch 10 Prozent, die sich häufiger in den Sattel schwingen. Die provokante Politik der grünen Stadtpartei rund um das Fahrrad scheint sich nicht positiv auf die Nutzung auszuwirken - im Gegenteil.

Kosten und Belastung

Die Belastungswelle durch die im Vorjahr erfolgte empfindliche Erhöhung der motorbezogenen Versicherungssteuer scheint vergessen und die Kraftstoffpreise sind derzeit günstig, weshalb andere Kostenfaktoren in den Vordergrund rücken. So gewinnen Maut- und Parkgebühren bei der Entscheidung über die Verwendung des Autos an Bedeutung. Die Parkgebühren rücken nun auch bei Einwohnern kleinerer Städte in den Blickpunkt. Grund ist, dass auch in diesen Orten die Parkraumbewirtschaftung verstärkt wurde.

Car Sharing hat zu einer breiten Akzeptanz noch einen weiten Weg vor sich. Zwar haben bereits vier Fünftel der Befragten von Car Sharing zumindest schon gehört. Aber mehr als die Hälfte kann sich die Teilnahme an einem Sharing-Programm nicht vorstellen. Wirklich genutzt werden die Dienste im Bundesschnitt von drei Prozent, wobei Wien, wohl wegen des großen Angebotes an Sharing-Diensten, mit vier Prozent die Nase vorne hat. Hier wird durch den Einstieg von Car Now auch erstmals ein Angebot unterbreitet, das nicht unbedingt Öffis torpetiert, sondern auch für größere Einkäufe und Ausflüge verwendet werden kann - also den öffentlichen Verkehr sogar komplementär unterstützt.

Die viel diskutierten E-Autos finden hohe Zustimmung. Zwei Drittel glauben, dass sich E-Autos auch im privaten Bereich durchsetzen werden, allerdings nur unter bestimmten Umständen. Mangelnde Reichweiten, hohe Anschaffungspreise und die fehlende Dichte von Stromtankstellen werden als dringend verbesserungswürdig und als Hemmnisse für den Umstieg gesehen. Immerhin 28 Prozent knüpfen die Erfolgschancen der E-Antriebe auch an attraktive Förderungen des Staates. Und 32 Prozent meinen, dass sich der E-Antrieb nicht durchsetzen wird.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Zahlen #Auto #Mobilität #Österreich #2015 #VAV


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Strom sparen im Urlaub
Um bis zu 45 Euro an Energiekosten spart sich ein durchschnittlicher Haushalt im Jahr, wenn denn im dreiw...

Apps und Sport
Fitness-Apps stehen bei großen Sportmarken hoch im Kurs. Der jüngste Verkauf von 'Runkeeper' für 85 Mio. ...

Renault zeigt Studie DeZir auf dem Pariser Autosalon
Der französische Autohersteller Renault präsentiert seine Coupé-Studie DeZir im Herbst auf dem Pariser Au...

Hersteller verprellen Kunden?
Der Umgang europäischer Autohersteller mit potenziellen Kunden zeigt einer Studie zufolge deutliche Schwä...

Grüner Betrug
Ein spannendes Buch widmet sich einem brandaktuellen Thema: Der Klimawandel, die Politik und die Lobbyist...

Klima-Puzzle: Gletscher schmolzen früher schneller
Die Welt meldet ein neues Kuriosum der Klimaforschung. Schweizer Gletscher seien in den 40ern des letzten...

Berechnung des Normverbrauchs
Der 'Normverbrauch' eines Autos ist der Spritverbrauch, der für amtliche Belange herangezogen wird. Er st...

Trendstudie zur Autoindustrie
Nicht allein die Frage, welche alternativen Antriebe künftig wohl zuerst das Rennen machen werden, beschä...

Studie sieht Autoindustrie als Zukunftsbranche Nr.1
Laut einer Untersuchung wird das Auto der Technologie- und Wirtschaftsmotor der Zukunft sein....

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Service | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 

 

  Sponsoren, Partner:
  


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar


Vignette: Kosten 2018


Photo Adventure Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at