Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Auto » Auto.At » Magazin » Kurzmeldungen  

25.9.2017 01:09      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Instagram! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

IAA 2017: Wohin weist der Weg?
Thunder Power kontert Tesla
Diesel: Updates und Abwrackprämie auch in Österreich
BMW X2 kommt später
Opel und Vauxhall gehören zu Peugeot
Mazda bei Motoren innovativ
Tesla Model 3 wurde präsentiert
Neu in Youtube...Video im Artikel!
Google-Streetview in Wien, Graz und LinzWegweiser...
Trailer: Cars 3 im HerbstWegweiser...Video im Artikel!
mehr...








AutoSzene 07/17


Aktuelle Highlights

Stonic



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Kurzmeldungen
Aktuell  19.06.2014 (Archiv)

Sicherer ohne Fahrer am Lenkrad

Zwei Analysen der Virginia Tech zeigen erstmals, dass sich viele Unfälle, Verletzungen und Todesfälle vermeiden lassen könnten, wenn statt dem Menschen Computer die Steuerung eines Autos übernehmen.

'Sogar Autos, die nicht vollkommen autonom durch die Gegend fahren, sondern nur in wesentlichen gefährlichen Fahraspekten automatisch gesteuert werden, würden die Sicherheit in ähnlich deutlicher Weise verbessern, wie etwa die Einführung von Sicherheitsgurten', zitiert die New York Times das Resümee der beiden Virginia-Tech-Wissenschaftler und Studienautoren Clay Gabler und Kristofer Kusano.

Die Rückhaltesysteme, die in Kraftfahrzeugen, Flugzeugen und anderen Verkehrsmitteln ab den 1970er-Jahren eingebaut worden sind, hätten seinerzeit Verletzungen und Todesfälle um bis zu 50 Prozent reduziert: 'Autos, die völlig automatisch gesteuert werden, könnten die menschliche Fehleranfälligkeit theoretisch sogar gänzlich ausschalten und somit die allgemeine Verkehrssicherheit klar verbessern.'

Um zu diesen Ergebnissen zu gelangen, haben Gabler und Kristofer Unfälle, Verletzungen und Todesfälle im US-amerikanischen Straßenverkehr genauer unter die Lupe genommen. Dabei wurden die Beispiele aus der realen Praxis jeweils mit den Resultaten einer Simulation verglichen, die darstellte, wie dieselben Situationen mit und ohne Zuhilfenahme automatischer Fahrhilfen ausgegangen wären.

Elektronik fährt besser

So konnten die Forscher zeigen, dass beispielsweise der Einsatz eines Spurassistenten mit inkludiertem Warnsystem 30,3 Prozent der analysierten Unfälle infolge des Ausscherens aus der Spur und 25,8 Prozent der daraus entstandenen Verletzungen vermeiden hätte können. Heck- und Aufprallwarnsysteme sowie automatisierte Bremsen könnten Unfälle zwar nur um 3,2 bis 7,7 Prozent reduzieren. 'Diese Unfälle wären dann aber deutlich glimpflicher ausgegangen', so die Experten. Die Zahl an Verletzten und Todesopfern könnte insgesamt um 29 bis 50 Prozent zurückgehen.

Was eine konkrete Einschätzung des Sicherheitsgewinns durch automatische Fahrhilfen und selbstfahrende Autos betrifft, tun sich die Fachleute bislang eher schwer. Ausschlaggebend hierfür ist vor allem der Umstand, dass es im Moment noch keine fertigen marktfähigen Produkte gibt, die man wirklich auf Herz und Nieren testen könnte.

Dass derartige Technologien aber 'langsam alltagstauglich werden', zeigt nicht zuletzt das Beispiel Google. 'Bei diesem Projekt geht es darum, das Autofahren zu revolutionieren', hatte Google-Sprecher Stefan Keuchel schon im August 2012 gegenüber pressetext erklärt. Mittlerweile hat die autonome Flotte des Internetkonzerns eigenen Angaben zufolge bereits mehr als 700.000 Meilen (rund 1.126.541 Kilometer) ohne einen einzigen Unfall absolviert.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Assistent #Auto #Selbstfahrend #Sicherheit #Google


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Fahrerlose Fiat für Uber
Der italienisch-amerikanische Automobilkonzern Fiat Chrysler erwägt eine Zusammenarbeit mit dem US-Fahrt...

Selbstfahrende Autos
Mehr Verkehr durch selbstfahrende Autos? Das scheint die Konsequenz zu sein, wenn man die Hände am Steuer...

Toyota will 2020 selbst fahren
Toyota hat mit dem 'Highway Teammate' ein Testfahrzeug vorgestellt, das auf der Autobahn ohne Zutun eines...

Winterjacken gegen Gurt
Wer sich mit dickem Wintermantel oder molliger Daunenjacke hinters Steuer setzt, gefährdet seine Sicherhe...

Verkehr in Europa
Anläßlich des Amtsantrittes der Verkehrskommissarin Violeta Bulc (Slowenien) gab es neue Zahlen aus dem E...

Familienurlaub mit dem Auto - das richtige Verhalten bei einer Panne
Urlaub bedeutet auch immer, gemeinsam mit vielen anderen Touristen unterwegs zu sein. Das meistert man be...

Autos könnten selbst fahren
Selbstfahrende Autos schaffen laut dem US-Forschungsinstitut Rand einen Mehrwert für die Gesellschaft. Di...

Fahrerlose Elektroautos
Singapur macht den Test: Busse sollen ohne Fahrer unterwegs sein. Die offenen Elektro-Shuttles erregen au...

Tesla will Autos selbst fahren lassen
Tesla Motors möchte die Entwicklung fahrerloser Fahrzeuge vorantreiben. Helfen soll das Auto von Google, ...

Audi TT als Roboter-Rennwagen
US-Forscher haben einen autonomen Audi TT mit annähernd 200 Stundenkilometern über eine Rennstrecke gejag...

Technik-Visionen
Das US-Unternehmen Envisioning Technology hat eine Liste der für die kommenden 28 Jahre zu erwartenden te...

Autos ohne Lenker ab 2020
Der ehemalige Entwicklungschef von General Motors, Larry Burns, hat bei einem Vortrag an der University ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 

 

  Sponsoren, Partner:
  


Browser



Thunder Power



Stonic



Straßenfest 1080 Wien



Laura Helena Buch



Ferrari Coupe 2017



HSN 2017 Vösendorf


BMW Alpina

Aktuell aus den Magazinen:
 Monero statt Werbung? Mining aufgrund Adblocker als Alternative ungeeignet
 Elektrisch wie Tesla Kommt aber aus Spanien, Italien und Taiwan: Thunder Power
 Neuheit Nikon D850 Bereits in der Hand gehabt: Die neue Profi-Kamera von Nikon
 Facebook Marktplatz Das Social Network startet mit einer Kleinanzeigenplattform.
 Alternative Browser Bessere Alternativen zu Chrome, Safari, Explorer und Firefox

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net