Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

VW Passat Alltrack im Test
Audi e-Tron SUV
BMW X2 als X1-Coupe
Range Rover Velar D300 im Test
Jeep bringt neuen Wrangler
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Passat Alltrack



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Offroad
Test Drive  20.05.2012 (Archiv)

Test: Nissan X-Trail 2.0 dCI

Es gibt Allradler, die so tun, als könnten sie sich hemmungslos auf Geländeschikanen einlassen. Und es gibt welche, die neben der Stadt solche Strecken auch tatsächlich verdauen.

Doch selbst die Formel 4x4 setzen sogar ausgewiesene Geländegänger unterschiedlich beeindruckend um. Zur Gilde jener Unerschrockenen, die sich in Geländekulissen gern mit der Physik anlegen, zählt auf jeden Fall Nissans X-Trail. Wer erlebt, wie souverän dieser Typ Off-Road-Tücken gemeinster Art bewältigt, der befürchtet, dass das angeborene Talent nach und nach verkümmert, sollte es im Autoalltag so gut wie nie herausgefordert werden.

Schon im Auftritt des X-Trail, so scheint es, widerspiegeln sich besondere Gene. Von vornherein fordert der knuffige, stattlich-erhabene Karosserieaufbau Respekt ein. Hier zeigt sich offensichtlich einer bereit, durch Dick und Dünn zu gehen. Grenzen, die natürlich auch ein X-Trail hat, wird vermutlich derjenige, der sich mit ihm ins Gelände wagt, gar nicht erfahren, weil den Piloten vermutlich vorher der Mut verlässt, etwa bei der Bewältigung krasser Böschungswinkel im Geländeprofil aufs Ganze zu gehen. Standfestigkeit und Traktionsreserven werden noch immer gegenwärtig sein, wenn der Pilot vorsichtshalber aufgibt.

  Fotos: Nissan X-Trail Test  1/2 weiter...


Den Vortrieb beim X-Trail 2.0 dCi (Testwagen) über alle vier Räder oder nach einfacher Knopfdrehung nur über die Vorderräder besorgt ein Vierzylinder-Common-Rail-Turbodiesel, der 110 kW (150 PS) leistet. 320 Newtonmeter kommen als maximales Drehmoment zustande. Das Angebot erlaubt, in der Ebene auch schon mal bei Drehzahlen nahe 1.000 U/min den 6. Gang zu wählen. Der Gangwechsel, zu dem bei unpassender Drehzahl aufgefordert wird, vollzieht sich flüssig. Auf dem Weg vom zweiten zum dritten Gang lässt sich der Schalthebel allerdings ganz gern ein bisschen von der Fahrerhand führen.

Der Turbodiesel-Treibsatz läuft gesittet. Eigentlich kommt der Wunsch nach mehr Leistung nicht auf, wenn verinnerlicht wird, dass man in keinem Sportwagen, sondern in einem echten Geländegänger sitzt. Und so geht auch die erreichbare Höchstgeschwindigkeit nahe 190 km/h durchaus in Ordnung. Auf dem Weg dorthin treibt es den Kraftstoffverbrauch allerdings peu à peu in den zweistelligen Bereich. Dabei kam der Testwagen im Alltagseinsatz durchaus mit genügsamen sechs bis sieben Liter Diesel über die Runden. Während sich im großvolumigen Fahrgastgehäuse, das wie ein Resonanzkörper wirkt, die Rollgeräusche der winterbereiften Räder und der Allradantrieb mit deutlichem Rauschen abbilden, ist auch bei höherem Tempo vom Turbodiesel kaum etwas zuhören.

Das Fahrwerk dieses unerschrockenen Geländegängers wurde darauf ausgerichtet, selbst Buckelpisten so weit „einzuebnen“, dass deren Gemeinheit nur in stark abgeschwächter Form bis zu den Insassen durchschlägt. Alles aber hat ja leider eine Kehrseite. Das „weiche“ Fahrwerk und der hohe Karosserieaufbau machen den X-Trail nicht zum Kurvenkönig. Angenehm reisen lässt es sich mit einem X-Trail allemal, vor allem dann, wenn – wie beim Testwagen in der höchsten Ausstattungsstufe LE – auf komfortablen Ledersitzen Platz genommen werden kann. Im Fond allerdings werden nur Mitfahrer mit einem Köpermaß unter 1,80 Meter glücklich. Offenbar gehen dem Höhenmaß ein paar Zentimeter durch das elektrische Glas-Schiebedach und das dazugehörige Sonnenrollo verloren. Für die große Urlaubsreise gibt es an Bord mehr als ausreichende Stau- und Ablagemöglichkeiten.

Das Cockpit legt es nicht darauf an, mit sachlicher Schlichtheit in helle Begeisterung zu versetzen. Doch beim X-Trail wird der Beweis angetreten, wie sich auch mit Kunststoffmaterialien im Bereich des Armaturenträgers und der Türverkleidungen ein durchaus ansprechender Gesamteindruck erreichen lässt. Passend zu den Ledersitzen gibt es natürlich ein Lederlenkrad mit den allgemein üblichen Tasten zur Steuerung von Bordcomputer, Radio, Telefon, Tempomat. Lenkradspeichen verführen zu Ansammlungen von Bedientasten und Stellrädchen. Nissan wollte wohl nicht übertreiben und ließ zwei Freiplätze unangetastet. Gut so. Bestens im Fahrerblick liegen die beiden obligatorischen Rundinstrumente. Und genau dazwischen gibt es die Informationen, die sich vom Bordcomputer abrufen lassen.

ar/red

Unsere Bewertung: Sterne.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Geländewagen #SUV #Nissan #Test


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Nissan Juke Nismo
Nissan bringt den Juke Nismo in Europa auf den Markt. Nismo steht für Nissan und Motorsport und definiert...

Nissan in Detroit
Nissan schickt in Detroit bei der Northamerican International Auto Show (NAIAS) den Nachfolger des Nissan...

Ford B-Max kommt im November
Der Ford B-Max, das komplett neu entwickelte Multi Activity Vehicle, kommt im November in den Handel. Mit...

Datsun kommt wieder
Nissan will die Marke, die seit vielen Jahren vom Markt verschwunden ist, wiederbeleben. Doch Datsun wird...

Nissan Juke Nismo Concept wird vorgestellt
Mit dem Nissan Juke Nismo Concept präsentiert die Nissan-Motorsportabteilung auf der Tokio Motor Show als...

Nissan Pathfinder im Test
Er ist zwar keine Ikone wie der Land Rover Defender oder der Toyota Land Cruiser, doch der Pathfinder von...

Nissan Pathfinder - Bulliger Auftritt
Ergänzt um einen vollkommen neuen V6-Turbodiesel geht die neue Generation des Nissan Pathfinder in den Fr...

Nissan Qashqai aufgefrischt
Der Nissan Qashqai ist derzeit zweifelsohne eine Erfolgsstory. Ein Erfolg, mit dem auch Optimisten nicht ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

günter* 20.8.2012 04:54
x-trail
Leider wird mit keinem Wort erwähnt, daß der neue x-trail gerade im unteren Drehzahlbereich gegenüber dem alten x-trail eine lahme Ente ist, außerdem der Motor jetzt über Zahnriemen und nicht mehr übe ... [mehr!]
[AufZack Talk] [Forum] [Thread]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Test Drive | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Nissan...

 

  Sponsoren, Partner:
  


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2


Range Rover Velar


Vignette: Kosten 2018


Photo Adventure Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at