Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Hyundai Tucson erneuert
Opel X erfolgreich
Audi A4 2019 gezeigt
Mercedes erneuert die C-Klasse
Porsche Mission E wird Taycan
Opencars Kleinhaugsdorf 2018: Fotos!Fotoserie im Artikel!
Cabrio und Sportwagentreffen 2018
Neue Mercedes G-Klasse aus Graz
Golf GTI TCRWegweiser...
E-VW: Neo ab 2019
mehr...









Aktuelle Highlights

McLaren 600 LT



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News
Aktuell  28.12.2007 (Archiv)

Staub zu Staub

Der Verbrauch und der damit direkt zusammenhängende Ausstoß von Kohlendioxid sind nicht der einzige Maßstab für die Umweltverträglichkeit eines Fahrzeugs. Ist also der CO2-Ausstoß wirklich ein Maß für die Umweltverträglichkeit?

   
Riesige Stahlmonster wie der amerikanische Hummer seien nicht grundsätzlich schädlicher als Hybridfahrzeuge - eine umfangreiche amerikanische Studie, die nicht nur allein den Verbrauch beim Betrieb eines Autos, sondern alle Faktoren von der Gewinnung der Gewinnung der Rohmaterialien bis zum Recycling berücksichtigt, zeigt die Details der Gesamt-Umwelt-Bilanz von Autos.

Die Studie mit dem Titel 'Dust to Dust Energie Report' stammt von dem amerikanischen Automobilexperten, dem Präsidenten der CNW Marketing Research. Sie untersucht alle in den USA angebotenen Personenwagen aller Klassen in Form einer kompletten Öko-Bilanz.

Betrachtet werden alle Faktoren wie Herstellung der Ausgangsmaterialien, der Bau der Fabrik, die Produktion der Fahrzeuge, deren Verkauf, Wartung und Reparatur sowie alle Transporte und viele andere Faktoren bis hin zum Recycling von umweltrelevanten Materialien wie Chrom und Batterien. Ein wesentlicher Faktor bei der Bewertung der Fahrzeuge ist ebenfalls die Laufleistung. Dabei werden zum Beispiel dem Hummer knapp 500 000 Kilometer gutgeschrieben, dem Toyota Prius dagegen rund die Hälfte.

Bei dieser Gesamtbewertung kommen also die Fahrzeuge am besten weg, die bei Form und Material einfach gehalten werden, auf schwer recyclebare Materialien verzichten, keine großen Transporte auslösen, einfach zu warten und auch nach Unfällen einfach zu reparieren sind und letztlich auch beim Verbrauch günstig liegen. Legt man diese Maßstäbe an, dann finden sich Hybrid-Fahrzeuge japanischer Produktion in der Liste in schlechterer Position als ein Porsche.

ar

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv



 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Hummer...
  Mehr zu Toyota...

 

  Sponsoren, Partner:
  


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2

Aktuell aus den Magazinen:
 Leistungsschutzrecht kommt so nicht EU-Parlament stimmt gegen Urheberrechtsreform
 Teure Google Maps Wer Landkarten auf Websites einsetzt, muss zahlen.
 IGTV statt Youtube Videos im Hochformat produzieren...
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz
 WM 2018 Sticker Jetzt Pickerl kostenlos tauschen...

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at