Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Kein Karl und Adam bei Opel mehr
Highlights vom Autosalon ParisVideo im Artikel!
Ferrari V12 in Paris
Winterreifentest 2018
BMW Z4 2019
Lexus UX 250h
Toyota kommt wieder mit Corolla
Video: Motorkino 2018Video im Artikel!
Fotos: Motorkino 2018Fotoserie im Artikel!
Skoda Fabia erneuert
mehr...









Aktuelle Highlights

Freudenau Motornights



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News
Aktuell  07.04.2004 (Archiv)

Versicherungsschutz in EU-Beitrittsländern

Mit der EU-Erweiterung am 1. Mai 2004 stellt sich auch die Frage, wie es mit dem Versicherungsschutz in den Beitrittsländern aussieht. Der ÖAMTC hat sich mit dem Thema genauer befasst.

Grundsätzlich ist die gesetzliche Mindestdeckung der Versicherung für Personen- und Sachschäden sehr unterschiedlich, in den meisten Fällen aber leider auch sehr gering. Eine Anhebung der Summen auf EU-Richtlinien wird in einigen Ländern noch länger dauern.

Opfer von fremdverschuldeten Verkehrsunfällen könnten auf Schadenersatzansprüchen sitzen bleiben, da nicht der gesamte Schaden von der Versicherungsgesellschaft des Unfallgegners übernommen wird. Da hilft nur eine ausreichende Vollkaskoversicherung und eventuell noch eine zusätzliche Unfallversicherung.

In Tschechien beträgt der Versicherungsschutz für Personenschäden rund 550.000 Euro, für Sachschäden rund 150.000 Euro. In der Slowakei und Slowenien sind die Mindestdeckungssummen noch niedriger. In Litauen ist der Versicherungsschutz für Personen- und Sachschäden mit 8.688 Euro am niedrigsten. Wer in einem dieser Länder einen Leihwagen ausborgt, muss auf den Versicherungsschutz besonders acht geben, sonst droht im Schadenfall die persönliche Haftung. Mit dem Vergleich von Angeboten und einer freiwilligen Höherversicherung ist man schon gut beraten.

In Ungarn schaut die Sache mit rund 1,15 Millionen Euro bei Personenschäden und knapp 2 Millionen Euro bei Sachschäden schon ganz anders aus. In Zypern ist der Versicherungsschutz für Personenschäden mit 3,4 Millionen festgelegt, in Malta ist er unbegrenzt. Sachschäden sind in beiden Ländern allerdings auf zirka 100.000 Euro begrenzt.

Übrigens ist Österreich mit 1,1 Millionen Euro Mindest-Versicherungsschutz für Sach- und Personenschäden deutlich schlechter als der EU-Durchschnitt.

Quelle: ÖAMTC | www

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv



 

 

  Sponsoren, Partner:
  


BMW X7 2018


BMW Z4 erneuert


Classic Days 2018


Volvo V90 Test


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum

Aktuell aus den Magazinen:
 Neuheiten am HR-Summit Employer Branding und Gesundheit für Mitarbeiter
 Böse Worte Gratis-Zeitungen einigen sich (un)freundlich
 Chancen bei Bewerbung steigern Geprüfte Mustervorlagen für Bewerber
 Innovationsförderung Google zahlt für kritische Medien. Sic.
 Winterreifen im Vergleich Der Test der Clubs 2018

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at