Diese Website verwendet leckere Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Hyundai Tucson erneuert
Opel X erfolgreich
Audi A4 2019 gezeigt
Mercedes erneuert die C-Klasse
Porsche Mission E wird Taycan
Opencars Kleinhaugsdorf 2018: Fotos!Fotoserie im Artikel!
Cabrio und Sportwagentreffen 2018
Neue Mercedes G-Klasse aus Graz
Golf GTI TCRWegweiser...
E-VW: Neo ab 2019
mehr...









Aktuelle Highlights

McLaren 600 LT



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News
22.10.2002 (Archiv)

Elektrostatische Filter gegen Nebel

Forscher des Central Aeorological Observatory in Moskau haben einen elektrostatischen Filter zur Nebelbeseitigung auf Straßen entwickelt.

Der Filter eliminiert laut einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur Informnauka den Nebel auf eine Distanz von bis zu zehn Meter. Der Filter besteht aus einem Metallrahmen mit einer Niederschlags-Elektrode und enthält eine kranzartige Elektrode mit verdrillten Drähten. Diese Einheit wird mit einem Metallnetz geerdet.

Bestehende Methoden zur Nebelableitung wirken nur bei kaltem Nebel, also bei Temperaturen unter null Grad Celsius. Warmer Nebel ist aber thermodynamisch stabil und daher dessen Vertreibung ein energetisch aufwändiger Prozess. Die elektrostatische Nebelableitung soll diese Hürde überwinden. Nebelteilchen, die im elektrostatischen Feld zwischen den beiden Elektroden gefangen werden, erhalten aufgrund der ionisierten Luft eine elektrische Ladung. In der Folge bewegen sie sich zur Niederschlags-Elektrode. An dieser schlagen sie sich nieder und verlieren ihre Ladung.

Zu Versuchszwecken erzeugten die Forscher Nebel und trennten diesen bei verschiedenen Wetterbedingungen. Die besten Ergebnisse konnten die Entwickler an sonnigen Tagen mit steigenden Temperaturwerten und an wolkigen Tagen ohne Temperaturänderung oder kalten Abenden erzielen. Damit der Nebel verschwand benötigte die elektrostatische Methode sieben Minuten.

Getestet wurde auf einer vier Kilometer langen Strecke zwischen Venedig und Triest. Nach verschiedenen Testserien zeigte sich, dass die Filter am besten entlang des Mittelstreifens, getrennt durch zwei Meter hohe und drei Meter breite Sichtblenden, positioniert werden sollten. Durch diese Positionierung sei eine zehn Meter lange klare Strecke auf beiden Seiten des Filters gewährleistet.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Archiv



 

 

  Sponsoren, Partner:
  


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2

Aktuell aus den Magazinen:
 Leistungsschutzrecht kommt so nicht EU-Parlament stimmt gegen Urheberrechtsreform
 Teure Google Maps Wer Landkarten auf Websites einsetzt, muss zahlen.
 IGTV statt Youtube Videos im Hochformat produzieren...
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz
 WM 2018 Sticker Jetzt Pickerl kostenlos tauschen...

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at