Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Volvo V90 Cross Country T5 AWD
Audi TTS mit 306 PS
Hyundai Tucson erneuert
Opel X erfolgreich
Audi A4 2019 gezeigt
Mercedes erneuert die C-Klasse
Porsche Mission E wird Taycan
Opencars Kleinhaugsdorf 2018: Fotos!Fotoserie im Artikel!
Cabrio und Sportwagentreffen 2018
Neue Mercedes G-Klasse aus Graz
mehr...









Aktuelle Highlights

McLaren 600 LT



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News
08.10.2002 (Archiv)

Kurzparken per SMS in Wien

Kurzpark-Gebühr via Handy bezahlen? Kein Problem, die Technik macht´s möglich. In Wien läuft im Spätherbst die Testphase mit 1.000 Personen an, die keine Parkzetteln mehr kaufen und ausfüllen müssen.

Wichtigste Voraussetzung, damit´s auch funktioniert: Sie müssen mit Ihrem Handy SMSen können. Im Rahmen eines dreimonatigen Pilotprojektes mit 1.000 Teilnehmern wird die Alltagstauglichkeit des Systems erprobt. Start soll im Spätherbst/Winter 2002/2003 sein. Mit der Auswahl der TeilnehmerInnen soll in den nächsten Wochen begonnen werden. Für die Dauer des Pilotversuches erhalten die TeilnehmerInnen von der Stadt Wien eine Pauschal-Parkgenehmigung und ein 'virtuelles' Parkscheinkonto.

Voraussetzung damit´s funktioniert ist der Besitz eines Mobiltelefons mit SMS-Funktion. Der Preis für M-Parking bleibt mit 40 Cent/30 Minuten gleich. Der Parker zahlt zusätzlich lediglich die SMS-Gebühr in Höhe von 12 Cent. 'Mit dem Pilotprojekt 'M-Parking' setzt Wien neue Maßstäbe sowohl in der Kundenfreundlichkeit als auch in der Anwendung innovativer Technologien', erklärte am Montag Wiens Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Dr. Sepp Rieder im Rahmen der Präsentation eines Verrechnungssystems für Parkgebühren mittels Mobiltelefon. Rieder präsentierte 'M-Parking' gemeinsam mit den Technologie-Partnern der Stadt Wien, Siemens und der mobilkom austria.

Pro Monat werden in Wien 3,5 Mio. Parkscheine verkauft. Insgesamt gibt es 126.000 Kurzparkplätze, die täglich von 170.000 bis 190.000 Kurzparkern frequentiert werden. Von diesen verwenden 70.000 bis 90.000 Parkscheine, der Rest verteilt sich auf 'Pauschal-Zahler' wie Parkpickerl-Inhaber und Fahrzeuge der Wirtschaft.

Die Auswahl der Technologiepartner erfolgte in einem zweistufigen, europaweiten Verhandlungsverfahren. Im Zuge der EU-weiten Interessentensuche haben 28 Unternehmen Unterlagen angefordert, neun Bewerber haben Teilnahmeanträge gestellt, die einer kommissionellen Bewertung unterzogen wurden. Fünf Bewerber mussten ausgeschieden werden, vier wurden zur Anbotslegung eingeladen. Den Zuschlag erhielt schließlich die Siemens Business Services GmbH & Co.

Wichtigste Voraussetzung für die 'innovative Form der Gebührenentrichtung' ist - ein Handy mit SMS-Funktion. Egal von welchem Mobilfunkanbieter. Zur Teilnahme am System erfolgt eine einmalige Registrierung, bei der die 'Park-Kunden' Telefonnummer, Kreditkartennummer & KFZ-Kennzeichen angeben müssen.

Nach der Registrierung und der Aufladung des Parkscheinkontos können Parkscheine gebucht werden. Man schickt eine SMS mit der gewünschten Parkdauer (30, 60, 90 Minuten) an die A1-Servicenummer. Hat man sich nicht mit dem KFZ-Kennzeichen registriert oder ist mit einem anderen Auto unterwegs, muss auch das KFZ-Kennzeichen eingegeben werden. In der Folge erhält der Parker ein Bestätigungs-SMS. Zehn Minuten vor Ablauf der Parkzeit erhält der Autolenker ein Erinnerungs-SMS.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
SMS lügt nicht
Menschen sind bei der Beantwortung von Fragen ehrlicher, wenn sie eine SMS schreiben, statt zu sprechen. ...

Parkpickerl in Wien: Es wird ernst
Der 15. Bezirk soll den Anfang machen und ist beschlossene Sache. Und nicht ganz ungewollt dürfte die Ket...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Archiv



 

 

  Sponsoren, Partner:
  


Volvo V90 Test


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2

Aktuell aus den Magazinen:
 Sex-Abzocke in Instagram Investigative Leistung oder Selbstjustiz gegen Beichtstuhl
 Leistungsschutzrecht kommt so nicht EU-Parlament stimmt gegen Urheberrechtsreform
 Teure Google Maps Wer Landkarten auf Websites einsetzt, muss zahlen.
 IGTV statt Youtube Videos im Hochformat produzieren...
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at