Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Ford Edge erneuert
Autoszene 12/2018Wegweiser...
Porsche 911 Modell 992 ab 2019
Rallye-F-Type zum Jubiläum
Mercedes-Benz GLC F-Cell
BMW Z4 2019 wird größer
Audi R8 V10 Quattro
Kein Karl und Adam bei Opel mehr
Highlights vom Autosalon ParisVideo im Artikel!
Ferrari V12 in Paris
mehr...








Advent.at Magazin 2018


Aktuelle Highlights

Autobahnbignette 2019



Querverweise
Gebrauchtwagen Wert

 
Auto.At Auto-News
02.09.2002 (Archiv)

Wohnmobil-Crashtest

Da lagen Konservendosen, Besteck und Töpfe am Boden verstreut, Schranktüren waren aus der Verankerung gerissen und Bänke aus den Fugen geraten. Der ÖAMTC crashte gemeinsam mit dem ADAC ein Wohnmobil.

Gleich vorweg: Seit dem letzten Crashtest im Jahr 1993 hat sich der Insassenschutz deutlich verbessert. 'Reisemobile sind seither wesentlich sicherer geworden. Aber wenn es kracht, sind herumfliegende Teile des Reisegepäcks und der Innenausstattung weiterhin eine große Gefahr für die Passagiere', zieht ÖAMTC-Cheftechniker Max Lang Bilanz.

Es handelte sich um einen exemplarischen Test mit einem gängigen Wohnmobil mit Alkoven-Aufbau (Schlafgelegenheit über dem Fahrerhaus). Das Reisemobil prallte bei diesem Test mit 32 km/h frontal gegen eine Barriere. Im Fahrzeug befanden sie fünf angeschnallte Dummies - ein Fahrer, ein Beifahrer und drei Fahrgäste vis-à-vis in der Sitzgruppe sitzend - zwei in, einer entgegen der Fahrtrichtung. Das Fahrzeug - mit Küche im Heck - wurde vor dem Crash 'urlaubsfertig' eingeräumt, etwa mit Geschirr oder Lebensmittel im Kühlschrank.

Das Basisfahrzeug - ein Fiat Ducato - hielt dem Aufprall relativ gut stand. Abgesehen von der eingedrückten Frontpartie und der zerbrochenen Windschutz-Scheibe wies das Fahrerhaus geringe Deformationen auf. 'Das Fahrerhaus drückte sich allerdings leicht in den Alkoven-Aufbau hinein, die vordere Beifahrertür ließ sich nicht mehr öffnen', kritisiert Max Lang. Chaos herrschte nach dem Crash im Wohnraum: Die Staukästen der Quer- und Längssitzbänke waren aus den Fugen gerissen, die Sitzflächen teilweise eingebrochen. Die Inhalte diverser Stauboxen waren im gesamten Wohnraum verteilt, weil unter anderem Besteckkasten und Türen von Spülen- und Vorratsschrank aus der Verankerung gerissen worden sind.

Den 'Passagieren' erging es beim Crash unterschiedlich. Fahrer und Beifahrer, beide mit Dreipunktgurt gesichert, wären in der Realität nur leicht verletzt worden, das Tempo war beim Crash mit 32 km/h allerdings sehr gering. Beide Gurtstraffer lösten zu spät aus, der Fahrer schlug mit dem Kopf am Lenkrad auf, der Beifahrer entging knapp einem Aufprall auf dem Armaturenbrett. Lang: 'Bei höherer Geschwindigkeit steigt auch das Verletzungsrisiko.'

Die Insassen im Wohnteil waren stärker gefährdet. Der mit Beckengurt gesicherte und entgegen der Fahrtrichtung sitzende Dummy krachte gegen den Dachrahmen im Durchgang zwischen Wohnaufbau und Fahrerhaus, sein Hals wurde durch den Rückstoß überstreckt, die Tischplatte versetzte ihm einen Kantenschlag in den Bauch- und Brustbereich. Die beiden in Fahrtrichtung sitzenden und mit Dreipunktgurten gesicherten Dummies tauchten beinahe unter dem Gurt durch, als die Sitzflächenplatte einbrach. Das kann im Ernstfall zu kritischen Bauchverletzungen führen. Alle Passagiere waren während des Crashs durch herumwirbelnde Teile massiv gefährdet.

Seit dem Wohnmobil-Crashtest im Jahr 1993 hat es wesentliche Verbesserungen im Insassenschutz gegeben. Damals hat ein Dummy im Wohnraum sogar die Tischplatte mit dem Kopf durchschlagen. Die Industrie hat auf die damaligen Ergebnisse reagiert und Forderungen umgesetzt. Auch nach dem aktuellen Test orten die Crashtest-Experten Handlungsbedarf:

  • 'Die Festigkeit der Wohneinbauten muss dringend erhöht, Staukästen beispielsweise müssen verstärkt werden', fordert der Club-Cheftechniker. Türen und Scharniere sollten so dimensioniert werden, dass der Inhalt bleibt, wo er hingehört.
  • Alle Sitzplätze gehören mit Dreipunkt-Automatikgurten ausgerüstet, Fahr-Sitzplätze zusätzlich mit Gurtstraffern. Beckengurte auf den rückwärts gerichteten Sitzen sind nur ein Notbehelf. An allen Sitzplätzen gegen die Fahrtrichtung muss außerdem eine crashfeste gepolsterte Rückenlehne (Stützwand) angebracht werden.
  • Permanente Hinweise im Fahrzeug (z.B. für die sichere Unterbringung des Tisches und das sichere Verstauen schwerer Ladung) dürfen nicht fehlen. Der Verbraucher braucht klare Hinweise, was er tun kann, um die Sicherheit während der Fahrt zu erhöhen.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Archiv



 

Marken im AutoGuide:
  Mehr zu Fiat...

 

  Sponsoren, Partner:
  


AutoSzene Magazin


VieCC 2018 Wien


BMW X7 2018


BMW Z4 erneuert


Classic Days 2018


Volvo V90 Test


Furtner live

Aktuell aus den Magazinen:
 Facebook startet Watch Youtube-Mitbewerber von Facebook
 Weihnachts-Magazin Das neue Advent.At-Heft ist da!
 Cebit abgesagt Keine IT-Messe in Hannover mehr
 Anrainerparken für Unternehmen Wien ändert Kurzparkregeln im Dezember
 Vignette 2019 Alle Infos und Aktionen zur Autobahnvignette

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at